Live Picture

Testbericht: Live Picture PhotoVista (Version 1.3.2)

1999-09-14 Das beste Stitch-Programm, das wir gefunden haben. Nur wenige Schönheitsfehler trüben den positiven Gesamteindruck: PhotoVista unterstützt das wichtige TIFF-Format leider weder beim Import noch beim Export. Beim Import ist dies weniger schlimm, da Digitalkameras sowieso meist im JPEG-Format speichern. Beim Speichern des fertigen Panoramas ohne verlustbehaftete Kompression bleibt allein das Bitmap-Format (BMP). Außerdem hat das Programm größere Schwierigkeiten bei Aufnahmen mit verkippter Kamera. PhotoVista wurde früher mit Agfa Digitalkameras ausgeliefert und ist derzeit separat nur schwer erhältlich, da der Hersteller Live Picture gerade von MGI gekauft wurde. Nach Auskunft des deutschen Softwareversenders Softline liefert MGI inzwischen wieder aus, allerdings nur noch die englische Version.  (Michael Guthmann)


Programmfenster nachdem die Bilder importiert wurden
 

PhotoVista kommt mit einer eher konservativen, schnörkellosen Oberfläche daher, die sofort einen vertrauten Eindruck macht und für eine intuitive Bedienung sorgt. Zum Öffnen der Bilder klickt man einfach auf das Symbol oben links, das so aussieht wie aufgefächerte Bilder. Man wählt die Bilder aus und fügt die markierten Bilder mit der Hinzufügen-Taste hinzu. In diesem Menü kann man auch die Bilder sortieren bzw. die Reihenfolge der Bilder umkehren. Dies geht auch problemlos, sofern man die Bilder richtig benannt hat. Digitalkameras nummerieren die Bilder fortlaufend, weshalb hier keine Probleme auftauchen dürften. Möchte man die Bilder direkt von der Kamera importieren, geht das über den TWAIN-Treiber, der fast jeder Kamera beiliegt.
 


Auswahlfenster zum Festlegen der benutzten Brennweite
 

Sind die Bilder geladen, kontrolliert man kurz die Reihenfolge und die Orientierung. Ein versehentlich falsch importiertes Bild können Sie einfach markieren und löschen. Im Hochformat aufgenommene Bilder können mit dem "Drehknopf" alle auf einmal gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden. Falls nötig, können sie die Bilder auch vertikal und horizontal spiegeln. Als nächsten Schritt wählt man die benutzte Kamera bzw. die benutzte Objektivbrennweite aus. Ein Mausklick auf das Kamerasymbol oben rechts lädt eine Liste mit vorgegebenen Kameras und Objektivbrennweiten (angegeben entsprechend Kleinbildformat). Wenn die passende Brennweite nicht dabei ist, können auch benutzerdefinierte Einstellungen vorgenommen werden, indem man "Custom" wählt und dort die entsprechende Brennweite als Zahlenwert eingibt.
 


Stitch Optionen
 

Als nächsten Schritt müssen Sie nur noch auf das kleine Panoramabild klicken (unten in der Mitte des Programmfensters). Jetzt erscheint noch einmal ein Auswahlmenü. Hier können sie angeben, ob das Panorama 360° umfasst oder nicht, und wie das Programm beim Überblenden vorgehen soll. Hier sollten Sie die Standardeinstellungen beibehalten, die Optionen "Don't warp images" und "Disable Blending" sollten also ausgeschaltet sein. Ein nettes Extra ist der Preview Stitch-Button. Da bei einem Panorama der Stitchvorgang einige Zeit in Anspruch nimmt, kann man sich hier vorher schon mal einen Überblick verschaffen, ob es sich überhaupt lohnt, die Bilder zusammenzufügen. Sollte das Programm beim Ausrichten der Bilder Probleme haben, können Sie jetzt manuell eingreifen und die Bilder verschieben, bis die Bilder bestmöglich zusammenpassen. Zur Kontrolle können Sie wiederum ein Preview machen. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind können Sie "Full Stitch" anklicken und dadurch das Panorama endgültig zusammenrechnen lassen. Jetzt dauert es, abhängig von der Anzahl der Teilbilder und deren Auflösung, eine ganze Weile, bis das Programm die Bilder zusammengesetzt hat.
 


Stitch Ergebnis, hier besteht noch die Möglichkeit, das Panorama zu beschneiden

Nachdem dies geschehen ist, können Sie das fertige Panorama noch beschneiden, damit Sie oben und unten einen geradlinigen Rand haben. Dies machen Sie, indem Sie die rot-weiße Linie anfassen und nach unten oder oben ziehen. Standardmäßig beschneidet das Programm Ihr Bild symmetrisch, d. h. oben und unten wird gleich viel abgeschnitten. Oft bringt ein unsymmetrischer Beschnitt jedoch ausgewogenere Ergebnisse. Dazu können Sie unter dem Menü "Panorama" die Option "Crop symmetrically" ausschalten.

Wenn Sie nun Ihr Panorama fertiggestellt haben, können Sie es im Format Windows-Bitmap (BMP), JPEG oder Flashpix abspeichern. Gleichzeitig wird eine IVR-Datei abgespeichert. Diese Datei ist eine Textdatei, die der LivePcture Viewer zur Anzeige Ihres Panoramas benötigt. Natürlich können Sie auch direkt aus PhotoVista heraus drucken.
 

Anmerkung  Aktuelle Version 3.5 ist beim Hersteller Iseemedia erhältlich (siehe weiterführenden Link)

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

50 % gespart: Das große Testjahrbuch 2021 als PDF jetzt für nur 3,47 €

50 % gespart: Das große Testjahrbuch 2021 als PDF jetzt für nur 3,47 €

Einzeltests zu vielen Kameras und eine ausführliche Objektiv-Übersicht – im 2. Halbjahr 2021 bei uns zum halben Preis. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Kurzbewertung

  • einfache Bedienung
  • sehr guter Ausgleich von Belichtungsunterschieden
  • sehr gute Überblendungen
  • Top-Ergebnisse
  • QuickTime VR nur in der Macintosh-Version
  •  keine TIF-Format Unterstützung