Kostenlose Bilderspeicherung für bis zu 30 Tage

Nikon Imaging Cloud gestartet

2024-07-10 Mehr und mehr Hersteller setzen auf die "Power" der Clouds. Sei es zur Speicherung von Aufnahmen oder sogar zur Bearbeitung von Fotos und Videos in der Cloud. Nikon hatte bislang den Image Space, einen Online-Speicher für Fotos. Jetzt launcht Nikon seinen zweiten Cloud-Service unter dem Namen "Imaging Cloud" mit dem Slogan "Create. Save. Update" also "Erstelle. Sichere. Aktualisiere".  (Harm-Diercks Gronewold)

In die Nikon Imaging Cloud können Bilder (keine Videos) automatisiert von der Kamera per WLAN (via Hotspot oder über ein Mobilgerät) automatisiert übertragen werden. Der Speicherplatz ist von der Größe her nicht begrenzt, aber von der Speicherdauer – 30 Tage nach ihrer Übertragung werden die Bilder gelöscht. Nikon formuliert das etwas unpräzise so: "30 Tage unbegrenzte Bildspeicherung: Bilder werden bis zu 30 Tage nach der ersten Übertragung kostenlos gespeichert."

Von einer kostenpflichtigen Version ist aber ebenso wenig die Rede wie davon, dass es irgendwelche Kriterien gibt, warum die Bilder weniger als 30 Tage gespeichert bleiben. Wir interpretieren das also so: Die Bilder bleiben genau 30 Tage gespeichert, außer man löscht sie vorher selbst. Letztendlich muss man die Fotos also irgendwann woanders sichern, wobei die Nikon Imaging Cloud praktischerweise Bilder an andere Clouds wie Microsoft OneDrive, Google Drive und Google Fotos, Dropbox sowie Adobe Lightroom übertragen kann.

Firmwareupdates sind ebenfalls über die Cloud möglich, was den Prozess beschleunigen soll. Sie werden wahlweise automatisch oder auf Befehl des Nutzers übertragen. Auch neue Picture Control Konfigurationen von Nikon und Nikon Creators sollen exklusiv in der Cloud erhältlich sein. Insgesamt lassen sich neun Picture Control Profile in der Cloud speichern.

Laut der Nikon Imaging-Cloud-Website (siehe weiterführende Links) ist bislang nur die Nikon Z6III mit dem Cloud-Service kompatibel. Es bleibt abzuwarten, welche Nikon-Kameras ein entsprechendes Firmware-Update bekommen werden, um von der neuen Nikon-Cloud profitieren zu können.

Artikel-Vorschläge der Redaktion