Weitwinkel bis Supertele

Ricoh stellt Pentax XG-1 mit 52fachem Zoomobjektiv vor

2014-07-15 An den Rekord der H400 von Sony mit 63fachem Zoom kommt die Pentax XG-1 zwar nicht heran, aber mit einer Brennweitenabdeckung von 24 bis 1.248 Millimeter dringt auch sie in Spitzenbereiche vor. Und im Vergleich zu den bisherigen Bridge-Kameras der Pentax X-Serie bedeutet ihr 52faches Megazoom eine Steigerung um 50 Prozent. Damit sich die Bildqualität trotz des großen Zoombereichs auf hohem Niveau hält, hat Ricoh die Pentax XG-1 mit einem 1/2,3 Zoll großen rückwärtig belichteten CMOS-Sensor ausgestattet, der 16 Megapixel auflöst. Ein beweglich gelagerter Sensor kompensiert Verwacklungen.  (Daniela Schmid)

  • Bild Das Gehäuse der Pentax XG-1 von Ricoh ähnelt einer SLR-Kamera, ist aber wesentlich leichter und kompakter. [Foto: Ricoh]

    Das Gehäuse der Pentax XG-1 von Ricoh ähnelt einer SLR-Kamera, ist aber wesentlich leichter und kompakter. [Foto: Ricoh]

  • Bild Das Display der Pentax XG-1 löst 460.000 Punkte auf. Zusätzlich bietet die Bridge-Kamera einen elektronischen Sucher. [Foto: Ricoh]

    Das Display der Pentax XG-1 löst 460.000 Punkte auf. Zusätzlich bietet die Bridge-Kamera einen elektronischen Sucher. [Foto: Ricoh]

  • Bild Die Ricoh Pentax XG-1 zoomt optisch 52fach und deckt damit einen Brennweitenbereich zwischen 24 und 1.248 Millimeter ab. [Foto: Ricoh]

    Die Ricoh Pentax XG-1 zoomt optisch 52fach und deckt damit einen Brennweitenbereich zwischen 24 und 1.248 Millimeter ab. [Foto: Ricoh]

  • Bild Über das Moduswahlrad wechselt man schnell von einer Einstellung zur nächsten. Die Ricoh Pentax XG-1 kann auch manuell eingestellt werden. [Foto: Ricoh]

    Über das Moduswahlrad wechselt man schnell von einer Einstellung zur nächsten. Die Ricoh Pentax XG-1 kann auch manuell eingestellt werden. [Foto: Ricoh]

  • Bild Der eingebaute Blitz der Ricoh Pentax XG-1 hilft, wenn die Lichtverhältnisse schlecht werden.  [Foto: Ricoh]

    Der eingebaute Blitz der Ricoh Pentax XG-1 hilft, wenn die Lichtverhältnisse schlecht werden. [Foto: Ricoh]

Ricoh Pentax XG-1 [Foto: Ricoh]Zur Grundausstattung der Pentax XG-1 gehört der rückwärtig belichtete 16-Megapixel-CMOS-Sensor und das 52fache optische Zoom. Das Objektiv erreicht eine maximale Blendenöffnung zwischen F2,8 und F5,6 – je nach Zoomstellung. Der abgedeckte Brennweitenbereich bewegt sich umgerechnet auf das Kleinbildformat zwischen 24 und 1.248 Millimetern. Damit lässt sich jede Fotosituation von Landschafts- und Architekturaufnahmen bis hin zu Sportaufnahmen und Detailaufnahmen umsetzen. Zieht man die intelligente Zoomtechnik mit verminderter Auflösung hinzu, kann man sogar eine 208fache Vergrößerung bis zu einer Brennweite von 4.992 Millimetern erreichen. Bei diesen enormen überwindbaren Distanzen ist ein Bildstabilisierungssystem unabdingbar. Ricoh spendiert der Pentax XG-1 einen beweglich gelagerten Sensor, der Kamerawackler ausgleicht. Das bisher zum Beispiel in der X-5 verwendete duale System mit zusätzlicher Pixelberechnung findet hier allerdings keine Anwendung. Auch der ISO-Bereich endet mit ISO 3.200 und nicht bei 6.400.

Ricoh Pentax XG-1 [Foto: Ricoh]Zur weiteren Ausstattung der Pentax XG-1 gehören diverse Kreativfunktionen und elf Motivprogramme, darunter eine HDR-Funktion, ein Fisheye-Filter, ein Intervallaufnahmemodus oder die Gesichtserkennung für Mensch und Tier. Aber auch ein vollständiger manueller Modus und Blenden- und Zeitvorwahl sind mit an Bord. Die gewünschte Funktion lässt sich über ein Moduswahlrad ansteuern. Im Makromodus kann man sich dem Motiv bis zu einem Zentimeter nähern. Schnelle Bildsequenzen lassen sich mit neun Bildern pro Sekunde auf die Speicherkarte bannen, allerdings bei einer reduzierten Auflösung von vier Megapixeln. Bei Filmaufnahmen arbeitet die XG-1 mit 30 Bildern in der Sekunde in voller HD-Auflösung. Die Filme werden im Format H.264 abgespeichert. Zahlreiche Filter- und Kreativfunktionen stehen auch für Videoaufnahmen zur Verfügung und die Schärfe wird über die AF Auto Tracking Funktion nachgeführt. Eine Zeitlupenfunktion in VGA-Auflösung gehört ebenfalls zur Ausstattung.

Die Motive lassen sich entweder durch einen elektronischen Sucher mit einer Auflösung von 200.000 Bildpunkten oder über das drei Zoll große LC-Display anvisieren. Die Auflösung des Bildschirms von 460.000 Bildpunkten ist etwas niedrig angesetzt. Der optische Look der XG-1 erinnert stark an eine Spiegelreflexkamera, das Gehäuse ist mit 567 Gramm und 119 x 89 x 97,5 Millimeter leichter und kompakter. Und dank des integrierten Zoomobjektivs kann man sich Objektivwechsel sparen. Die Bridgekamera wird vom Hersteller als All-in-One-Kamera angepriesen. Auf ein Ausstattungsdetail muss der Fotograf jedoch verzichten: WLAN und/oder GPS sind nicht mit an Bord. Immerhin unterstützt die Kamera Eye-Fi-Speicherkarten. Die Pentax XG-1 kommt im August 2014 für knapp 300 Euro in den Handel.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Die sehr leichte, zusammenfaltbare Drohne liefert Fotos als JPEG oder DNG und Videos in FullHD oder 4K. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.