Spiegellose Systemkamera für ambitionierte Fotografen

Testbericht: Canon EOS M5

2017-04-21 Bis zur vergangenen Photokina im September 2016 bestand das spiegellose Canon-EOS-M-System, obwohl bereits vier Jahre alt, aus lediglich drei Kameras und sechs Objektiven, was man sicher mit Recht als "stiefmütterlich" bezeichnen kann. Doch mit der Vorstellung der EOS M5, der ersten ernsthaften EOS-M-Kamera für ambitionierte Fotografen, änderte sich das auf der vergangenen Photokina. Mit dem EF-M 18-150 hatte Canon auch ein neues Objektiv im Gepäck und schob kürzlich die EOS M6 nach, quasi eine M5 ohne festen Sucher. Ob die EOS M5 tatsächlich ein "Game Changer" für das System ist und was die Kamera mit dem neuen Objektiv leistet, klärt unser Test.  (Benjamin Kirchheim)

Ergonomie und Verarbeitung

Einerseits kompakt und doch mit einem großen Bildschirm, vielen Bedienelementen (16 Tasten und fünf Räder zuzüglich Auslöser und Einschalthebel) und einem Handgriff ausgestattet macht die EOS M5 Hoffnung auf eine gut zu bedienende und dennoch verhältnismäßig kleinformatige Kamera, die nicht zu viel Platz in der Tasche raubt und zu schwer am Schultergurt zerrt. Das Gewicht von knapp über 400 Gramm ist für das nackte Gehäuse aber durchaus stolz, zusammen mit dem EF-M 18-150 mm 1:3,5-5,6 IS STM sind es sogar über 700 Gramm. Angesichts dessen wundert man sich doch etwas über das recht billig wirkende Kunststoffgehäuse, das an jeder Ecke ächzt und knarzt, vor allem auf der Handgriffseite. Auch das Objektiv bietet, wo man nur hinschaut, "Plaste und Elaste" – selbst am Bajonett. Und während die Tasten auf der Ober- und Rückseite noch einen halbwegs ordentlichen Druckpunkt bieten, sieht es bei der seitlich am Handgriff eingelassenen WLAN-Taste und erst Recht an der nahe dem Bajonett gelegenen Funktionstaste ganz anders aus. Erstere bietet immerhin noch einen gewissen Hub, letztere besitzt nicht einmal den. Auch das Daumen-Funktionsrad auf der Kameraoberseite wirkt für einen mitteleuropäischen Daumen doch etwas zu sehr zwischen Sucher und Belichtungskorrekturrad eingeengt, sodass man es kaum zwei Rastungen weit drehen kann, bevor der Daumen anstößt.

  • Die EOS M5 ist die erste ernstzunehmende spiegellose Systemkamera von Canon mit Handgriff und Sucher. Das billig wirkende Gehäuse wird dem aufgerufenen Preis von knapp 1.100 Euro (ohne Objektiv) jedoch überhaupt nicht gerecht.

  • Der Handgriff der kompakten Canon EOS M5 wirkt nicht besonders groß, bietet aber dennoch guten Halt. Vor allem dank der vielen Räder und Tasten lässt sich die M5 gut bedienen, wobei das hintere Daumenrad allerdings etwas eingeengt wirkt.

Der Handgriff selbst ist für so eine kompakte Kamera jedoch gut gelungen und bietet knapp sogar dem kleinen Finger noch etwas Platz. Die genarbte Gummierung ist zudem ausreichend rutschfest und der Auslöser lässt sich gut erreichen. Der Druckpunkt des Auslösers wiederum ist jedoch auch grenzwertig. Der erste Druckpunkt ist etwas schwammig und der Widerstand zum zweiten Druckpunkt etwas zu gering, sodass man gerne mal auslöst, obwohl man nur den Fokus halten wollte oder aber in der Vorsicht, nicht versehentlich auszulösen, den ersten Druckpunkt und damit den Fokusspeicher wieder verliert.

Die eigentliche Bedienung bezüglich der Funktionsaufteilung auf die Knöpfe, den Vorbelegungen und Möglichkeiten ist jedoch wiederum gut gelungen. So bietet die M5 etwa zwei Benutzerprogramme direkt auf dem Programmwählrad, auch die wichtige ISO-Taste sowie eine Taste zum Umschalten auf manuellen Fokus fehlen nicht. Richtig eingestellt lassen sich dank der drei Funktionsräder sogar Blende, Belichtungszeit und ISO-Empfindlichkeit unabhängig von einander mit jeweils einem anderen Rad regeln, was sehr bequem ist. Das Belichtungskorrekturrad läuft ausreichend stramm, um nicht allzu leicht versehentlich verstellt zu werden. Übrigens lässt sich aufgrund eben dieser vielen Räder auch die Belichtungskorrektur im manuellen Modus mit der ISO-Automatik kombinieren.

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen spiegellosen Systemkamera und möchten sich grundlegend über dieses Kamerasegment informieren? Dann haben wir mit unserer "Kaufberatung Spiegellose Systemkameras" das passende E-Book für SieDieses 171-Seiten-E-Book hilft Ihnen die individuell passende Kamera zu finden. Was zeichnet spiegellose Systemkameras grundsätzlich aus? Welche Ausstattungsmerkmale gibt es? Worauf sollten Sie beim Kauf achten? In der Marktübersicht werden alle 57 aktuellen Kameras kurz vorgestellt und Testberichte zitiert. Ausgabe Frühjahr 2017 mit allen angekündigten Neuheiten. mehr …

Die Schnittstellenauswahl ist ebenfalls gut gelungen. Neben einem Micro-HDMI-Anschluss gibt es eine Micro-USB-Buchse, einen 3,5mm Stereo Mikrofonanschluss sowie einen 2,5 mm Kabelfernauslöseanschluss. Auch eine Infrarotfernbedienung und alternativ WLAN können zum (Fern-) Auslösen verwendet werden. Der Micro-USB-Buchse fehlt jedoch eine Ladefunktion für den wechselbaren Lithium-Ionen-Akku, er kann nur extern in der mitgelieferten Ladeschale mit Energie versorgt werden. Modern ist das nicht, beide Optionen wären einer solchen, immerhin gut 1.100 Euro teuren, Kamera angemessen. Angesichts der nur mäßigen Akkulaufzeit von knapp unter 300 Bildern nach CIPA-Standard ist zudem die Anschaffung eines Zweitakkus anzuraten. Das SD-Kartenfach, das unter dem Akkufachdeckel auf der Kameraunterseite sitzt, ist übrigens maximal zu UHS-I kompatibel, UHS-II-Karten laufen also nur mit dem älteren, langsameren Interface. Mit gut 51 Megabyte pro Sekunde ist die Schreibrate ordentlich, nutzt die möglichen knapp über 90 MB/s, die UHS-I erlaubt, jedoch ebenfalls nicht aus (mehr dazu im Abschnitt Ausstattung).

Sehr schön ist der um 85 Grad nach oben und sogar um 180 Grad nach unten (für die obligatorischen Selfies) klappbare, acht Zentimeter große Touchscreen, der mit 1,6 Millionen Bildpunkten äußerst fein auflöst. Trotz dieser Größe nimmt er nicht die gesamte Fläche des Klappelements ein, da wäre also sogar noch etwas Luft nach oben. Der Touchscreen kann nicht nur zum Setzen des Fokuspunkts oder optional zum Auslösen verwendet werden, sondern auch zur Bedienung der Kamera. Wer es lieber mag, kann sogar die Blende und Belichtungszeit mit einem Tipp und Wisch auf dem Bildschirm einstellen. So geht ein modernes Benutzerinterface, ohne das klassische zu vernachlässigen! Die Menüs geben vor allem Canon-Fotografen keine Rätsel auf. Auch Neulingen sollte die Einarbeitung je nach Kenntnisstand nicht allzu schwer fallen, zumal das Menü nicht überbordend viele Einstellmöglichkeiten bietet, wohl aber die wichtigsten. Das Live-View lässt mit einblendbarer Wasserwaage, Gitterlinien, Livehistogramm und Belichtungsvorschau sowie Fokuslupe samt Fokuspeaking übrigens keine Wünsche offen.

  • Sogar am Bajonett in Handgriffnähe hat Canon bei der EOS M5 noch eine Funktionstaste untergebracht, die sich aber im Gegensatz zu den anderen Tasten sehr billig anfühlt.

  • Der mit acht Zentimetern angenehm große Touchscreen der Canon EOS M5 bietet mit 1,6 Millionen Bildpunkten eine feine Auflösung. Er kann um 85 Grad nach oben sowie um 180 Grad nach unten geklappt werden, taugt somit also auch für die beliebten Selfies.

Als erste Kamera in Canons gar nicht mehr so jungem spiegellosen System besitzt die EOS M5 einen eingebauten elektronischen Sucher, sodass man diesen nicht mehr optional erwerben muss. Er löst mit 2,36 Millionen Bildpunkten fein auf und gibt ein brillantes und ausreichend großes Sucherbild wieder, auch wenn Canon selbst auf Nachfrage keinen Vergrößerungsfaktor mitteilt. Er entspricht unserem Eindruck nach etwa dem Faktor 0,5 bis 0,6 im Kleinbildäquivalent, ist also so groß wie von der überwiegenden APS-C-Konkurrenz gewohnt, kommt aber bei weitem nicht an die Spitzenmodelle der Konkurrenz heran, die teilweise Suchervergrößerungen wie Kleinbildkameras bieten.

Fortsetzung auf Seite 2

Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Kameras

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.