Aluminium Travellerstativ mit ungewöhnlichem Design

Testbericht: Manfrotto Befree MKBFRA4-BH Reisestativ

2014-04-04 Manfrotto ist erst relativ spät auf den Zug der Traveller-Reisestative mit platzsparend um 180 Grad umklappbaren Beinen aufgesprungen: Erst seit 2013 gibt es das Befree MKBFRA4-BH. Herausgekommen ist dabei ein sehr modern gestaltetes Aluminium-Reisestativ, das sogar in Italien (und nicht in China) herstellt wird, mit eigenwilliger Stativschulter, die durch einseitige Lagerung und ungewöhnlicher Anstellwinkel-Verstellung sofort auffällt.  (Harm-Diercks Gronewold, Jan-Markus Rupprecht)

  • Bild Manfrotto Befree MKBFRA4-BH in maximaler Arbeitshöhe von 144 cm. [Foto: MediaNord]

    Manfrotto Befree MKBFRA4-BH in maximaler Arbeitshöhe von 144 cm. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die Mittelsäule kann um 180° gedreht eingesetzt werden, gesichert wird sie dabei durch einen Gummistopfen. [Foto: MediaNord]

    Die Mittelsäule kann um 180° gedreht eingesetzt werden, gesichert wird sie dabei durch einen Gummistopfen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die Sperren für die Beinanstellwinkel sind über einen einfachen Hebelmechanismus einzustellen. [Foto: MediaNord]

    Die Sperren für die Beinanstellwinkel sind über einen einfachen Hebelmechanismus einzustellen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der mitgelieferte Stativkopf besitzt leider keine besondere Zusatzausstattung. [Foto: MediaNord]

    Der mitgelieferte Stativkopf besitzt leider keine besondere Zusatzausstattung. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das Design der Stativschulter und der Beinbefestigungen des Befree ist ungewöhnlich. [Foto: MediaNord]

    Das Design der Stativschulter und der Beinbefestigungen des Befree ist ungewöhnlich. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das Packmaß des Befree beträgt nur 40 cm [Foto: MediaNord]

    Das Packmaß des Befree beträgt nur 40 cm [Foto: MediaNord]

  • Bild Manfrotto Befree MKBFRA4-BH [Foto: Manfrotto]

    Manfrotto Befree MKBFRA4-BH [Foto: Manfrotto]

  • Bild Manfrotto Befree besitzt eine Schnellwechselplatte und einen gesicherten Schnellspannhebel. [Foto: Manfrotto]

    Manfrotto Befree besitzt eine Schnellwechselplatte und einen gesicherten Schnellspannhebel. [Foto: Manfrotto]

  • Bild Zum Lieferumfang des Manfrotto Befree gehört eine gepolsterte Tasche mit Schultergurt. [Foto: Manfrotto]

    Zum Lieferumfang des Manfrotto Befree gehört eine gepolsterte Tasche mit Schultergurt. [Foto: Manfrotto]

Manfrotto befree MKBFRA4-BH [Foto: MediaNord]Das Reisestativ Manfrotto Befree (MKBFRA4-BH) von Manfrotto besteht aus einem Kugelkopf und dem Stativ, beide sind nicht separat erhältlich. Der Arbeitsbereich des Stativs inkl. Kopf reicht von 34 bis maximal 144 cm. Die Aluminium-Beine bestehen aus vier Segmenten mit drei Auszügen und werden durch nachziehbare Klappschnellspanner gesichert, am unteren Ende befinden sich Gummifüße. Die Beine selber weisen ein D-Profil auf, um das Verdrehen innerhalb der Beine zu verhindern. Das Profil wirkt sich aber nicht negativ auf die hervorragende Stabilität des Stativs aus. Eins der drei Stativbeine besitzt zudem eine weiche Gummierung, die das Tragen des Alu-Stativ, besonders bei kalten Temperaturen, angenehmer macht. Die maximale Belastbarkeit des Stativsets gibt Manfrotto mit vier Kilogramm an, ausreichend beispielsweise für eine Nikon D4S inklusive Nikon 24-70 mm 2.8 und Systemblitz. Die Stabilität des Befree könnte besser sein, da die unteren Beinsegmemt mit gerade einmal 7 mm Durchmesser nicht sehr verwindungsstabil sind. Die Belastung direkt von oben hält das Stativ aber problemlos. 

Manfrotto befree MKBFRA4-BH [Foto: MediaNord]Der erste echte Hingucker ist die Stativschulter. An dieser sind die Stativbeine über einen aus Gussmaterial gefertigten Winkel befestigt. Durch die Komplexität der Konstruktion muss man sich allerdings fragen, ob oder wie man als Anwender Reparaturen selber durchführen kann. Die Beine des Manfrotto Befree sind um 180° umklappbar, so dass sich die Mittelsäule mit dem Stativkopf für den Transport zwischen den Stativbeinen befindet und ein zusammengeschobenes Maß von nur 40 Zentimeter hat. Ungewöhnlich gelöst sind die Beinwinkelsperren, die sich auf dem oberen Teil der Stativbeine befinden. Diese werden durch Drehung in die jeweils gewünschte Position gebraucht und rasten dort ein. Eine Stellung ist die Transportstellung, in der die Beide ganz umgeklappt werden können. Zwei weitere sind die beiden möglichen Beinanstellwinkel.

Manfrotto Mittelsäule Öffnung mit Verschluss [Foto: MediaNord]Das Manfrotto Befree besitzt eine ca. 24,5 Zentimeter lange Mittelsäule, die über eine an der Stativschulter befindliche Flügelschraube fixiert wird. Die Mittelsäule kann entnommen und umgekehrt eingesetzt werden, wenn man ganz geringe Aufnahmehöhen benötigt. Beispielsweise für Makroaufnahmen. Als Stopper für die Mittelsäule haben die Manfrotto-Entwickler einen einfachen Gummi-Stopfen mit dreieckigem Kopf genommen. Diesen zu entfernen ist aber eine ziemlich fummelige Angelegenheit. Ein weiteres Gummielement ist unterhalb der Stativkopf-Aufnahme angebracht. Dieses dämpft den Aufprall ab, wenn vergessen wurde die Feststellschraube anzuziehen.

Manfrotto befree MKBFRA4-BH [Foto: MediaNord]Am oberen Ende der Mittelsäule befindet sich der abnehmbare Kugelkopf. Dieser ist über ein 3/8"-Gewinde mit dem Stativ verbunden und besitzt keine zusätzliche Fixierung. Dadurch kann er bei Bedarf schnell und ohne Werkzeug entfernt werden, es besteht aber auch die Gefahr, dass er sich ungewollt löst (dagegen hilft: fest anziehen). Durch die Standard-Befestigung kann der Kopf auch separat oder das Stativ mit einem anderen Kopf verwendet werden. Der Kugelkopf selbst ist einfacher Bauart und besitzt nur einen einzigen große Feststellknebel, der gleichzeitig die Stellung der Kugel und der horizontalen Drehung des Kopfes festsetzt (keine separate Panorama-Drehung möglich). Der Neigungsbereich beträgt generell ca. 45° sowie an einer Position des Stativkopfes 90°. Die Kugel läuft mittelgut in der Kunststofführung des Kopfes. Die Feststell-Knebel muss man schon ziemlich stark anziehen, damit die Kugel sicher fixiert ist. Der Stativkopf bietet eine Schnellwechseleinrichtung mittels weit verbreitete 200PK-Kameraplatte, die auch bei vielen größeren Manfrotto-Köpfen zum Einsatz kommt. Eine Nivellierlibelle besitzt der Stativkopf nicht. 

Manfrotto befree MKBFRA4-BH Packmaß [Foto: MediaNord]Zum mitgelieferten Zubehör gehören eine 200PL Schnellwechselplatte mit 1/4"-Kameraschraube, ein Torx-Schlüssel und eine gut gepolsterte Stativtasche mit Schultergurt. Das Stativset kostet knapp 200 Euro unverbindliche Preisempfehlung, was für die gebotene Qualität noch angemessen ist. Zum Zeitpunkt dieses Tests war es aber schon ab rund 140 Euro zu bekommen, was wiederum günstig ist für das gebotene Design und die Qualität. 

Fazit Das Manfrotto Befree Stativ ist modern und stylisch, sicherlich eines der optisch ansprechendsten Reisestative auf dem Markt. Die Beinanstellwinkelsperren wirken zunächst etwas umständlich, man gewöhnt sich jedoch schnell daran und kann dann effizeint damit arbeiten. Der recht einfache Kugelkopf bietet nur Minimalausstattung (weder separate Panoramafixierung noch Nivellierlibelle), ist der Preisklasse aber noch angemessen, hat immerhin aber ein ordentliches 200PL-Schnellwechselsystem. Alles in allem ist das Befree (MKBFRA4-BH) ein durchdachtes, hochwertiges Aluminium-Reisestativ mit praxisgerechter Arbeitshöhe.

Hersteller Manfrotto
Typenbezeichnung MKBFRA4-BH Befree
Preis (UVP) 199,90 EUR
Belastbarkeit 4,0 kg
Zusammengeschobene Länge 40,0 cm
Größte Arbeitshöhe 144 cm
Niedrigste Arbeitshöhe 36,0 cm
Stativgewicht 1,40 kg
Stativkopf
Stativkopfart Kugelkopf
Schnellwechselplatte ja
Kameramontageschraube 1/4"
Nivellierlibelle nein
Dreibein
Beinmaterial Aluminium
Anzahl der Auszüge 3
Stativkopfgewinde 3/8"
Mittelsäule herausnehmbar ja
Mittelsäule quer einsetzbar nein
Mittelsäule mit Kurbel nein
Länge der Mittelsäule 24,5 cm
Stativfußart Gummifuß

Stativ-Tests Auswahl

Hersteller
Modell

Autoren

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 46, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.

 

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 52, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.

Kurzbewertung

  • Frisches Design
  • Gutes Schnellwechselsystem
  • Umständliche Anstellwinkelsperren
  • Gummistopfen als Mittelsäulensperre