Es mjuht

Olympus bringt ultrarobuste mju 790 SW und acht weitere Kompakte

2007-08-23 Auch Olympus speist die herbstliche Flut an Kamera-Neuvorstellungen und überschwemmt den Markt anlässlich der IFA gleich mit neun neuen Kameravarianten. Vier Modelle gehören der wetterfesten mju-Serie an, ebenfalls vier zur günstigen FE-Reihe. Abgerundet werden die Neuvorstellungen durch die Bridgekamera SP-560 SZ.  (Matthias Herrmannstorfer)

Dabei unterscheiden sich die mju-1200 mit ihrem 12-Megapixel-Sensor und dem 3-fach-Standardzoom sowie die 8,5-Megapixel-Modelle mju-830 und mju-820 neben der Anzahl der Bildpunkte auch durch das eingebaute Objektiv, das bei den beiden Letztgenannten einen 5-fach-Zoombereich aufweist.

   Olympus mju 790 SW [Foto: Olympus]
   Olympus mju 820 [Foto: Olympus]
Rückseite der Olympus mju 830[Foto: Olympus]
   Olympus mju 1200 [Foto: Olympus]
Als einziges Modell verfügt die mju-830 über einen beweglich gelagerten Sensor zur mechanischen Bildstabilisierung. Besonders auffallend an der mju-790 SW ist ihre robuste Bauweise. Sie soll nicht nur Wassertiefen von bis zu 3 Metern trotzen, sondern auch Stürze bis zu einer Höhe von 1,5 Metern sowie Frostattacken bis minus zehn Grad Celsius unbeschadet überstehen.

Mit einem internen 3-fach-Standardzoom und 2,5"-LCD ausgerüstet, ist die Auflösung der mju-790 SW von 7,4 Megapixeln (MP) immer noch für praktisch alle Anwendungen ausreichend. Alle Modelle der mju-Serie bieten eine eingebaute Gesichtserkennung und lassen Einstellungen der Empfindlichkeit bis ISO 1.600 zu. Bei kontrastreichen Motiven schlägt die automatische Schattenaufhellung auf Wunsch zu und sorgt für eine bessere Bilddarstellung.

 Olympus FE-300 [Foto: Olympus]  
 Olympus FE-290 [Foto: Olympus]
 Olympus FE-280 [Foto: Olympus]
Olympus FE-270 [Foto: Olympus]
Alle mju-Modelle verfügen zudem über BrightCapture, das bei Aufnahmen in dunkler Umgebung nicht nur die Empfindlichkeit des Sensors automatisch erhöht, sondern auch die Monitordarstellung entsprechend aufhellt. Ein Hinweis auf japanischen Ingenieurshumor dürfte wohl die Funny-Faces-Funktion der mju-1200 sein, mit der Gesichtszüge auf Knopfdruck in Richtung lustig mutieren.

Die Produkte der FE-Serie kann man dagegen getrost als Standardware bezeichnen. Neben der Auflösung scheinen die Vor- und Nachteile beliebig auf die Modelle verteilt. Wie schon bei der mju-Reihe ist eine konsistente Abstufung nicht klar ersichtlich. So packt Olympus bei der FE-300 12 Megapixel auf einen 1/1,72" großen Chip und verbaut neben einem 35-105mm-Standardzoom (entspr. KB) ein 2,5"-LCD mit 230.000 Pixeln. Auch eine Gesichtserkennung und die BrightCapture-Funktion sind an Bord. Ohne diese beiden Features auskommen muss die FE-290, deren 1/2,5"-CCD mit 7,1 Millionen Punkten rastert, deren LCD ganze 3" misst und deren weitwinkelorientiertes Objektiv die Bildwinkel eines 28-112mm-Kleinbildzooms (entspr. KB) umfasst. Mit einer Gesichtserkennung versehen ist die FE-280, in der außerdem ein 1/2,3" großer Sensor mit 8 MP, ein 2,5"-LCD mit 230.000 Bildpunkten sowie ein 3-fach-Standardzoom zum Einsatz kommen. Ohne Gesichtserkennung und mit 7,1 Millionen Fotozellen auf dem 1/2,5"-Chip bildet die FE-270 das Schlusslicht. Dieser Kamera gönnt Olympus außerdem nur ein mit 154.000 mäßig auflösendes Display, eine Sparlinse mit KB-äquivalenter Brennweite von 38-114 mm und schwere AA-Zellen zur Stromversorgung.

Zu guter Letzt setzt Olympus seine Tradition bei den sogenannten Bridgekameras fort, deren Konzept und Design etwas an Spiegelreflexkameras erinnert. Sie verfügen meist über voluminöse Objektive mit großem Zoombereich sowie einen elektronischen Sucher als Alternative zum rückseitigen Monitor. So ausgestattet präsentiert sich auch die SP-560 UZ, deren makrotaugliches 18-fach-Superzoom einem 27-486mm-Kleinbildobjektiv entspricht, das besonders im Telebereich vom optischen Bildstabilisierungssystem via CCD-Shift profitiert. Olympus SP-560 UZ [Foto: Olympus]Außerdem auf der Feature-Liste stehen ein 2,5"-LCD, eine Gesichtserkennung, eine automatische Schattenaufhellung und neben der Vollautomatik auch Zeit- und Blendenvorwahl sowie ein manueller Modus. Auch bei diesem Modell sorgt BrightCapture neben einer automatischen Anpassung der Sensor-Empfindlichkeit für eine bessere LCD-Darstellung bei schlechten Lichtverhältnissen. Um keinen Moment zu verpassen, nimmt die Kamera im "Pre Capture"-Modus bereits vor dem eigentlichen Auslösevorgang fünf Bilder in Serie auf. Ob dies mehr als ein Marketing-Gag ist, wird sich allerdings noch zeigen müssen. Optional erhältlich ist neben einem 1,7-fach-Telekonverter auch ein Unterwassergehäuse, das Wassertiefen bis 40 m widerstehen soll. Ein Preis für die SP-560 UZ steht zwar noch nicht fest, als Datum für die Auslieferung an den Handel nennt Olympus aber schon den Oktober 2007.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Den richtigen Gewindeadapter (Übergewinde) von 1/4 auf 3/8 Zoll finden

Den richtigen Gewindeadapter (Übergewinde) von 1/4 auf 3/8 Zoll finden

Je nach Anwendungsfall macht es ggf. Sinn einen bestimmten Typ Gewindeadapter für Stativgewinde zu verwenden. mehr…

Vor- und Nachteile der verschiedenen Autofokus-Systeme

Vor- und Nachteile der verschiedenen Autofokus-Systeme

Neben dem Phasenautofokus sowie dem Kontrastautofokus erklärt der Fototipp auch Hybridsysteme mit Vor- und Nachteilen. mehr…

Luminar 3: die innovativste Art, Fotos zu bearbeiten

Luminar 3: die innovativste Art, Fotos zu bearbeiten

Unsere Leser sparen jetzt 10 € mit dem Gutschein-Code DIGITALKAMERA und bekommen Luminar 3 für nur 59,00 statt 69,00 €. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach