Corel Corporation

Testbericht: Corel Corporation Corel Draw 10

2001-04-06 Das Grafikpaket rund um das Vektorgrafik-Programm Corel Draw kann auf eine mittlerweile zehnjährige Erfahrung zurückblicken und die Kanadier rühmen sich damit, die beste Graphics-Suite entwickelt zu haben, die es je gab. Ganz neu im Paket ist Corel Rave (Real Animated Vector Effects), das es nach der Freigabe des Macromedia Flash-Formates ermöglicht, echte Vectoranimationen für das Internet zu erstellen. Wir konzentrieren uns in diesem Test ganz auf das enthaltene Bildbearbeitungsprogramm Corel Photo-Paint 10.  (Jan-Markus Rupprecht)

 Corel Draw 10 [Packshot: Corel Corporation]
  
   
Corel Photo-Paint 10 bietet in der zehnten Auflage lediglich eine Reihe von Detailverbesserungen im Vergleich zur Vorgängerversion. Während der Installation des Programms wird man über die neuen Funktionen informiert. Danach findet man nun unter dem Menüpunkt Effekte zum Beispiel elf verschiedene Unschärfefilter, mit denen man den Bereich der Unschärfe, den man bearbeiten möchte, individuell festlegen kann. So bleiben Kanten scharf, während die Flächen unscharf werden. Bilder lassen sich auch über eine angeschlossene Digitalkamera laden, allerdings muss diese "TWAIN"-kombatibel sein.

Erweitert wurden bei Photo-Paint 10 auch die interaktiven Hilfsmittel, mit denen man zum Beispiel einen interaktiven Schatten oder eine interaktive Transparenz hinterlegen kann. Wer Dateien für das Internet komprimieren will, kann eine Vierfach-Vorschau für die verschiedenen Qualitätsstufen und Dateiformate verwenden. Die Menüs sind deutlich entschlackt worden und ein komplett überarbeitetes Farbmanagement bietet Designern die Möglichkeit, mit diversen Farbsystemen zu arbeiten. Das Einstellen gezielter Farbüberfüllung und das Arbeiten mit zusätzlichen Sonderfarben sind hiermit problemlos möglich. Für die Druckausgabe bietet Photo-Paint 10 das so genannte "Preflight-Tool", das selbstständig die Richtigkeit der Druckeigenschaften eines Dokuments für die Ausgabe überprüft. Neu ist hier die Druckausgabe als Adobe Acrobat PDF. Diese Funktion erlaubt es erstmals, auch Schneidemarken, Kalibrierungsbalken und Densitometerskalen einzufügen.

Corel PhotoPaint 10: Mit dem Effektfilter "Blasen" kann man in Fotos "Luftblasen" einfügen, wobei sich die Größe, Anzahl, Lichtreflexion und Winkel frei wählen lassen [Screenshot: MediaNord]   
Corel Photo Paint 10: Auf jedes Foto lassen sich bis zu vier Kanäle anwenden um so die Farbzusammenstellung individuell anpassen zu können [Screenshot: MediaNord]   

Verbessert wurde auch die individuelle Anpassung des Programms an den Benutzer. Dank intuitivem Ziehen und Ablegen (Drag and Drop) passen Sie die Hilfsmittelpalette, Symbolleisten, Menüs und Statusleisten gleichzeitig an. Als letzte Neuerung ist die interaktive "Rollover"-Funktion zu nennen, mit der Sie den Bildern verschiedene Zustände (z. B. normal, angeklickt und Mouse-over) zuweisen können, um die entsprechenden Mausbewegungen auf der Webseite darzustellen.

Fazit: Corel Photo Paint 10 ist keine Revolution, sondern bietet im Detail sehr viele gelungene Neuerungen. Die Arbeit geht mit der neuen Oberfläche und den vielen, interaktiven Funktionen deutlich schneller. Die mitgelieferten Fotos und Schriften bieten reichlich Material zum Experimentieren. Allerdings ist das Programm aufgrund des hohen Preises nur für Anwender wirklich interessant, die es auch beruflich nutzen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

digitalkamera.de Kaufberatung Premium-Kompaktkameras überarbeitet

digitalkamera.de "Kaufberatung Premium-Kompaktkameras" überarbeitet

Sony RX10 Mk. IV mit aufgenommen, Testspiegel ergänzt, Ausstattungsübersicht und Datenblätter erweitert. mehr…

Zwei Adventskalender für Fotografen

Zwei Adventskalender für Fotografen

Gadgets, E-Books und Software für Digitalfotografen und ein Bausatz für eine funktionierende Retro-Kamera. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Kurzbewertung

  • schnellere Performance und verbesserte Bildverwaltung
  • erstellen von GIF- und Flash-Animationen
  • läuft äußerst stabil
  •  hoher Preis
  • zur Zeit keine MAC-Version verfügbar

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 53, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.