Autofokus-Neuigkeiten

Canon enthüllt weitere Details zum spiegellosen Flaggschiff EOS R3

2021-06-02 Canon hält den "Hypetrain" zur spiegellosen Vollformatkamera EOS R3 mit kleinen Informationshäppchen stetig am Laufen und "spült" damit die Kamera in den Medien immer wieder auf die Titelseiten. In diesem Informationsupdate geht es um die Autofokus- und Serienbildgeschwindigkeit sowie um die Rückkehr einer Funktion, die Canon in ähnlicher weise schon in einigen analogen Spiegelreflexkameras implementiert hatte.  (Harm-Diercks Gronewold)

  • Bild Canon EOS R3 Mock-Up. [Foto: Canon]

    Canon EOS R3 Mock-Up. [Foto: Canon]

Die Erfassung sich schnell bewegender Objekte gehört zu den Hauptaufgaben eines AF-Systems, das von Wildlife-, Sport- und Action-Fotografen genutzt werden soll. Canon verspricht bei der EOS R3 genau das zu liefern.

Die bereits von der EOS R5 und R6 bekannte Kopf-, Gesichts- und Augenerkennung für Mensch und Tier (Vögel, Katzen, Hunde) inklusive AF-Nachführung wird die EOS R3 ebenfalls besitzten. Der Autofokus wurde jedoch lichtempfindlicher gemacht und soll jetzt auch in einem Low-Light-Bereich von -7 oder weniger Lichtwerten zuverlässig fokussieren; allerdings nur, wenn ein mindestens F1,2 lichtstarkes Objektiv verwendet wird. Auch bei RF-Objektiven mit Defocus-Smoothing ist mehr Licht zum Fokussieren notwendig.

Canon betont zudem nochmals die Rückkehr des bahnbrechenden Eye-Control-Autofokus, der die Möglichkeit bietet, Autofokuspunkte mit dem Auge auszuwählen. Damit bringt Canon ein Ausstattungsmerkmal zurück, was erstmals 1992 in der analogen Spiegelreflexkamera EOS 5 seine Premiere feierte. Da seitdem fast 30 Jahre vergangen sind, kann getrost davon ausgegangen werden, dass sich technologisch einiges getan hat und die Kinderkrankheiten des damaligen Systems der Vergangenheit angehören. Man kann also gespannt sein, wie das Ganze in der EOS R3 funktionieren wird.

  • Bild Canon EOS R3 Mock-Up. [Foto: Canon]

    Canon EOS R3 Mock-Up. [Foto: Canon]

  • Bild Canon EOS R3 Mock-Up. [Foto: Canon]

    Canon EOS R3 Mock-Up. [Foto: Canon]

Beim Sensor der EOS R3 handelt es sich, wie bereits bekannt ist, um einen Rückwärtig belichteten Stacked-CMOS-Sensor, dessen Daten von einem DIGIC X Bildprozessor verarbeitet werden. Durch diese Kombination sollen 30 Bilder pro Sekunde im Rohdatenformat möglich sein, eine entsprechende Speicherkarte vorausgesetzt.

In unserer News vom 14.04.2021 hatten wir die ersten Informationen zur Kamera zusammengetragen (siehe weiterführende Links). Wann Canons Flaggschiff-Spiegellose erscheinen wird und zu welchem Preis, ist bislang noch nicht bekannt. Die Fangemeinde muss sich also noch ein wenig länger bis zu den nächsten, möglicherweise wieder nur homöopathischen Informations-Häppchen gedulden.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Weniger Zeit für die Bildbearbeitung aufbringen und trotzdem atemberaubende Ergebnisse erzielen – mittels KI. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 50, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.