Einsteigerkamera

Panasonic stellt Lumix DMC-LS80 vor

2008-01-20 Vor allem Einsteigern möchte Panasonic mit der neuen Lumix DMC-LS80 Markenqualität zum günstigen Preis bieten. Die 8,1-Megapixel-Kamera ist reichhaltig mit Panasonics neuester Technik ausgestattet, so dass sie hochwertige Fotos erlaubt. Das Objektiv ist mit seinem 33-100 mm 3-fach-Zoom universell und bietet einen Hauch mehr Weitwinkel als übliche 3-fach-Zooms. Auf der Rückseite protzt die Kamera mit einem 2,5" großen und 230.000 Bildpunkte auflösenden Monitor mit 12-Stufen-Helligkeitsanpassung und Über-Kopf-Modus mit erweitertem Betrachtungswinkel. Auf Bildqualitäts- und Geschwindigkeitsebene sorgt die bewährte Venus Engine III für erstklassige Ergebnisse und geringe Reaktionszeiten.  (Benjamin Kirchheim)

Panasonic Lumix DMC-LS80 [Foto: Panasonic] Neben dem klassischen 4:3-Seitenverhältnis bei einer Auflösung von 3.264 x 2.448 Bildpunkten bietet die Kamera auch einen HD-Foto-Modus im 16:9-Breitbildformat bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten Auflösung. Allerdings verfügt die Kamera nicht über einen passenden HDMI-Anschluss, so dass man diese Bilder nur über ein SD-Kartenlaufwerk des Fernsehers oder externes Zubehör in hoher Auflösung auf einem HD-tauglichen Fernseher betrachten kann. Neben Fotos nimmt die Kamera auch Filme mit Ton in VGA- oder Wide-VGA-Qualität (848 x 480 Pixel bei 30 Bildern/s) auf.

Wie bei Panasonic üblich verfügt die Kamera über den optischen Bildstabilisator OIS, der vor Verwackelungen durch den Fotografen schützt. Ein sehr nützliches Detail, verfügen doch andere Kameras dieser Preisklasse (die LS80 soll etwa 170 EUR kosten) lediglich über elektronische Bildstabilisatoren, z. B. über eine hohe Empfindlichkeit. Trotzdem bietet die LS80 – der leistungsstarken Venus Engine III sei Dank – Panasonic Lumix DMC-LS80 [Foto: Panasonic] Empfindlichkeiten von bis zu ISO 6.400, wobei hier die Auflösung allerdings auf drei Megapixel sinkt. Daneben sorgt die Venus Engine III auch für die Erkennung der Motivbewegung, so dass die Kamera bei aktivierter intelligenter ISO-Funktion die Empfindlichkeit so anpassen kann, dass keine Bewegungsunschärfen auftreten.

Bei der Farbgebung wird Panasonic mit der ab Februar 2008 lieferbaren Kamera auch der Zielgruppe gerecht, die lieber eine knallpinke Kamera statt einer schwarzen oder silbernen in die Tasche steckt. Für die Stromversorgung kommen zwei handelsübliche AA-Batterien zum Einsatz, mit denen ca. 180 Aufnahmen gemäß CIPA-Standard möglich sind. Verwendet man stattdessen 2.500 mAh starke AA-NiMH-Akkus, steigt die Anzahl der möglichen Fotos auf stolze 470 Aufnahmen an. Gespeichert werden die Fotos im internen Speicher, der nur 24 MBytes groß ist, oder alternativ auf SD-Karten, die Kamera ist auch SDHC-kompatibel.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.