Fotobuch-Anbieter

Praxistest Personal Publishing GmbH – Albumfactory

2007-12-12 Die Essener Personal Publishing GmbH konzentriert sich bei ihrem Angebot ausschließlich auf Fotobücher und hat die "klassische" Palette von Hard- und Softcover-Büchern sowie eine günstige Spiralbindung und eine Edelvariante mit Leinen/Leder-Einband in ihrem Portfolio. Gerade ist ihre Gestaltungssoftware albumfactory Designer in der 4. Version erschienen, bei der neben dem Ausfüllen des Fotobuchs per Hand eine automatische Befüllung angeboten wird. W wir haben das Angebot mit einem Testbuch zum ersten Mal in näheren Augenschein genommen.  (Renate Giercke)

Gedruckte Fotos mit eigenen Büchern interaktiv erstellt - Albumfactory Designer 4 [Foto: MediaNord] Die Dateigröße des albumfactory Designers 4 fällt mit ca. 11 MBytes im Vergleich zu anderen Anbietern recht klein aus. Die Windows-Software ließ sich unproblematisch herunterladen und installieren, die Funktion war während der Testphase störungsfrei.

Neben dem Ausfüllen des Fotobuchs per Hand wird eine automatische Befüllung angeboten. Ehrlicherweise wird das auch nur automatisches Befüllen und nicht etwa Assistent genannt. Die Gestaltungssoftware arbeitet nach der allgemein üblichen Funktionsweise per Drag & Drop. Das Programm bringt zahlreiche Layout-Vorlagen für Einzelseiten, aber leider keine Doppelseiten-Layouts mit. Das interessante "Story-Layout" bleibt leider nur dem Classic Hardcover-Buch 30 x 30 cm vorbehalten. Die Auswahl der Hintergründe beschränkt sich auf sechs Farben (mit zusätzlicher Varianz durch unterschiedliche Transparenzen) und vier zusätzlichen herunterladbaren Motivhintergründen. Dafür können eigene Bilder als Hintergrund eingesetzt und auch mit einer Transparenz versehen werden. Ansonsten bietet das Programm die gängigen Gestaltungsmerkmale: z. B. Hinzufügen sowie freie Positionierung von Text- oder Bildboxen, Verschieben ganzer Doppelseiten, Wahl der Bild-Reihenfolge (Text liegt immer über dem Bild), Markierung bereits verwendeter Fotos und geeigneter Auflösung. Bei einer ungeeigneten Auflösung zeigt sich das Programm besonders streng: Hält es eine Auflösung für zu gering, wird das Einsetzen in die Bildbox verweigert. Das kann man zwar umgehen, indem man die Bildbox zunächst kleiner macht, das Foto einfügt und anschließend wieder vergrößert, erfordert aber unnötige Arbeit. Die Entscheidung, ob man ein Foto trotz kritischer Auflösung verwendet, sollte man dem Nutzer doch selbst überlassen.

Gedruckte Fotos mit eigenen Büchern interaktiv erstellt - Albumfactory [Foto: MediaNord] Die Fotos können mit einer Schattierung unterlegt, mit abgerundeten Ecken dargestellt oder mit sechs verschiedenen Rahmen versehen werden. Die integrierte Bildbearbeitung ermöglicht die Nachbesserung der verwendeten Fotos. Neben den Einstellungen von Helligkeit, Farbe, Kontrast und rote Augen entfernen kann man sieben Effekte (z. B. Sepia, Relief, Strichzeichnung) zuweisen. Interessant sind die Zuschnitt-Möglichkeiten: Außer dem normalen Zuschneiden kann man eine Ellipse und eine Freiform zuschneiden. Abgerundet werden die Möglichkeiten durch die Anwendung von drei Masken.

Im Texteditor lassen sich alle auf dem Rechner installierten Schriften verwenden, die klassischen Schrift- und Absatzparameter festlegen und diese Einstellungen als Standardbedingungen definieren. Neben der Wahl der Schriftfarbe kann man auch der Textbox selbst eine Farbe zuweisen. Wie beim CeWe-Fotobuch trifft man hier auf das Kuriosum, dass man bei Schrift- und Textboxfarbe die freie Wahl hat, während die Hintergrundfarbe der Seiten in nur geringer Vielfalt angeboten wird.

Es ist insbesondere für Anfänger empfehlenswert, sich die ausführliche Hilfe von der Website herunter zu laden. Die Arbeitsweise ist nicht immer so intuitiv, dass man ohne Hilfe auskommt. Hier Gedruckte Fotos mit eigenen Büchern interaktiv erstellt - Albumfactory [Foto: MediaNord] sei beispielhaft das Erstellen einer neuen Bildbox genannt: Für neue Textboxen gibt es einen extra Button in der oberen Arbeitsleiste – aber wo ist der Button für Bildboxen? Gibt es nicht, weil man nur ein Foto aus der Vorschau auf das Designfenster ziehen muss, und schon hat man eine neue Bildbox mit Foto. Ganz einfach also, aber nicht unbedingt selbsterklärend. Kompliziert ist auch der Tausch von Fotos von einer Bildbox in eine andere. Vermisst haben wir eine Rückgängig- Funktion (Undo). Ungewohnt kommt die Voreinstellung auf feste Proportionen der Bildboxen daher. Über das Kontextmenü kann man das zwar ausschalten, aber man muss es erst einmal finden ...

Auf der Website werden einige hilfreiche Tipps & Tricks für die Erstellung bereitgehalten. Wie aber der Tipp "Text im Bild – auch mit Transparenz" umgesetzt werden soll, konnten wir nicht herausfinden. Auch die Hilfe gab hier keinen Lösungsansatz, wie man dem Text eine Transparenz zuweist.

Der Bestellvorgang beginnt mit einer Projektanalyse, wobei leere Text- oder Bildboxen angemahnt werden. Hat man ggf. noch einmal in der Vorschau alles kontrolliert oder sogar nachgebessert, startet man den Upload via Internet. Die Bestellung über ein auf CD gebranntes Projekt ist nicht möglich. Unser Testbuch erreichte uns nach zwölf Tagen und unterschritt damit die Angaben des Herstellers von zwei bis drei Wochen. Mit seinem Format von 30 x 30 cm und einem echten Leineneinband macht es einen edlen Eindruck, was durch die Verwendung eines speziellen, elfenbeinfarbenen Vorsatzpapiers noch unterstrichen wird. Als echtes Problem präsentiert sich die Bindung: Bereits bei der ersten Belastung (Öffnen einer Doppelseite um mehr als 180°) lösten sich einige Seiten etwa bis zur Hälfte aus der Verklebung. Kein anderes der von uns getesteten Fotobücher zeigte in der Bindung solche Schwächen. Auf dem glänzenden Fotodruckpapier (170 g/m², Snapshot-Bücher 200 g/m²) werden die Farben natürlich wiedergegeben. Leider ist die Druckqualität nicht bei allen Bildern zufrieden stellend: Großflächige Farbverläufe (z. B. Himmel im Hintergrund) und gleichmäßige größere Farbflächen werden nicht optimal wiedergegeben. So schön das Fotobuch von außen auch wirkt, innen hat Albumfactory noch einige Hausaufgaben zu erledigen, um im Gesamteindruck mit anderen Anbietern mithalten zu können.

Erstellung
Software für Betriebs-
system
Frei gestaltbar Buchformate
Einband
Bindung
Bestellung
Kommentar
offline
Windows
Mac OS
ja
30 x 30 cm
21,0 × 29,7 cm
(hoch und quer)
20,5 x 27,5 cm
20,0 x 15,0 cm
14,8 x 10,5 cm
Hardcover
Softcover
Leinencover
Ledercover
Kunststoffcover
Klebebindung
Spiralbindung
Upload
 
Allrounder mit interessanten Gestaltungsmöglichkeiten.
Klebebindung und Druck bedürfen
der Nachbesserung.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Kurzbewertung

  • Transparenz für Bilder
  • farbige Textfelder
  • kleine Schritte bei Erhöhung der Seitenzahl (jeweils 2)
  • Schwächen bei Klebebindung und Druck
  • Funktionen nicht immer selbst-erklärend
  • keine Rückgängig-Funktion