Drei neue Kompaktkameramodelle in vier Gewändern

Rollei stellt Powerflex 455, 460 und 470 vor

2011-03-06 Die in Hamburg ansässige Firma RCP-Technik ergänzt rechtzeitig zur kommenden Urlaubssaison die bisherige Rollei-Powerflex-Serie um drei neue Modelle. Die drei Kompaktkameras sind mit Apogon-Objektiven ausgestattet, lassen sich per USB-Anschluss aufladen und sind in der Lage, HD-Videos mit 1280x720 Pixeln bei 30 Bildern/s aufzuzeichnen. Auch lösen alle Bildsensoren 14 Megapixel auf und bieten die gleichen Auflösungsmodi an. Selbstverständlich haben die unterschiedlichen Typenbezeichnungen aber auch ihren guten Grund: Die drei neuen Modelle unterscheiden sich im Brennweitenbereich, bei Displaygröße und Programmvielfalt sowie beim Preis.  (Niels Karwen)

Rollei Powerflex 470 [Foto: Rollei]Aber zunächst zu den Gemeinsamkeiten der sonst nicht nur in der Erscheinung unterschiedlichen Kandidaten: Alle Modelle sind für den Einsatz von SD-/SDHC-Speicherkarten von bis zu 32 GByte Kapazität ausgelegt. Diese können auch gut gebraucht werden, denn der in allen drei Modellen verbaute 1/2.33 Zoll kleine CCD-Sensor kann durchaus große Dateien erzeugen. Die Powerflex 470 wird ab Werk mit 4 GByte großer Speicherkarte geliefert, die 460 mit 2 GByte. In Sachen Video leisten alle drei Modelle das Gleiche: Im VGA - und 720p-Modus bringen sie es auf 30 Bilder/s, der Stereo-Ton ist jedoch dem Top-Modell 470 vorbehalten, die 455 und 460 zeichnen nur in Mono, auf. Gespeichert werden die Video-Dateien im Motion-JPEG-Format, welches über einen hohen Verbreitungsgrad verfügt und etwas mehr Speicher benötigt als MPEG, sich jedoch einfacher bearbeiten lässt.

Alle drei Modellen bieten einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis ISO 3.200 und schreiben Fotos als JPEG-Dateien auf die Speicherkarte. Beim Objektiv zeigt sich ein erster wesentlicher Unterschied zwischen der Powerflex 470 und den beiden preiswerteren Modellen. Während die Powerflex 455 und 460 bezogen auf das Kleinbildformat 26 bis 130 Millimeter Brennweite zur Verfügung stellen, trumpft die Powerflex 470 mit einem bei 28 Millimeter beginnenden Rollei Powerflex 460 [Foto: Rollei]7-fach-Zoom auf, dessen maximale Brennweite von 196 Millimetern Fernes näher heranzuholen vermag. Da bei langer Brennweite die Verwacklungsgefahr steigt, verfügen die Modelle 460 und 470 über eine Bildstabilisierung per Sensor-Shift. Die Powerflex 455 bietet hier nur eine digitale Behelfslösung, was sich jedoch auch in einem Preisunterschied von 70 € zum Topmodell niederschlägt. Auch das Display, das bei der Powerflex 460 und 470 drei Zoll (7,6 cm) misst, wurde bei der offensichtlich als Einsteigervariante konzipierten Powerflex 455 mit 2,7 Zoll (6,9 cm) etwas geschrumpft, löst aber ebenso mit 230.000 Bildpunkten auf wie die das der beiden anderen Modelle.

Alle drei neuen Powerflex-Modelle sind mit zeitgemäßen Automatikfunktionen ausgestattet. Rote-Augen-Korrektur, Blinzelwarnung sowie Gesicht- und Lächelerkennung ermöglichen den unkomplizierten Einsatz bei spontanen Personenfotos. Neben den ohnehin üblichen und bei allen drei Modellen vorhandenen Programmen für Nacht-, Portrait-, Sport- oder Landschaftsaufnahmen verfügt die Powerflex 470 zudem über eine Panorama-Funktion, die die Einzelbilder in der Kamera automatisch zu einem Panoramabild zusammen setzt.

Rollei Powerflex 455 [Foto: Rollei]Zur Kommunikation mit der Außenwelt, verfügen die Kameras über einen 2-in-1-Anschluss mit USB 2.0 Highspeed für die Datenübertragung und AV zur Wiedergabe der Aufnahmen auf einem Fernseher. Zum Lieferumfang gehören bei den neuen Modellen neben einem Lithium-Ionen-Akku und einem USB-Ladekabel SD-Speicherkarten mit 4 GByte beziehungsweise 2 GByte Kapazität sowie bei den Modellen 470 und 460 eine farblich passende Tasche. Mit der mitgelieferten Bildverwaltungssoftware  "Zoner PhotoStudio" lassen sich an einem gängigen Windows-PC oder Mac die Ergebnisse der Fotojagd auf den Rechner übertragen und verwalten.

Die Powerflex 470 wird in den Farben Schwarz, Silber, Rot und Pink voraussichtlich zum Preis von 200 € angeboten – inklusive Speicherkarte und Kameratasche. Bei demselben Lieferumfang kostet die Powerflex 460 180 €, sie ist allerdings nicht in Rot erhältlich. Für 130 € ist die Powerflex 455 zwar wiederum in allen vier Farben zu haben, jedoch entfallen bei ihr Speicherkarte und Tasche. Alle drei Modelle sollen ab April 2011 erhältlich sein.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Franzis HDR projects 7 professional jetzt 30 Euro günstiger

Franzis HDR projects 7 professional jetzt 30 Euro günstiger

Momentan gibt es die aktuelle Version der HDR-Software für digitalkamera.de-Leser für 69,00 statt 99,00 Euro. mehr…

digitalkamera.de Kaufberatung Premium-Kompaktkameras erweitert

digitalkamera.de "Kaufberatung Premium-Kompaktkameras" erweitert

Zahlreiche Neuheiten haben die Anzahl der aktuell erhältlichen Premium-Kompaktkameras auf 43 Modelle anwachsen lassen. mehr…

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach