ACD Systems

Testbericht: ACD Systems Plug-In Photostitcher

2004-01-27 Vielen unserer Leser ist das Programm ACDSee zur Bildverwaltung sicher bekannt. Der Hersteller bietet aber auch zwei Plug-Ins zur Erstellung von Panorama-Aufnahmen an: das englischsprachige Plug-In Photostitcher und neuerdings das (teilweise) deutschsprachige Stitcher EZ (Version 1.01). Dass sich Pentax entschieden hat, seinen neueren Digitalkameras ACDSee und das englische Plug-In Photostitcher beizulegen, konnten wir nach dem Vergleich der beiden Pogrammerweiterungen gut verstehen.  (Renate Giercke)

ACDSee Logo [Foto: ACD Systems]
  
  

Die größte Hürde im Umgang mit Photostitcher hat man eigentlich schon bewältigt, wenn man es auf dem Rechner installiert hat. Hierbei ist es kein Problem, wenn man ACDSee in Deutsch installiert hat und anschließend Photostitcher in Englisch dazu installiert. Auf der multilingualen Software-CD von Pentax findet man die Installationsdatei übrigens nur in der englischen Sprachausführung. Wirklich "Englisch" ist das Plug-In eigentlich nicht zu nennen. Das wichtige Fenster "Zusammenfassen" erscheint komischerweise in Deutsch (mit Farbangaben für den Hintergrund in Englisch) und nur die Hilfe, die im Zweifelsfall sowieso nicht weiter hilft, muss man in Englisch lesen.

  ACDSee Plug-In Photostitcher - Arbeitsoberfläche [Screenshot: MediaNord]
  

Im 1. Schritt markiert man auf der Arbeitsoberfläche von ACDSee die zu verknüpfenden Fotos. Photostitcher findet man, wie andere Plug-Ins auch, in der unter der Hauptmenüleiste liegenden Toolbar. Der Button ist solange nur schemenhaft zu erkennen, bis mindestens zwei Fotos markiert sind; dann erst ist er farbig unterlegt und aktivierbar. Nach dem Start von Photostitcher zeigt das neue Programmfenster im unteren Drittel die verwendeten Bilder und im darüber liegenden Teil eine Vorschau mit automatischer Ausrichtung. Man kann sowohl horizontale als auch vertikale Panoramen erstellen und Aufnahmen von links nach rechts sowie rechts nach links verwenden. Sollte das Programm keine Überlappungen finden, erhält man eine entsprechende Fehlermeldung. Im Vorschaufenster bietet sich nun die Möglichkeit, selbst Hand an zu legen: Mit einem Klick markiert man das zu verändernde Bild und schiebt es in die gewünschte Position. Zur Feineinstellung kann man die Ansicht über eine Zoom-Taste entsprechend vergrößern.

ACDSee Plug-In Photostitcher - Zusammenfügen [Screenshot: MediaNord]
  
  
Ist man mit der Ausrichtung zufrieden, setzt im 2. Schritt der Button "Stitch" die Panorama-Erstellung in Gang. Es erscheint das Fenster "Zusammenfassen", in dem man zwischen zwei Varianten wählen kann: Zur Umwandlung einer normalen Folge von Bildern kann man die Option "Big Plane" benutzen. Bei einer längeren Folge von Bildern entscheidet man sich für die "Cylinder"-Option, die stärkere Panoramaverkrümmungen ausgleicht. Für 360-Grad-Bilder wählt man die "360 Grad"-Option. Photostitcher enthält auch eine Möglichkeit zur Angabe der Brennweite, mit der man die Fotos aufgenommen hat. Dadurch erhält man bei der Bildverknüpfung bessere Resultate mit nur minimaler Verzerrung. Die Vorauswahl ist auf 35 mm eingestellt, so dass sicherlich bei den meisten Fotos nichts verändert werden muss. Unter "Bildformat" legt man das Ausgabeformat (Kleinformat, Mittleres Format, Großformat) fest, das maßgeblich die folgende Rechenzeit beeinflusst. Die Angabe unter "Mischen" sollte man auf "Stufenweise" eingestellt lassen. Wer möchte, kann zusätzlich die Hintergrundfarbe ändern. Ein Klick auf "Big Plane" oder "Cylinder" startet nun den Rechenprozess, der recht schnell vonstatten geht.

   ACDSee Plug-In Photostitcher - Vorschau [Screenshot: MediaNord]
  
Im 3. und abschließenden Schritt kann man das Panoramabild beschneiden und als TIFF-, MOV- (QuickTimeVR File), JPEG- oder BMP-Datei speichern.

Fazit: Photostitcher ist ein einfach und intuitiv zu bedienendes Plug-In (für ACDSee ab Version 3.1) mit geringen Systemanforderungen. Es arbeitet schnell und automatisch und erzielt in vielen Fällen gute Ergebnisse. Geringe Belichtungsunterschiede werden gut ausgeglichen, bei größeren Unterschieden kommt es allerdings bei den Bildübergängen nicht an Produkte wie Photovista heran. Im Vergleich mit Stitcher EZ vom selben Hersteller liefert es deutlich bessere Ergebnisse, hat geringere Systemanforderungen und kostet dabei weniger.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

50 % gespart: Das große Testjahrbuch 2021 als PDF jetzt für nur 3,47 €

50 % gespart: Das große Testjahrbuch 2021 als PDF jetzt für nur 3,47 €

Einzeltests zu vielen Kameras und eine ausführliche Objektiv-Übersicht – im 2. Halbjahr 2021 bei uns zum halben Preis. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Kurzbewertung

  • TIFF-Format Unterstützung
  • schnelle Panoramaerstellung
  • einfache Bedienung
  • vertikale Panoramen möglich
  • schlechte integrierte Hilfe
  • sichtbare Bildübergänge bei großen Belichtungsunterschieden
  •  wenig manuelle Eingriffsmöglichkeiten