Rubrik: Bildgestaltung

Dynamische Gestaltung von Fotos mithilfe von Linien

2018-02-05 Dieser Tipp erklärt, wie Sie Linien im Bild als Gestaltungsmittel einsetzen, um das Foto zu gliedern und weniger chaotisch wirken zu lassen. Zudem erklärt Autor Michael Hennemann, was die in unserem Kultukreis vorliegende Leserichtung mit der Bildgestaltung zu tun hat. Dieser Fototipp ist ein Auszug aus der dritten Auflage des Buchs "Digitale Fotografie – Der Meisterkurs" aus dem Markt+Technik-Verlag.  (Michael Hennemannn)

Linien sind ein wirkungsvolles Gestaltungsmittel. Sie tauchen praktisch in jedem Foto auf und sind nicht immer so eindeutig zu erkennen, wie etwa die Eisenbahnschiene im folgenden Foto. Auch der Kontrast zwischen einer dunklen und einer hellen Fläche wird vom Betrachter als Linie wahrgenommen, und eine Reihe farbiger Blumenblüten vor einer grünen Rasenfläche ergänzt das Gehirn automatisch zu einer gedachten Linie. Ob nun konkret oder gedacht: Linien gliedern das Bild, lenken den Blick des Betrachters und geben dem Bild eine bestimmte Stimmung mit auf den Weg.

  • Bild Schräge Linien bedeuten Dynamik. Oft nicht die beste Lösung, die Diagonale genau durch die Bildecken laufen zu lassen. Am Besten sollte schon bei der Aufnahme verschiedene Positionen ausprobiert werden. Daten: Nikon D80, 22 mm, F8, 1/90 s, ISO 100. [Foto: Markt und Technik]

    Schräge Linien bedeuten Dynamik. Oft nicht die beste Lösung, die Diagonale genau durch die Bildecken laufen zu lassen. Am Besten sollte schon bei der Aufnahme verschiedene Positionen ausprobiert werden. Daten: Nikon D80, 22 mm, F8, 1/90 s, ISO 100. [Foto: Markt und Technik]

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der unbefugte Aufenthalt in Bahnanlagen eine Ordnungswidrigkeit darstellt und lebensgefährliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Linien tauchen als Senkrechten, Waagerechten oder Diagonalen auf. Horizontale Linien vermitteln Ruhe, Gleichgewicht und Stabilität. Bäume, Pfeiler und Strommasten sind typische Beispiele für senkrechte Linien, die Höhe und Stabilität symbolisieren und dem Bild eine gewisse Spannung verleihen. Nutzen Sie senkrechte Linien, um zu verhindern, dass der Blick des Betrachters zu schnell aus dem Bild wandert. Eine Diagonale, z. B. ein Treppengeländer oder ein Bergkamm, gibt dem Foto Bewegung und Dynamik und zieht die Aufmerksamkeit des Betrachters ins Bild. Aus zahlreichen Diagrammen in Zeitungen, Fernsehen und Internet wissen wir: Eine von links unten nach rechts oben verlaufende Linie zeigt einen steigenden Aktienkurs an. Ebenso verhält es sich mit den Diagonalen im Bild. Schräge Linien von links unten nach rechts oben werden als steigende Diagonalen interpretiert, Linien, die entgegengesetzt von links oben nach rechts unten verlaufen, haben eine fallende Tendenz.

  • Bild Treppenaufgänge bieten oft ein interessantes Formenspiel. Aufnahmedaten: Canon EOS 7D, 17 mm, F5,6, 1/90 s, ISO 400. [Foto: Michael Hennemann]

    Treppenaufgänge bieten oft ein interessantes Formenspiel. Aufnahmedaten: Canon EOS 7D, 17 mm, F5,6, 1/90 s, ISO 400. [Foto: Michael Hennemann]

Ergänzt werden diese drei Linienformen durch geschwungene, kurvige Linien mit sanft fließendem Charakter. Ein weithin bekanntes Beispiel dafür sind die s-förmig gewundenen Wege in der klassischen Landschaftsmalerei. Der schwerwiegendste Gestaltungsfehler ist ein Foto ohne klare Ordnung mit zu vielen Linien, die kreuz und quer durcheinanderlaufen. Ein solcher Bildaufbau erzeugt Unruhe und verwirrt den Betrachter, der sich nicht entscheiden kann, wohin er zuerst schauen soll und was wichtig ist im Bild. Ihre Aufgabe lautet daher: Sorgen Sie für Ordnung. Je klarer und einfacher der Bildaufbau, desto besser. Vermeiden Sie wirre, sich kreuzende und in alle Richtung durcheinanderlaufende Linien. Beschränken Sie sich auf das Wesentliche, suchen Sie nach wenigen Linien mit einer eindeutigen Richtung und zeigen Sie gegebenenfalls nur einen Teilausschnitt. Ordnen Sie die Linien so, dass Sie dem Foto eine Struktur geben und das Auge des Betrachters auf das Hauptmotiv lenken.

  • Bild Fußgängertunnel unter dem Nord-Ostsee-Kanal. Alle Linien streben auf einen gemeinsamen Fluchtpunkt zu und ziehen das Auge des Betrachters ins Bild. Aufnahmedaten: Canon EOS 6D, F8, 1/40 s, ISO 1.600. [Foto: Michael Hennemann]

    Fußgängertunnel unter dem Nord-Ostsee-Kanal. Alle Linien streben auf einen gemeinsamen Fluchtpunkt zu und ziehen das Auge des Betrachters ins Bild. Aufnahmedaten: Canon EOS 6D, F8, 1/40 s, ISO 1.600. [Foto: Michael Hennemann]

In unserem Kulturkreis sind wir die Schreib- und Leserichtung von links nach rechts gewohnt. Fotos, die nach demselben Schema aufgebaut sind, wirken meist eindringlicher, da sie einfach zu verstehen sind. Setzen Sie Linien, Flächen und Helligkeitskontraste geschickt ein, damit Ihre Bilder von der gewohnten Blickrichtung profitieren und diese unterstützen. Erleichtern Sie dem Betrachter den Einstieg in das Foto durch eine helle Fläche, z. B. in der linken unteren Ecke. Führen Sie das Auge dann mit einer Diagonalen zum Hauptmotiv, das im oberen rechten Drittel positioniert ist, und hindern Sie den Betrachter, z. B. durch eine vertikale Linie oder eine dunkle Fläche, das Bild durch die rechte obere Ecke zu schnell wieder zu verlassen. Sie können Linien nicht nur nutzen, um den Blick zu lenken, sondern auch, um damit den Eindruck von räumlicher Tiefe zu erwecken. Das viel zitierte Beispiel ist der klassische Straßenverlauf, bei dem sich die Fahrbahnränder auf dem Foto scheinbar annähern und auf einen Fluchtpunkt zulaufen.

Digitale Fotografie – Der Meisterkurs (9,99 € als PDF oder 14,95 € gedruckt)Dieses Buch führt an professionelle Aufnahmetechniken heran, zeigt Wege zur fachgerechten Bildgestaltung und eröffnet neue Ideen und Möglichkeiten zur Bearbeitung von Bildern am PC. Der Autor führt den Leser mit vielen anschaulichen Beispielen durch alle wichtigen fotografischen Genres. So gelingen faszinierende Makroaufnahmen oder charaktervolle Porträts, und man fängt die Weite einer Landschaft in einem anspruchsvollen Panoramabild ein, meistert schwierige Lichtsituationen mit dem notwendigen Know-how und erfährt, wie komplexe Aufnahmebedingungen routiniert kontrolliert werden. Über das Grundlagenwissen hinaus vermitteln zahlreiche Profitipps, auf was es in der jeweiligen Fotosituation ankommt, um eine meisterliche Aufnahme auf den Speicherchip zu bannen. mehr …


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

digitalkamera.de Kaufberatung Premium-Kompaktkameras überarbeitet

digitalkamera.de "Kaufberatung Premium-Kompaktkameras" überarbeitet

Sony RX10 Mk. IV mit aufgenommen, Testspiegel ergänzt, Ausstattungsübersicht und Datenblätter erweitert. mehr…

Zwei Adventskalender für Fotografen

Zwei Adventskalender für Fotografen

Gadgets, E-Books und Software für Digitalfotografen und ein Bausatz für eine funktionierende Retro-Kamera. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Franzis Photo Works projects 3 elements kostenlos erhalten

Franzis Photo Works projects 3 elements kostenlos erhalten

Bildbearbeitungs-Software für mehr Spaß am Fotografieren – jetzt gratis für alle digitalkamera.de-Leser. mehr…

Foto Dinkel Logo Die Fototipps sponsert Foto DINKEL aus München. Das seit über 100 Jahren bestehende Fachgeschäft bietet beste Beratung und Service wie Rent, 2nd Hand, Workshops, Vor-Ort-Service sowie Drucker- und Monitor-Kalibrierung.

Rubrik
Suche nach