Schutzgehäuse für Casio QV-7000SX

1999-07-13 Für die 1,3-Megapixel-Zoomkamera QV-7000SX bietet Casio jetzt das preisgünstige Schutzgehäuse HU-7000 gegen Wasser- und Staubeinwirkung und für Unterwasseraufnahmen an.  (Jan-Markus Rupprecht)

Casio TU-7000 SchutzgehäuseDas Polycarbon-Schutzgehäuse ermöglicht die Nutzung aller in der Casio QV-7000SX enthaltenen Kamerafunktionen, einschließlich LCD-Monitor und Blitz. Die Kamera ist währenddessen gegen Staub- und Wasser geschützt, und durch die Robustheit das Gehäuses sind nun Anwendungen in rauher Umgebung möglich, bei denen man andernfalls um das Wohlbefinden der Digitalkamera fürchten müßte, beispielsweise auf Baustellen oder beim Bergsteigen oder Skifahren. Sogar Unterwasser-Aufnahmen sind bis zu einer Tiefe von 3 Metern möglich. Die großen Knöpfe und Hebel erleichtern dabei auch die Bedienung mit Handschuhen.

Die Kamera läßt sich dabei einfach und schnell in das Gehäuse einsetzen, was in diesem Fall besonders wichtig erscheint, denn die Casio QV-7000SX ist als einer der Spitzenreiter in Sachen Stromverbrauch bekannt. Da die Kamera keinen optischen Sucher besitzt, hat der Fotograf keine Chance die Betriebszeit durch Verzicht auf Benutzung des LCD-Monitors zu verlängern. Spätestens zum nächsten Batteriewechsel muß die Kamera also wieder "rauhe Umgebungsluft schnuppern".

Erfreulich ist der moderate Preis für das aufwendige Gehäuse: Das Casio-Schutzgehäuse ist ab Mitte Juli zum Preis von rund 130 DM im Fachhandel erhältlich. Der Mitbewerber Olympus bietet für seine Modelle C-420L bis C-840L ein ähnliches Gehäuse unter der Typenbezeichnung PT-002 an, das ebenfalls bis zu einer Tiefe von 3 Metern wasserdicht ist. Olympus verlangt hierfür allerdings rund 300 DM. Der weitere Mehrpreis für das 400 DM teure Olympus PT-003 ist dagegen gut nachvollziehbar: Dieses Gehäuse ist im Gegensatz zu den anderen beiden zum echten Taucheinsatz geeignet und ermöglicht mit der Olympus C-900 Zoom Unterwasseraufnahmen selbst in 30 Metern Tiefe!

Das Schutzgehäuse Casio HU-7000 besteht aus Polycarbon mit einem Objektiv-Fenster aus FL-Glas. Bei Abmessungen von 177 x 113 x 91 mm wiegt es etwa 350 Gramm. Es wird komplett geliefert mit Haltegurt, Silicon-Abdichtungsmasse und Silicon-Gel gegen Feuchtigkeit im Gehäuseinnern. Die Digitalkamera Casio QV-7000SX für rund 1.300 DM besitzt einen CCD-Sensor mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel (1.280 x 960 Bildpunkte) und ein Objektiv mit optischem 2-fach-Zoom (Brennweite 32 bis 64 mm entsprechend Kleinbildkameras). Als Sucher und zur Bildwiedergabe steht ein 2,5" TFT-LCD-Display mit 122.100 Pixeln zur Verfügung. Gespeichert wird auf CompactFlash-Wechselspeicherkarten, eine 8-MByte-Karte befindet sich im Lieferumfang. Details zu dieser Kamera können Sie dem digitalkamera.de-Datenblatt entnehmen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung spiegellose Systemkameras um neue Kameras ergänzt

"Kaufberatung spiegellose Systemkameras" um neue Kameras ergänzt

Unser Kaufberatungs-E-Book haben wir um die kürzlich vorgestellten Neuheiten von Canon, Fujifilm und Olympus ergänzt. mehr…

100 Jahre Nikon. 100 Tage Cashback.

100 Jahre Nikon. 100 Tage Cashback.

Sichern sich bis zum 23.01.2018 bis zu 150 € Cashback beim Kauf von hochwertigen Spiegelreflexkameras und Objektiven. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

Franzis Photo Works projects 3 elements kostenlos erhalten

Franzis Photo Works projects 3 elements kostenlos erhalten

Bildbearbeitung für mehr Spaß am Fotografieren – jetzt gratis für neue digitalkamera.de-Newsletter-Abonnenten. mehr…

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 52, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.