20-fach-Zoom wahlweise mit oder ohne GPS und WLAN

Canon präsentiert die PowerShot SX270 HS und SX280 HS

2013-03-21 Die neuen kompakten Superzoom-Digitalkameras PowerShot SX270 HS und PowerShot SX280 HS von Canon lösen die SX240 HS und SX260 HS ab. Sie wollen vor allem mit dem neuen, besonders leistungsfähigen Bildprozessor Digic 6 auftrumpfen und nehmen Full-HD-Videos mit 60 Vollbildern pro Sekunde auf. Im Gegensatz zur SX270 HS bietet die SX280 HS ein integriertes WLAN-Modul zur Verbindung mit Smartphone, Tablet und PC. Dank integriertem GPS-Empfänger kann die SX280 nicht nur die Position in den Fotos speichern, sondern sogar den zurückgelegten Weg aufzeichnen.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Der 1/2,3 Zoll kleine CMOS-Sensor der Canon PowerShot SX270HS löst 12,1 Megapixel auf. Sie bietet ein optisches 20-fach-Zoom von 25-500 mm samt Bildstabilisator. [Foto: Canon]

    Der 1/2,3 Zoll kleine CMOS-Sensor der Canon PowerShot SX270HS löst 12,1 Megapixel auf. Sie bietet ein optisches 20-fach-Zoom von 25-500 mm samt Bildstabilisator. [Foto: Canon]

  • Bild Der rückwärtige 7,5-cm-Bildschirm der Canon PowerShot SX270HS löst 460.000 Bildpunkte auf und wird von einer kratzfesten Glasscheibe geschützt. [Foto: Canon]

    Der rückwärtige 7,5-cm-Bildschirm der Canon PowerShot SX270HS löst 460.000 Bildpunkte auf und wird von einer kratzfesten Glasscheibe geschützt. [Foto: Canon]

  • Bild Der leistungsstarke Bildprozessor Digic 6 der Canon PowerShot SX270HS soll bei Empfindlichkeiten von bis zu ISO 3.200 ein 30 % detailreicheres Bild liefern als noch das Vorgängermodell. [Foto: Canon]

    Der leistungsstarke Bildprozessor Digic 6 der Canon PowerShot SX270HS soll bei Empfindlichkeiten von bis zu ISO 3.200 ein 30 % detailreicheres Bild liefern als noch das Vorgängermodell. [Foto: Canon]

  • Bild Die Canon PowerShot SX270HS soll nicht nur in Grau, sondern auch in Blau angeboten werden. [Foto: Canon]

    Die Canon PowerShot SX270HS soll nicht nur in Grau, sondern auch in Blau angeboten werden. [Foto: Canon]

  • Bild Im Gegensatz zur technisch ansonsten identischen SX270 HS bietet die Canon PowerShot SX280 HS ein integriertes GPS mit Loggerfunktion. [Foto: Canon]

    Im Gegensatz zur technisch ansonsten identischen SX270 HS bietet die Canon PowerShot SX280 HS ein integriertes GPS mit Loggerfunktion. [Foto: Canon]

  • Bild Auch ein WLAN-Modul ist in der Canon PowerShot SX280HS integriert. Es erlaubt den Upload der Bilder ins Internet oder die Übertragung zu Smartphone, Tablet und PC. [Foto: Canon]

    Auch ein WLAN-Modul ist in der Canon PowerShot SX280HS integriert. Es erlaubt den Upload der Bilder ins Internet oder die Übertragung zu Smartphone, Tablet und PC. [Foto: Canon]

  • Bild Videos nimmt die Canon PowerShot SX280 HS in Full-HD-Auflösung bei bis zu 60 Bildern pro Sekunde mit Stereoton auf. Das optische Zoom sowie der Bildstabilisator bleiben dabei aktiv. [Foto: Canon]

    Videos nimmt die Canon PowerShot SX280 HS in Full-HD-Auflösung bei bis zu 60 Bildern pro Sekunde mit Stereoton auf. Das optische Zoom sowie der Bildstabilisator bleiben dabei aktiv. [Foto: Canon]

  • Bild Die Fine Detail Movie Processing Technology der Canon PowerShot SX280 HS soll bei 30 Bildern pro Sekunde besonders detailreiche Videoaufnahmen ermöglichen. [Foto: Canon]

    Die Fine Detail Movie Processing Technology der Canon PowerShot SX280 HS soll bei 30 Bildern pro Sekunde besonders detailreiche Videoaufnahmen ermöglichen. [Foto: Canon]

  • Bild Die Canon PowerShot SX280 HS soll neben Schwarz auch in Rot verkauft werden, die Markteinführung ist für den Mai 2013 geplant. [Foto: Canon]

    Die Canon PowerShot SX280 HS soll neben Schwarz auch in Rot verkauft werden, die Markteinführung ist für den Mai 2013 geplant. [Foto: Canon]

Das 20-fach-Zoom der mit Ausnahme des GPS- und WLAN-Moduls technisch identischen Schwestern deckt einen Brennweitenbereich von 25 bis 500 Millimeter entsprechend Kleinbild ab, auch ein optischer Bildstabilisator fehlt nicht. Er soll bis zu vier Lichtwertstufen längere Belichtungszeit ohne sichtbare Verwackelung erlauben. Allerdings ist das Objektiv mit einer Lichtstärke von F3,5 im Weitwinkel und F6,8 im Tele nicht gerade lichtstark. Der 1/2,3 Zoll kleine CMOS-Bildsensor löst 12,1 Megapixel auf und dank des leistungsstarken Bildprozessors Digic 6 sollen die Kameras bei bis zu ISO 3.200 30 Prozent mehr Details zeigen als noch die Vorgängermodelle. Laut Canon seien damit auch bei schwachem Licht rauscharme und detailreiche Fotos ohne Blitz- und Stativeinsatz möglich. Die maximale Lichtempfindlichkeit liegt bei ISO 6.400.

Filme nehmen die SX-Modelle mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel auf, was Full-HD entspricht. Das optische Zoom und der Bildstabilisator sind auch während der Aufnahme aktiv. Die Tonaufzeichnung erfolgt dank des integrierten Mikrofons in Stereo, wobei Filmaufnahmen jederzeit mit dem dedizierten Videoaufnahmeknopf gestartet und gestoppt werden können. Die Bildwiederholrate liegt bei flüssigen 60 Vollbildern pro Sekunde (60p). Der Anwender kann aber auch auf 30p zurück schalten, wo der leistungsstarke Prozessor mit der "Fine Detail Movie Processing Technology" für noch detailreichere Aufnahmen sorgen soll. Gespeichert werden die Filme im MP4-Format, was eine effektive Kompression und hohe Kompatibilität auch zu Mobilgeräten garantiert.

Der rückwärtige, 7,5 Zentimeter große Bildschirm bietet eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten und wird von einer speziell gehärteten Glasschicht vor Kratzern geschützt. Ohne große Einstellerei ermöglichen die Kameras dank der Motiverkennung, die 58 Aufnahmesituationen zu unterscheiden weiß, auch Anfängern das Fotografieren. Darüber hinaus stehen sieben Kreativfilter, etwa Fisheye, Soft-Focus oder Miniatur zur Verfügung. Aber auch ambitionierteren Anwendern haben die Kameras etwas zu bieten, denn in den klassischen Aufnahmeprogrammen P, A, S und M lassen sich viele Aufnahmeparameter manuell steuern. Für Taucher bietet Canon jeweils ein passendes Unterwassergehäuse an, das einem Druck von bis zu 40 Metern Tiefe standhält.

Nur die PowerShot SX280 HS bietet ein integriertes GPS- sowie ein WLAN-Modul. Ist die Kamera mit dem Internet verbunden, lädt sie automatisch GPS-Unterstützungsdaten herunter, um die Position schneller bestimmen zu können, was sich A-GPS (assisted GPS) nennt. Die jeweils aktuelle GPS-Position wird nicht nur in Fotos gespeichert, sondern auch in Videoaufnahmen. Bei aktivierter Loggingfunktion wird die Reiseroute per GPS aufgezeichnet, wobei die Kamera dann logischerweise auch im ausgeschalteten Zustand Strom verbraucht. Die integrierte WLAN-Funktion erlaubt das Hochladen der Fotos ins Internet, etwa in soziale Netzwerke wie Facebook, und außerdem die Übertragung zum PC oder zu Mobilgeräten, also Smartphones und Tablets. Ab Anfang Mai 2013 sollen die Canon PowerShot SX270 HS und SX280 HS zu einem Preis von knapp 330 beziehungsweise 350 EUR erhältlich sein. Die SX270 HS soll in Grau und Blau angeboten werden, die SX280 HS wahlweise in Schwarz oder Rot.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Intelligente Fotosuche für Lightroom jetzt für 29 statt 49 Euro

Intelligente Fotosuche für Lightroom jetzt für 29 statt 49 Euro

Die auf künstlicher Intelligenz basierende Suche Excire Search (Standard Edition) gibt es diesen Monat 20 € günstiger. mehr…

Im Schlussverkauf bei FRANZIS bis zu 80 % sparen

Im Schlussverkauf bei FRANZIS bis zu 80 % sparen

Der Verlag räumt seine Regale auf und bietet Hobby-Fotografen und Selbermachern attraktive SSV-Schnäppchen. mehr…

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

Das Sonderheft der DigitalPhoto-Redaktion ist Testkompendium und Einkaufsberater für Kameras, Objektive und Zubehör. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.