Rubrik: Bildgestaltung

Sonnenuntergänge fotografieren wie ein Profi

2018-02-19 Sonnenuntergänge sind so unterschiedlich wie der Tag den sie beenden. Fachbuchautor Michael Hennemann erläutert in diesem Fototipp seine fotografische Herangehensweise an Sonnenuntergänge. Zudem führt er den Leser in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung an den richtigen Arbeitsablauf heran, mit denen die technische Ausführung zum Kinderspiel wird.  (Michael Hennemannn)

  • Bild Wenn Sie direkt in den glutroten Sonnenball fotografieren werden Palmen, Bäume und auch Personen als tiefschwarzer Scherenschnitt vom farbschwangeren Himmel abgehoben. Aufnahmedaten: Canon PowerShot G11, 140 mm (KB-Äquivalent), f/8, 1/250 s, ISO 200. [Foto: Michael Hennemann]

    Wenn Sie direkt in den glutroten Sonnenball fotografieren werden Palmen, Bäume und auch Personen als tiefschwarzer Scherenschnitt vom farbschwangeren Himmel abgehoben. Aufnahmedaten: Canon PowerShot G11, 140 mm (KB-Äquivalent), f/8, 1/250 s, ISO 200. [Foto: Michael Hennemann]

Oft als Klischee belächelt, dennoch gerne fotografiert: Wohl kaum ein Fotograf, der bei einem malerischen Sonnenuntergang nicht auf den Auslöser drückt. Um die unter- oder aufgehende Sonne formatfüllend abzulichten, brauchen Sie ein richtig langes Teleobjektiv, wie Sie es von den Sportfotografen am Spielfeldrand aus Fernsehübertragungen von sportlichen Großereignissen wie der Fußballbundesliga oder Olympia kennen. Geeignet sind Brennweiten ab 200 mm.

Ich persönlich verwende meist eine kürzere Brennweite und nehme es in Kauf, dass die Sonne so nur relativ klein abgebildet wird. Dafür erspare ich mir einiges an Gewicht und bekomme außerdem Fotos, die neben der Sonne ausreichend Umgebung zeigen. Es muss ja nicht immer der im Meer versinkende rote Feuerball sein. Ein besonderer Blickfang bei Sonnenaufgangs- oder -untergangsaufnahmen sind Silhouetten von Personen oder anderen markanten Objekten im Vordergrund. Sie werden dann komplett schwarz und ohne Details abgebildet und wirken vor dem hellen Himmel wie ein Scherenschnitt.

  • Bild Ein gutes Sonnenuntergangsfoto braucht keine lange Brennweite, sondern eine interessante Bildidee. So wie hier mit Fisheye-Objektiv und einer tiefen Aufnahmepositiondieses. Aufnahmedaten: Nikon D300, 10,5 mm, f/8, 1/400 s, ISO 200. [Foto: Michael Hennemann]

    Ein gutes Sonnenuntergangsfoto braucht keine lange Brennweite, sondern eine interessante Bildidee. So wie hier mit Fisheye-Objektiv und einer tiefen Aufnahmepositiondieses. Aufnahmedaten: Nikon D300, 10,5 mm, f/8, 1/400 s, ISO 200. [Foto: Michael Hennemann]

Die richtige Belichtung von Sonnenaufgang oder -untergang ist einfacher, als Sie vielleicht denken:

  1. Stellen Sie an der Kamera als Methode für die Belichtungsmessung die Spotmessung ein und wählen Sie die Zeitautomatik als Belichtungssteuerung (Einstellung „A“). 
  2. Stellen Sie den Weißabgleich auf die Einstellung Tageslicht, so wird die Rottönung der untergehenden Sonne noch intensiver.
  3. Stellen Sie eine mittlere Blende ein, z. B. 5.6 oder 8.
  4. Richten Sie den kleinen Messkreis in der Mitte des Suchers auf eine mittelhelle Himmelspartie neben der Sonne und tippen Sie leicht auf den Auslöser, um die Belichtung zu messen.
  5. lassen Sie den Auslöser nicht los (so bleibt die gemessene Belichtung gespeichert) und wählen Sie jetzt den Bildausschnitt, den Sie gerne fotografieren möchten.
  6. Drücken Sie den Auslöser vollständig durch, wenn Sie mit der Bildkomposition zufrieden sind, um das Foto aufzunehmen.
  7. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, das perfekte Sonnenuntergangsbild auf der Speicherkarte zu haben, machen Sie eine Belichtungsreihe mit einer Korrektur der ermittelten Belichtung um eine Blendenstufe nach unten und nach oben. 
  8. Vergessen Sie nach dem Shooting nicht, die Belichtungsmessmethode wieder auf die von Ihnen üblicherweise verwendete Einstellung zurückzustellen.
     

Digitale Fotografie – Der Meisterkurs (für 9,99 € als PDF oder 14,95 € gedruckt)Dieses Buch führt an professionelle Aufnahmetechniken heran, zeigt Wege zur fachgerechten Bildgestaltung und eröffnet neue Ideen und Möglichkeiten zur Bearbeitung von Bildern am PC. Der Autor führt den Leser mit vielen anschaulichen Beispielen durch alle wichtigen fotografischen Genres. So gelingen faszinierende Makroaufnahmen oder charaktervolle Porträts, und man fängt die Weite einer Landschaft in einem anspruchsvollen Panoramabild ein, meistert schwierige Lichtsituationen mit dem notwendigen Know-how und erfährt, wie komplexe Aufnahmebedingungen routiniert kontrolliert werden. Über das Grundlagenwissen hinaus vermitteln zahlreiche Profitipps, auf was es in der jeweiligen Fotosituation ankommt, um eine meisterliche Aufnahme auf den Speicherchip zu bannen. mehr …

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung spiegellose Systemkameras um neue Kameras ergänzt

"Kaufberatung spiegellose Systemkameras" um neue Kameras ergänzt

Unser Kaufberatungs-E-Book haben wir um die kürzlich vorgestellten Neuheiten von Canon, Fujifilm und Olympus ergänzt. mehr…

digitalkamera.de-Kaufberatung Travelzoom-Kameras erschienen

digitalkamera.de-Kaufberatung "Travelzoom-Kameras" erschienen

21 Reisezoom-Kameras werden in diesem E-Book vorgestellt, das alle Informationen für den Kauf vermittelt. mehr…

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Überarbeitete Ausgabe der Kaufberatung Outdoor-Kameras erschienen

Überarbeitete Ausgabe der "Kaufberatung Outdoor-Kameras" erschienen

Dank zweier Neuerscheinungen hat unser im Mai 2017 veröffentlichtes E-Book schon eine überarbeitete Neuausgabe verdient. mehr…

Rubrik
Suche nach