PicMeta

Testbericht: PicMeta PIE 3.0

2001-05-01 Digitalkameras speichern in den original JPEG-Dateien außer den reinen Bilddaten auch diverse Zusatzinformationen. Dazu gehören unter anderem Angaben über die gewählte Blende, die Belichtungszeit, Blitz und Zoomposition. Aber auch der Kameratyp und das Aufnahmedatum können registriert werden. PIE (Picture Information Extractor) von PicMeta ist in der Lage, diese Kamera-Informationen langfristig zu retten, indem es diese Informationen in den Dateinamen einfügt.  (Mike Steffen)

   PicMeta Logos [Screenshot: MediaNord]
  
Um die Arbeitsweise einer Kamera besser zu verstehen und routiniert und sicher mit ihr umgehen zu können, ist es oft wichtig, Kamera-Informationen auszuwerten. Leider gehen genau diese Daten verloren, sobald man eine Bilddatei in einem neuen Format abspeichert und oft auch bereits, sobald es in Bildbearbeitungsprogrammen zur Optimierung aufgerufen und wieder als JPEG-Datei gespeichert wird. Selbst die meisten von uns getesteten Bildkatalogisierungsprogramme erfassen die Kamera-Informationen gar nicht erst. PIE ergänzt den Dateinamen der Bilder um Belichtungsinformationen und Aufnahmedatum und -uhrzeit, so dass auch nach einer späteren Bearbeitung aller oder einzelner Bilder eine chronologische Sortierung erhalten bleibt. Die Zusatzinformationen können alternativ auch in eine Textdatei geschrieben werden.

Neben der besonderen Fähigkeit alle Bild-Informationen zu verwalten, arbeitet PIE auch ganz normal als Datei-Manager. Die Bilder lassen sich mit Hilfe der Software also verschieben, löschen, sortieren, drehen und umbenennen. Gerade das Drehen der Bilder ist eine Spezialität dieses Programms, denn die Funktion arbeitet ohne Dekomprimierung und anschließende Neukomprimierung direkt mit den JPEG-Daten. Diese Arbeitsweise ermöglicht im Gegensatz zu dem meisten anderen Programmen das Drehen von JPEG-Dateien ohne Qualitätsverlust.

PicMeta Pie 3.0 - Arbeitsoberfläche [Screenshot: MediaNord]
  
  

Die Arbeit mit PIE gestaltet sich problemlos. Das Menü ist übersichtlich und verständlich aufgebaut, allerdings ist die eingebaute Hilfe-Funktion, wenn es mal zu Fragen kommt, nicht immer überzeugend. Die Programmsprache ist ausschließlich in englisch gehalten, obwohl das Programm in Deutschland entwickelt wird; viele Funktionen werden aber durch mehr oder weniger aussagefähige Symbole erklärt. Die Fotos lassen sich mit Hilfe der Software auch als Miniaturansichten darstellen, um einen schnellen Überblick über einen Ordner zu erhalten. Die Größe der Miniaturen lässt sich sogar stufenlos bis 120 x 120 Pixel einstellen. Alternativ können Dateien und Bildinformationen über den Menüpunkt "View" tabellarisch und damit noch schneller aufgelistet werden.

Per Mausklick oder Tastenkombination können die Aufnahmen auch sehr schnell im Vollbildmodus angezeigt werden. Dabei kann zwischen einer 100-Prozent-Darstellung (in der 1 Pixel im Bild einem Pixel auf dem Monitor entspricht) und diversen Zoom-Stufen sowie der größtmöglichen Darstellung ohne Beschnitt gewählt werden. Auch hier können Bild-Infos eingeblendet werden. Und gerade weil diese Software sich so prima bedienen lässt, wird sich so manch einer noch die eine oder andere Funktion wünschen, die PIE bisher nicht bietet: PIE kann z. B. weder Fotos optimieren noch automatisch als Diashow präsentieren.

Es gibt PIE 3.0 auch in einer kombinierten Lösung mit einem Druck-Manager. Dieses Paket nennt sich "PIE Studio" und verbindet PIE mit dem Programm "PrintStation" aus demselben Hause. Bei dieser integrierten Lösung lässt sich unter Berücksichtigung aller besprochenen Funktionen jetzt über Vorlagen sehr schnell, übersichtlich und verständlich ein Druck-Layout anwählen. Eine Seite wird in je 15 Reihen und Spalten aufgeteilt, wobei die einzelnen Bildgrößen verschieden sein dürfen. In dieser Funktion stehen außerdem umfangreiche Beschriftungsoptionen zur Verfügung. Und die Miniaturen (Thumbnails) können per Drag and Drop (ziehen bei gehaltener Maustaste) verschoben werden.

Fazit: PIE hat den großen Vorteil, dass es sich vom Konzept her darauf konzentriert, die in Original-Bilddateien enthaltenen Kamera-Informationen dauerhaft zu sichern. Gute Dienste leistet das Programm auch als Bild-Browser und Bildbetrachtungsprogramm. Weitergehende Bildverwaltungsfunktionen in Richtung Bilddatenbank oder (vom hervorragenden verlustfreien Drehen abgesehen) Bildbearbeitungsfunktionen besitzt das Programm nicht. Für die eigentlich vorgesehenen Aufgaben ist das Programm aber erste Wahl.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Überarbeitete Ausgabe der Kaufberatung Outdoor-Kameras erschienen

Überarbeitete Ausgabe der "Kaufberatung Outdoor-Kameras" erschienen

Dank zweier Neuerscheinungen hat unser im Mai 2017 veröffentlichtes E-Book schon eine überarbeitete Neuausgabe verdient. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Kurzbewertung

  • sichert und verwaltet die Kamera-Metadaten
  • schnell zu erlernen
  • verlustfreies Drehen der Bilder
  • schnelles Einlesen der Bilddateien
  •  keine integrierte Bildoptimierung