The show must go on

Fujifilm FinePix A120 lässt Modellreihe nach unten wachsen

2004-02-25 Die PMA ist vorbei und die CeBIT hat noch nicht angefangen, doch für manche Hersteller ist das kein Grund zum Ausruhen. Mit der heute vorgestellten FinePix A120 umfasst die 2004er-Kollektion von Fujifilm mittlerweile fünf bis sechs (je nachdem, ob man die FinePix F710 dazu zählt oder nicht) neue Digitalkameramodelle.  (Yvan Boeres)

   Fujifilm FinePix A120 [Foto: Fujifilm]
 

Vom Preis sowie Funktions- und Ausstattungsumfang her ganz unten angesiedelt, präsentiert sich die neue Kamera in einem für eine preisgünstige Einsteigerkamera durchaus hochwertig wirkendem Gehäuse. Die über zwei AA/Mignon-Zellen (Einwegbatterien oder Akkus) betriebene und mit xD-Picture Cards bestückbare Fujifilm FinePix A120 ist eine Digitalkamera der 3,1-Megapixel-Klasse (nutzbare Höchstauflösung: 2.016 x 1.512 Pixel) mit Festbrennweite (38 mm/F5,9 entspr. Kleinbild) und Autofokus (Nahgrenze im Makromodus: 8 cm). Sie bietet eine Mehrfeld-Belichtungsmessung und PictBridge-Kompatibilität. Zu den übrigen Ausstattungsmerkmalen der FinePix A120 gehören zudem noch ein 1,5"-LC-Farbbildschirm (mit 60.000 Bildpunkten) als Ergänzung zum optischen Sucher, eine USB-Schnittstelle, ein eingebauter Miniaturblitz (u. a. mit Rote-Augen-Verminderungsfunktion und Langzeitsynchronisationsmodus), ein PAL/NTSC-Videoausgang und die zeitlich begrenzte Videoaufnahme ohne Ton in mit maximal 320 x 240 Bildpunkten. Manuelle Eingriffsmöglichkeiten in die Belichtungsmessung (über 64 Felder) und -steuerung sowie in den Weißabgleich gibt es abgesehen von den abrufbaren Weißabgleichs-Voreinstellungen nicht; schließlich soll sich die FinePix A120 als Einsteigerkamera aufs Wesentliche beschränken. Auch wenn Fujifilm, wie in letzter Zeit üblich, den Preis erst kurz vor der Markteinführung im April festlegen bzw. bekannt geben will, kann man erwarten, dass die FinePix A120 für unter 200 EUR zu haben sein wird, um so mit der direkten Konkurrenz (z. B. Canon PowerShot A310 oder Olympus Camedia C-310 Zoom) mithalten zu können.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Die besten Kameras aller Klassen für ein Budget von maximal 1.000 Euro im großen digitalkamera.de-Vergleichstest. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach