Fuji Quadro

Fujifilm FinePix-Modelle F440 und F450 setzen die Tradition fort

2004-06-17 Auf die F401 von 2001, die F410 von 2002 und die F420 von 2003 folgen dieses Jahr gleich zwei neue FinePix-Modelle der F400er-Linie im serientypischen, quadratischen Design. Die heute von Fujifilm angekündigten Neuvorstellungen FinePix F440 und FinePix F450 setzen so die Tradition fort, brechen in einem wichtigen Punkt auch mit dieser.  (Yvan Boeres)

   Fujifilm FinePix F440 [Foto: Fujifilm]
 
  Fujifilm FinePix F450 [Foto: Fujifilm]
  

Während die Vorgängermodelle alle mit einem Fujifilm SuperCCD-Chip ausgerüstet waren, sind die beiden neuen Modelle mit einem gewöhnlichen, zugekauften CCD-Bildwandler bestückt. Der ist bei der FinePix F440 und der FinePix F450 mit einem Formfaktor von 1/2,5" gleich groß; während die F440 aber "nur" 4,1 Millionen Pixel bietet, löst die F450 sogar 5,2 Millionen Pixel auf. Da sich die beiden Neulinge sonst technisch nicht voneinander unterscheiden und auch vom Design her praktisch identisch sind, hat Fujifilm der F450 eine champagnerfarbene und der F440 eine silberne "Lackierung" verpasst. Die zwei ungleichen Zwillinge speichern ihre Daten Fujifilm typisch auf xD Picture Cards ab; die Stromversorgung erfolgt über einen extra für die – ohnehin auf geringem Stromverbrauch getrimmten Modelle – F440 und F450 entwickelten Ultrakompaktakku (NP-30) mit Lithiumionen-Technologie.

Zu den gemeinsamen Ausstattungsmerkmalen des FinePix-Duos gehört in erster Linie natürlich das 3,6-fach-Zoomobjektiv, das einen Brennweitenbereich von 36 bis 130 Millimeter (KB-äquivalent) bei einer variablen Lichtstärke von F2,8 bis F5,5 bedient. Trotz eines – im Vergleich zur F420 – nochmals verkleinerten Metallgehäuses leisten sich die F440 und F450 den Luxus eines verhältnismäßig großen LC-Farbbildschirmes mit entsprechend hoher Auflösung (2" mit 154.000 Bildpunkten). Ein integrierter Miniaturblitz, der Autofokus, eine USB-Schnittstelle, ein Netzteilanschluss und der A/V-Ausgang dürfen natürlich auch nicht fehlen; zu den Automatiken für Scharfstellung und Belichtung gesellen sich Einstellungen für Makro-Aufnahmen (Mindestabstand zum Motiv: 9 cm), die Empfindlichkeitssteuerung (ISO 80-400 automatisch oder stufenweise manuell), Serienbilder (Top-4- und Final-4-Modi), die Blitzfunktionen (u. a. mit Rote-Augen-Verringerung und Langzeitsynchronisation) und den Weißabgleich (Automatik + 6 Voreinstellungen). Typisch für alle neueren FinePix-Kameras ist die F-Taste, die den schnellen Zugriff auf die Haupteinstellungen (Auflösung, Weißabgleich) bietet und bestimmte Filmtypen nachahmt (S/W, Dia, Normal); Videos nehmen die F440 und F450 maximal in QVGA-Auflösung, mit einer Bildfrequenz von 10 Bildern pro Sekunde, mit Ton und ohne feste Zeitbegrenzung (maßgebend ist die Kapazität der verwendeten Speicherkarte) auf. Der Ton kann auch einzeln als Sprachnotiz (max. 30 s) aufgezeichnet werden; sonst warten die zwei "Quadrat"-Kameras u. a. noch mit einem Digitalzoom und einer Reihe von Motivprogrammen auf.

Zum Lieferumfang der FinePix F440 und FinePix 450 gehört ein Kameradock, über das die beiden Kameras Strom "tanken" und das das Übertragen der Bilder auf den Computer vereinfacht bzw. bequemer gestaltet. Bequem ist auch das Drucken der Bilder, da dank PictBridge-Unterstützung nicht mal ein Computer, sondern lediglich ein PictBridge-kompatibler Drucker notwendig ist. Erwähnenswert wäre noch, dass man mit dem FinePix-Duo auf Tauchstation gehen kann; ein optional erhältliches Unterwassergehäuse macht's möglich. Die Markteinführung der FinePix F440 und F450 soll im September dieses Jahres stattfinden. Erst unmittelbar davor ist auch mit einer Preisangabe zu rechnen, da es bei Fujifilm mittlerweile zur Firmenpolitik gehört, die Preise erst kurz vor der Auslieferung der Kameras festzulegen. Weitere technische Details finden unsere Leser wie gewohnt in den entsprechenden digitalkamera.de-Datenblätter, die bereits heute früh die Sondermeldung zur F440 und F450 (die durch diese Meldung abgelöst wird) begleitet haben; die Datenblätter werden bei Bekanntgabe der offiziellen Preise aktualisiert.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach