iseemedia Inc.

Testbericht: iseemedia Inc. Photovista Panorama 3.0

2004-02-04 Nach zwischenzeitlichen Zugehörigkeiten zu Live Picture, MGI und Roxio hat das bereits 1999 von uns getestete Programm Photovista Panorama seine Heimat bei der Firma iseemedia Inc. gefunden. Mit neu gestalteter Arbeitsoberfläche liefert die nunmehr aktuelle Version 3.0 immer noch Top-Ergebnisse – aber auch weiterhin nicht als TIFF-Datei.  (Renate Giercke)

Photovista 3.0
  
  

Für unseren Test haben wir die aktuellste, englischsprachige Version 3 verwendet, die durch seinen einfachen und intuitiven Aufbau bereits mit nur geringen Englisch-Kenntnissen gut zu bedienen ist. Wer unbedingt dem Deutschen treu sein möchte, kann alternativ auf die Version 2.0 zurückgreifen, muss dann aber auf bestimmte Optionen z. B. im Web-Bereich verzichten.

  Photovista 3.0 - Bilder laden [Screenshot: MediaNord]
 

Photovista 3.0 - Brennweite einstellen [Screenshot: MediaNord]

   Photovista 3.0 - Stitch Optionen [Screenshot: MediaNord]
  

Vereinfacht ausgedrückt besteht die Panorama-Erstellung aus drei Schritten: Bilder auswählen ("Get Images" über "My Computer" oder "Digital Camera"), Vorschau ("Preview") und Bilder zusammenfügen ("Stitch Image"). Und damit haben wir auch schon alle Buttons des Arbeitsfensters kennen gelernt. Über die Schaltfläche "My Computer" gelangt man zum "Get Images"-Fenster, in dem man in der Menüstruktur seiner Dateien den gewünschten Ordner auswählt. Man kann sowohl einzelne Fotos als auch alle auf einmal auswählen. Sie erscheinen dann als "Source Files". Photovista unterstützt dabei den Import der Formate JPEG, BMP, GIF, PIC und FPX. Wer vorher nichts an der Benennung seiner Fotos durch die Kamera geändert hat, muss nur noch "Sort" betätigen und hat die Bilder in der richtigen Reihenfolge sortiert vorliegen. Wer individuelle Namen vergeben hat, muss später manuell eingreifen (die gute ins Programm integrierte Hilfe gibt Empfehlungen zu Benennung, erforderlicher Bilderzahl, Brennweite u. a.). Wählen kann man nun zwischen 2D- und 3D-Panorama sowie einem 180°-Horizontal- bzw. 360°-Horizontal-Stitching. Die 2D-Variante bietet in dieser Programm-Version eine rudimentäre Funktion zur Erstellung von vertikalen Panoramen – ganze zwei (!) Bilder können vertikal zusammen gefügt werden. Mit der OK-Bestätigung gelangt man zum Hauptfenster zurück, wo man ggf. die Anordnung der Bilder verändert. Über "Image" in der Menüleiste kann man die Bilder außerdem drehen und spiegeln sowie die verwendete Brennweite (als Kleinbild-Äquivalent) auswählen. In den "Stitch Options" sind "Crop non-image area" und "Use Automatic Alignment" als Standardangaben aktiviert, die man zunächst auch beibehalten sollte. Einen ersten Eindruck seines Panoramas erhält man über die Auswahl der "Preview", was Photovista durch die niedrige Auflösung schnell bewältigt. Wählt man in der Menüleiste des Preview-Fensters unter "View" die Option "View 3D Mode" öffnet sich ein neues Fenster, in dem man sich durch Klicken und horizontales bzw. vertikales Ziehen durch das Panorama bewegen kann.

Photovista 3.0 - Full Resolution Stitch Adjustment [Screenshot: MediaNord]
  
  

Wer mit dem Vorschau-Ergebnis nicht zufrieden ist, schließt die Vorschau und hat im Hauptfenster die Möglichkeit, manuell einzugreifen. Durch einen Klick markiert man das zu verändernde Bild (die gelben Eckmarkierungen wechseln in einen roten Punkt) und zieht es in die gewünschte Position (geht auch mit den Pfeiltasten). Da im Hauptfenster keine Zoom-Möglichkeit besteht, nimmt man für eine ganz genaue Feinabstimmung den Umweg über "Image – Adjust …". Es öffnet sich das Fenster "Full Resolution Stitch Adjustment", in dem man nun in einer größeren Detailansicht das Foto nach eigenen Vorstellungen positioniert. Bevor man das Panorama endgültig zusammenfügt ("Stitch Image"), sollte bei manuellen Verschiebungen die Option "Use Automatic Alignment" deaktivieren, da das Programm die neue Anordnung ansonsten ignoriert. Eine weitere manuelle Eingriffsmöglichkeit besteht bei der Vorauswahl eines 360°-Panoramas. Hier ist es oft notwendig, die Seitenränder manuell fein anzupassen. Das kann man im "View 3D Mode" sowohl in der Vorschau als auch im fertigen Panorama machen. Über "Panorama " in der Menüleiste gelangt man zum "Wraparound Adjustment", wo man seine eigenen Änderungen vornimmt.

   Photovista 3.0 - speichern für Java-Applet [Screenshot: MediaNord]
  

Im Vergleich zu anderen Programmen wird der eigentliche Stitching-Prozess erfreulich zügig erledigt. Das Ergebnis präsentiert sich wieder einmal in einem neuen Fenster und bietet abschließend die Möglichkeiten zum Speichern in den Formaten JPEG, BMP und FPX, Drucken oder Veröffentlichen im Internet.

Fazit: Sowohl beim Preis als auch bei der Qualität der zusammengefügten Panoramen liegt Photovista Panorama 3.0 an der Spitze. Wie schon die Vorgänger-Version liefert es schnell und einfach gute Panorama-Bilder. Die manuellen Eingriffsmöglichkeiten sind zwar gering, doch werden die Fotos bereits automatisch meist so gut angeordnet und Belichtungsunterschiede soweit ausgeglichen, dass manuelle Eingriffe nicht erforderlich sind – zumindest wenn man sich an die Programm-Empfehlungen hinsichtlich Bildaufnahme und -anzahl richtet. Enttäuschend ist nach wie vor, dass kein TIFF-Format unterstützt wird und keine vertikalen Panoramen erstellt werden können.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Kurzbewertung

  • schnelle Panoramaerstellung
  • umfangreiche Hilfe-Datei
  • guter Ausgleich von Belichtungsunterschieden
  • einfache Bedienung
  • Unterstützt keine "echten" vertikalen Panoramen (nur zwei Bilder)
  • Ansichten nicht zoombar
  • keine Unterstützung des TIFF-Formats beim Speichern
  •  wenig manuelle Eingriffsmöglichkeiten