Ze(h)n-Kultur

Casio Exilim EX-Z1000 läutet die 10,1-Megapixel-"Ära" ein

2006-04-26 Gleich zu Beginn des neuen Jahrtausends durfte die Firma Casio mit der QV-3000EX eine "Premiere" feiern: Sie war die erste Vertreterin einer neuen Kompaktdigitalkameraklasse der 3,34-Megapixel-Generation. Damit war der Startschuss zu einer weiteren Etappe im gerade erst richtig anlaufenden Pixelrennen gegeben. Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2006, und das Pixelrennen ist offenbar noch nicht vorbei. Denn heute hat Casio mit der Exilim EX-Z1000 als erster Hersteller eine Kompaktdigitalkamera mit winzigem 10,1-Megapixel-CCD ins Rennen geschickt.  (Yvan Boeres)

Casio Exilim Z1000 [Foto:Casio]Reichte die Auflösung einer QV-3000EX gerade einmal für DIN-A5-Größe bzw. für das 15x20-cm-Format aus, kann man mit den 10,1 Megapixeln der neuen Exilim EX-Z1000 schon locker Postergrößen (min. 20 x 30 cm) in Angriff nehmen. Zumindest theoretisch, da es sich noch in Tests zeigen muss, ob die Elektronik und die Optik der 10,1-Megapixel-Generation (die EX-Z1000 macht wohl nur den Anfang) eine solch hohe Auflösung überhaupt zur Geltung bringen können. Denn seit der QV-3000EX ist die Sensorgröße mit einem Formfaktor von 1/1,8" unverändert klein geblieben, und die immer kleiner werdenden Pixelelemente stellen die Technik bzw. die Kamerahersteller vor immer größere Herausforderungen (Stichpunkt: Bildrauschen, Eingangsdynamik, Auflösungsvermögen der Optiken usw.).

Casio scheint sich diesen Herausforderung gewachsen zu fühlen und schickt mit der neuen EX-Z1000 die erste (Ultra-)Kompaktdigitalkamera mit 10,1-Megapixel-CCD ins Rennen. Von der hohen Auflösung sollen die Benutzer – der Vorstellung von Casio nach – auf unterschiedlichste Art und Weise profitieren. So kann man nicht nur Fotos in einer Bildgröße von maximal 3.648 x 2.736 Bildpunkten (was über den Daumen gepeilt für 20 x 30 cm bis 30 x 40 cm große Ausdrucke reichen sollte) aufnehmen, sondern auch noch mit ausreichend hoher Restauflösung digital zoomen, schnell zwischen der Weitwinkel- und Tele-Ansicht umschalten und großzügig überflüssige Bildbereiche wegschneiden. Zu diesem Zweck bietet die EX-Z1000 auch entsprechende Funktionen in Form eines "non-destruktiven Digitalzooms" (der Vergrößerungsfaktor ist dann von der eingestellten Auflösung abhängig und beträgt z. B. 4,3-fach bei 5 Megapixeln), einer so genannten Quick-Zoom-Funktion (statt dass das Objektiv in Tele-Position fährt, wird der entsprechende Bildausschnitt einfach nur aus dem Digitalbild herausgeschnitten) und einer Bildbeschneidungsfunktion (neudeutsch: Crop-Funktion) an.

Auf ähnliche Weise wird der LC-Bildschirm der EX-Z1000 von extra angepassten Funktionen begleitet. Denn das besonders breite (und mit 1.200 cd/m² auch besonders helle) Display mit seiner Bildschirmdiagonale von 2,8" bzw. 7,1 cm schreit förmlich nach Funktionen bzw. Anwendungen, die die volle Bildschirmbreite ausschöpfen. So kann man Fotos wahlweise im gewöhnlichen 4:3-Format (die nicht genutzte Bildschirmfläche wird dann u. a. zur Einblendung einer Schnellauswahl-Leiste genutzt) als auch im bildschirmfüllenden 16:9-Format (bei einer entsprechenden Bildgröße von 3.648 x 2.048 Bildpunkten) aufnehmen. Eine Casio Exilim Z1000 [Foto:Casio]spezielle "Display"-Taste erlaubt das Ändern des Bildschirmlayouts, das Ein- und Ausblenden diverser Informationen (u. a. Histogramm), die Einstellung der Bildschirmhelligkeit und das Wechseln des Betrachtungsformates per Knopfdruck; weitere Funktionen, wie z. B. die Motivprogramm-Auswahl und die Indexwiedergabe (es können nun mehr BestShot-Motivprogramme bzw. Miniaturansichten auf einer Bildschirmseite dargestellt werden) sowie die Doppelauslösung mit Bildgegenüberstellung (bei der das volle Sensorbild und der per Digitalzoom vom Benutzer gewählte Bildausschnitt nebeneinander angezeigt werden), nutzen ebenfalls die Vorzüge des Breitbildschirms aus. Eine weitere Besonderheit stellt die Technik des LC-Bildschirms dar. Statt dass die einzelnen Bildschirmpunkte bzw. Pixel versetzt angeordnet sind (rote, grüne und blaue Subpixel in so genannter Delta-Array-Anordnung), bilden sie beim Bildschirm der EX-Z1000 richtige "Reihen" bzw. "Streifen" (so genannte Stripe-Array-Anordnung). Das verstärkt den Auflösungseindruck bzw. die wahrgenommene Detailschärfe über die tatsächliche Bildschirmauflösung (ganze 230.400 Pixel beim LCD der EX-Z1000) hinaus; von einem ähnlichen Aufbau profitiert auch der elektronische Videosucher der Konica Minolta Dimage A2.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen der Casio Exilim EX-Z1000 gehören natürlich auch eine echte Zoomoptik (38-114 mm/F2,8-5,4 entspr. Kleinbild), ein leistungsstarker Lithiumionenakku (gut für bis zu 360 Aufnahmen gemäß CIPA-Standardtestverfahren), ein – für die Auflösung etwas spärlich bemessener – eingebauter 8-MByte-Speicher, ein Steckplatz für optional erhältliche SD/MMC-Karten, ein integrierter Multifunktionsblitz, ein eingebautes Mikrofron (davon macht u. a. die Videofunktion Gebrauch, die eine maximale Bildwiederholrate von 25 Bildern/s bei einer Höchstauflösung von 640 x 480 Pixeln ohne feste Begrenzung der Aufnahmezeit besitzt), ein Dock-Anschluss (am mitgelieferten Kameradock findet man dann auch den Audio/Video-Ausgang und eine PictBridge-kompatible USB-Schnittstelle) sowie den fast schon traditionellen Exilim-Engine-Signalprozessor. Die Verquickung von interner Signalverarbeitungs-Software und -Elektronik trägt bei Casio immer eindrucksvoll klingende Namen, und so findet man bei der EX-Z1000 auch die so genannte Super-Life-Battery-Technology (= Energieverwaltung) und den Anti-Shake-DSP (= erweiterte Programmkurvenanpassung) wieder. Ebenfalls bei der EX-Z1000 mit dabei sind solch Casio-typische Funktionen wie z. B. die Soft-Flash-Funktion, die Rapid-Flash-Funktion, die Revive-Shot-Funktion, die Direct-On-Funktion (die Einschaltzeit der Kamera gibt Casio übrigens mit 1,3 s an), die Flash-Assist-Funktion, die Icon-Help-Funktion, die Auto-Makro-Funktion und die Quick-Shutter-Funktion. Mehr oder weniger detaillierte Beschreibungen dazu finden digitalkamera.de-Leser unter anderem im ausführlichen (Vorab-)Test der EX-Z850 und in der Einzelmeldung zur EX-Z60 (siehe weiterführende Links). Das digitalkamera.de-Datenblatt zur EX-Z1000 gibt seinerseits Auskunft über weitere Funktionen, Ausstattungsmerkmale und allgemeine technische Daten des neuen Klassenvorreiters. Es soll auch nicht allzu lange dauern, bis diese erste 10,1-Megapixel-Kamera auf den Markt kommt: Bereits in den nächsten Wochen (Mai 2006) soll die Casio Exilim EX-Z1000 bei einem offiziellen Listenpreis von rund 430 EUR ihr Debüt in den Schaufenstern und Regalen der Nation feiern.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Die große Franzis-Fotobibliothek: 6.265 Seiten als PDF für nur 29,95 €

Die große Franzis-Fotobibliothek: 6.265 Seiten als PDF für nur 29,95 €

25 PDF-E-Books u. a. zu Natur-, Städte- und Reise-, Tier-, Familien-, Akt-, Makro- und Schwarz-Weiß-Fotografie. mehr…

Einfluss der Brennweite auf die Bildwirkung

Einfluss der Brennweite auf die Bildwirkung

Der Fototipp erklärt, was es mit flacher und steiler Perspektive auf sich hat und wie sie sich darstellt. mehr…

Graufilter-Simulation: Der praktische Olympus LiveND-Filter erklärt

Graufilter-Simulation: Der praktische Olympus LiveND-Filter erklärt

In diesem Fototipp erklären wir, was die ND-Filtersimulation von Olympus kann und wie sie eingesetzt wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach