Software-Generationssprung

DxO PhotoLab 6 mit verbessertem PRIME-Entrauscher vorgestellt

2022-10-05 Der französische Softwareentwickler und Optik-Profi DxO ist mit der Vorstellung neuer Produktversionen immer außerordentlich pünktlich. So ist es nicht verwunderlich, dass auch im Oktober 2022 eine brandneue Version von PhotoLab in den Startlöchern steht. PhotoLab 6 präsentiert erneut eine Weiterentwicklung des herausragenden Entrauschungs-Werkzeugs PRIME.  (Harm-Diercks Gronewold)

  • Bild DxO PhotoLab 6 DeepPRIME Demonstration. [Foto: DxO]

    DxO PhotoLab 6 DeepPRIME Demonstration. [Foto: DxO]

Die Software PhotoLab zu klassifizieren, ist schwierig, denn die Software kann eigentlich fast alles. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf der Korrektur optischer Fehler und seit fast zehn Jahren auch auf der effizienten Entrauschung von Aufnahmen. Die Korrektur optischer Fehler erfolgt über Kamera-Objektiv-Profile, die in aufwendigen Messreihen in den DxO Testlabors erstellt und per Internet bei Bedarf der PhotoLab Software zur Verfügung gestellt werden.

Das Entrauschungsverfahren PRIME wurde 2014 im PhotoLab-Vorgänger Optics Pro 9 eingeführt und sorgte für einiges Aufsehen. Das Akronym PRIME steht für Probabilistic Raw Image Enhancement. Dieses System analysiert das Bild und vergleicht für einen Pixel bis zu tausend Nachbarpixel. Damit kann PRIME zwischen feinen Strukturen, Bilddetails und strukturarmen Flächen unterscheiden. Die damit erzielten Ergebnisse sind besonders in hohen ISO-Bereichen herausragend. Nachteil der Methode ist, dass sie sehr viel Rechenleistung erfordert und somit recht zeitaufwändig ist.

  • Bild DxO PhotoLab 6 – Optische Korrekturfunktion. [Foto: DxO]

    DxO PhotoLab 6 – Optische Korrekturfunktion. [Foto: DxO]

Nach PRIME stellte DxO DeepPRIME vor und konnte die Entrauschungsfunktion dank einer künstlichen Intelligenz, die mit Deep Learning trainiert wurde, erneut verbessern. In PhotoLab 6 steht die nächste Erweiterung der PRIME-Funktion ins Haus und wurde auf den Namen "DeepPRIME extreme Details", kurz XD, getauft. Laut DxO soll die neue Funktion in der Lage sein, Verbesserungen von bis zu 2,5 Blendenstufen beim Entrauschen zu erreichen und kann zudem den Dynamikumfang der Aufnahme erhöhen. DeepPRIME XD ersetzt weder PRIME noch DeepPRIME, der Bildbearbeiter kann also je nach Notwendigkeit eine der Methoden wählen, denn die benötige Rechenzeit steigt, je komplexer die Entrauschungstechnik ist.

Die Darstellung von Farben ist für die Fotografie außerordentlich wichtig. PhotoLab 6 bietet überarbeitete Algorithmen zur Farbverarbeitung und einen neuen erweiterten Farbraum. Außerdem wurde ein Soft-Proofing-Modus integriert, um einheitliche Farben im gesamten Workflow sicherzustellen und um Farben optimal auf die Ausgabe anzupassen.

  • Bild DxO PhotoLab 6 – U-Point Technologie und HSL-Ring Demonstration. [Foto: DxO]

    DxO PhotoLab 6 – U-Point Technologie und HSL-Ring Demonstration. [Foto: DxO]

Auch die Retuschier-Funktion wurde überarbeitet, sodass Retuschierarbeiten weniger oft außerhalb von PhotoLab durchgeführt werden müssen. So ist es möglich, die Quelle der Retusche zu spiegeln, zu drehen und zu skalieren, um so präzise Retuschen durchführen zu können.

Selbstverständlich sind ist auch die U-Point-Technologie in PhotoLab 6 integriert und ermöglicht lokale Anpassungen in nur kurzer Zeit. Auch die Bilddatenbank-Funktion wurde um neue durchsuchbare IPTC- und Exif-Felder erweitert. Außerdem lassen sich Projekte verschachteln. Zudem sind Farbmarkierungen auch endlich in der Datenbank-Funktion möglich.

  • Bild DxO PhotoLab 6 Benutzeroberfläche. [Foto: DxO]

    DxO PhotoLab 6 Benutzeroberfläche. [Foto: DxO]

DxO PhotoLab 6 ist in den Editionen Elite und Essential erhältlich. Der größte Unterschied zwischen den beiden Versionen ist, dass die PRIME Entrauschungs-Funktionen der Elite-Edition vorbehalten sind. Während PhotoLab 6 Elite knapp 220 Euro kostet, ist die Essential-Edition für etwa 140 Euro zu haben. Zudem sind Upgrades von PhotoLab 4 und 5 für 100 beziehungsweise 75 Euro erhältlich. Die Lizenzierung ermöglicht es, die Essential Edition auf zwei und die Elite Edition auf drei verschiedenen Rechnern zu installieren.

PhotoLab 6 ist als Windows- und Apple-Version erhältlich und kommt komplett ohne Abonnement aus. Wer sich von der Software selbst einmal überzeugen möchte, der kann das mit der vollumfänglichen 30-Tage-Demoversion machen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Flatlays selber machen

Flatlays selber machen

In diesem Fototipp erklären wir was ein Flatlay ist und mit welchen einfachen Mitteln man einen fotografieren kann. mehr…

Papierhintergrund-Anlage einfach gebaut

Papierhintergrund-Anlage einfach gebaut

Aus 2 Rundhölzern, 4 Ösenschrauben und zwei einfachen Leuchtenstativen besteht unsere handliche Hintergrundanlage. mehr…

FOTOPROFI Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 51, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.