Stylischer Taschenknirps

Fujifilm präsentiert FinePix Z900EXR

2011-04-05 Fujifilm stellt die FinePix Z900EXR vor, die technische Spitzenleistungen mit Eleganz vereinen soll. Dazu packt der Hersteller die Kameratechnik in ein besonders flaches Gehäuse mit Periskopobjektiv. Diese Optik kommt ohne nach außen fahrende Teile aus, bietet aber dennoch ein optisches 5fach-Zoo. Der EXR-CMOS-Sensor löst 16 Millionen Pixel auf und ist zur Bildstabilisierung beweglich gelagert. Der Sensor vereint die EXR-Technologie mit seinen zusammen schaltbaren und unterschiedlich belichtbaren Pixeln und der rückwärtig belichteten CMOS-Technologie, kurz BSI. Selbstverständlich darf auch ein großer Touchscreen bei einer solchen Styling-Kamera nicht fehlen.  (Benjamin Kirchheim)

Fujifilm FinePix Z900EXR [Foto: Fujifilm]Die CMOS-BSI-Technologie sorgt für eine erhöhte Lichtempfindlichkeit der Pixel, da die Leiterbahnen nicht wie üblich über den Fotodioden, sondern durch das Umdrehen des Sensors darunter verlaufen und so keine wertvolle lichtempfindliche Fläche verdecken. Daher heißt die Technologie auch "rückwärtig belichtet" beziehungsweise "backside illuminated" im Englischen, kurz BSI. Die EXR-Technologie von Fujifilm sorgt ihrerseits mittels einer speziellen Pixelstruktur und Farbfilteranordnung dafür, dass wahlweise ein 16 Megapixel auflösendes Foto herkömmlich aufgezeichnet wird oder aber eines mit halbierter Auflösung von acht Megapixeln. Dann werden die benachbarten Fotodioden entweder für eine höhere Empfindlichkeit zusammengeschaltet oder unterschiedlich belichtet, um ein Foto mit höherem Dynamikumfang aufzunehmen. Fast nebenbei sorgt die CMOS-Technologie für eine schnelle Sensorauslesung, so dass Videos in FullHD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden können. Ein Stereomikrofon ist ebenfalls vorhanden, gespeichert wird mit H.264-Kompression. Hight-Speed-Videos sind, bei geringerer Auflösung, mit bis zu 320 Bildern pro Sekunde möglich. Die Serienbildgeschwindigkeit erreicht drei Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung, sechs Bilder pro Sekunde bei acht Megapixeln und zwölf Bilder pro Sekunde bei vier Megapixeln.

Fujifilm FinePix Z900EXR [Foto: Fujifilm]Trotz optischem 5fach-Zoom von umgerechnet 28-140 Millimetern Brennweite bleibt das Objektiv dank Periskopbauweise in der Kamera verborgen. Geschützt wird das Objektiv durch einen mechanischen Schutzschieber, der die Kamera beim Aufschieben aktiviert. Bedient wird die FinePix Z900EXR über den 3,5 Zoll (8,9 Zentimeter) messenden Touchscreen, der die gesamte Rückseite der Kamera einnimmt. Weitere Highlights sind die Bildstabilisierung mittels beweglich gelagerten Bildsensor, die hohe Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 6.400, die 360°-Panoramafunktion und die 27 Motivprogramme mit automatischer Szenenerkennung. Im Mai 2011 soll die FinePix Z900EXR zu einem Preis von knapp 250 EUR in den Farben Schwarz, Rot und Weiß in den Handel gelangen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Bei der SpyderX Promotion bis zu 100 € sparen

Bei der SpyderX Promotion bis zu 100 € sparen

Den neuesten Spyder zur schnellsten, genauesten und einfachsten Monitorkalibrierung gibt es jetzt besonders günstig. mehr…

Gratis-Raw-Konverter Capture One Express Fujifilm

Gratis-Raw-Konverter Capture One Express Fujifilm

Fujifilm-Fotografen können gratis auf die Grundfunktionen der leistungsfähigen Raw-Konverter-Software zurückgreifen. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Photokina 2020 mit gläsernem Studio 'Creators Lounge'

Photokina 2020 mit gläsernem Studio 'Creators Lounge'

Auch Fujifilm fehlt auf der Photokina 2020. Die Messe richtet sich mehr und mehr auf Endverbraucher aus. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.