Adobe

Testbericht: Adobe Photoshop Elements 2.0

2002-11-07 Wer eine leistungsstarke und benutzerfreundliche Software zum Bearbeiten von Bildern sucht, ist hier sicherlich gut aufgehoben. Und das bei einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Photoshop Elements 2.0 bietet eine Menge Tools zur Bildbearbeitung für Einsteiger und Fortgeschrittene.  (Kirsten Hudelist)

   Adobe Photoshop Elements 2.0
 
Adobe Photoshop Elements 2.0 - Benutzeroberfläche [Screenshot: MediaNord]  
Adobe Photoshop Elements 2.0 - Quick Fix [Screenshot: MediaNord]  
Das Aussehen der Programmoberfläche ist dabei stark von Photoshop 7 beeinflusst. Auch hier lassen sich ganz oben die Menüleiste und links – in gewohnter Optik – eine Werkzeugpalette finden. In dieser stehen Tools wie Abwedler und Füllwerkzeug zur Verfügung, aber auch ein praktischer Rote-Augen-Pinsel, der es ermöglicht, relativ schnell die "Kaninchenaugen" zu entfernen und zu einem befriedigendem Ergebnis zu kommen. Sehr praktisch ist der integrierte Bildbrowser, der über "Fenster" → "Dateibrowser" zu erreichen ist und einen guten Überblick über das eigene Bildmaterial ermöglicht. Per Drag-and-Drop-Funktion können die Bilder bequem auf die Arbeitsfläche gezogen und dort optimiert werden. Dazu kann man die bequeme Variante "Quick Fix" auswählen, die in einem gesonderten Fenster Änderungsmöglichkeiten in Bezug auf Helligkeit, Farbkorrektur, Schärfe und Ausrichtung bietet. Zur besseren Vergleichsmöglichkeit wird hier auch ein Vorher/Nachher Bildvergleich geboten. Wenn man möchte, kann man das Bild aber auch in ganz gezielten Schritten über die Menüleiste bearbeiten.
   Adobe Photoshop Elements 2.0 - Kunstfilter [Screenshot: MediaNord]

Hat man das Foto nun optimiert, kann man mit Hilfe der zahlreichen Filter- und Effektmöglichkeiten völlig neue Bildaussagen komponieren. Über den Kunstfilter "Aquarell" verwandelt man das Foto in eine Wasserfarbenzeichnung. Der Clou dabei ist, dass man – wie bei den "großen" Photoshop-Versionen – alles extra einstellen kann: die Abbildung der Details, die Größe des Abdunklungsbereiches und die Stärke der Struktur. Hat man sich nun für eine Version entschieden und das Bild ist fertig, bieten sich verschiedene Präsentationsmöglichkeiten an. Das Foto lässt sich einfach nur als normale Datei oder für das Web abspeichern (wobei man die Möglichkeit erhält, das Bild zu komprimieren, damit es im WWW kürzere Ladezeiten hat). Elements bietet darüber hinaus die Möglichkeit, das Bild im Standard-E-Mail Programm des Users direkt an eine E-Mail anzuhängen. Natürlich kann man es auch ausdrucken.

Adobe Photoshop Elements 2.0 - Menü Webgalerie [Screenshot: MediaNord]  
Adobe Photoshop Elements 2.0 - Webgalerie [Screenshot: MediaNord]  

Wenn man mehrere Fotos hat und sie präsentieren will, lohnt es sich vielleicht daraus eine Webgalerie zu erstellen. Dazu kann man aus 15 verschiedenen Layouts das heraussuchen, welches am besten zur eigenen Website passt. Leider erstellt und speichert Photoshop lediglich die Seiten, gibt aber nicht die Möglichkeit, die Galerie gleich ins Netz zu laden. Eine andere in Photoshop Elements 2.0 integrierte Funktion ist das Erstellen von Panorama-Bildern. Der hierbei genutzte Prozess heißt Photomerge und ist leicht zu bedienen. Dazu braucht man lediglich ein paar geeignete Fotos und die Software setzt sie automatisch zusammen. Falls eine automatische Erstellung mal nicht möglich sein sollte – beispielsweise aufgrund unzureichender Fotovorlagen – gibt Elements 2.0 die Möglichkeit, eine entsprechende Komposition ohne Probleme selbst zu erstellen.

Weitere Funktionen des Programms sind die "Stapelverarbeitung" und das Erstellen von animierten Gif-Dateien und Webbannern, um nur einige zu nennen. Was leider fehlt, sind die Möglichkeiten zur Erstellung von Ebenen -und Vektorenmasken, Aktionen sowie manche Tools zur Webgestaltung wie Slices oder Roll-Over-Effekte. Aber irgendwie muss sich ja der Preisunterschied von ca. 1000 EUR im Vergleich zu Photoshop 7 rechtfertigen. Beiliegend zur Software gibt es ein ausführliches Handbuch sowie eine Schnellreferenzkarte, auf der die wichtigsten Funktionen kurz aufgeführt sind. In der Hilfedatei können während des Arbeitens auch Schlagworte eingefügt werden, um schnelle Hilfe zu erfahren. Alles in allem ist Photoshop Elements 2.0 ein prima Programm für Einsteiger und Fortgeschrittene, die für relativ wenig Geld viel geboten bekommen möchten.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

Kurzbewertung

  • viele integrierte Kunstfilter
  • schnell erlernbare Handhabung
  • übersichtliches Arbeiten
  • umfangreiche Hilfedatei
  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • keine Aktionen
  • keine Slices/Rollover-Effekte