Vier Einsteiger

Panasonic bringt Lumix DMC-FS16, FS18, FS35 und FS37

2011-01-06 Auf der CES hat Panasonic vier kompakte Digitalkameras für Einsteiger im Gepäck. Die Lumix DMC-FS16 und FS18 zeichnen sich durch ein 4fach-Zoom von 28-112 mm (KB) mit optischem Bildstabilisator und Leica-Label aus. Sie lösen 14 bzw. 16 Megapixel auf und verfügen über einen 2,7"-Bildschirm (6,9 cm). Die Lumix DMC-FS35 und FS37 lösen beide 16 Megapixel auf und besitzen ein 8fach-Zoom-Leica-Objektiv von 28-224 mm (KB), selbstverständlich mit Bildstabilisator. Während die FS35 einen herkömmlichen 2,7"-Bildschirm besitzt, hat die FS37 einen 3"-Touchscreen.  (Benjamin Kirchheim)

Panasonic Lumix DMC-FS16 rot [Foto: Panasonic]Die FS-Serie stellt die Einsteigerklasse bei Panasonic dar. Nachdem der Hersteller schon lange in jeder Kamera einen optischen Bildstabilisator verbaut, hat ab jetzt auch jedes neue Kameramodell ein Leica-Objektiv, auch in der FS-Serie. Zwar baut Panasonic die Objektive und entwickelt sie auch selbst, aber dabei werden bestimmte Qualitätskriterien erfüllt, ohne die es das Leica-Label nicht geben würde. Das neue kleinste Modell ist die Lumix DMC-FS16. Sie besitzt einen 14 Megapixel auflösenden CCD-Sensor und ein optisches 4fach-Zoom von umgerechnet 28-112 mm – wie eingangs erwähnt mit Leica-Label und optischem Bildstabilisator.

Hinzu kommen der leistungsfähige Bildprozessor Venus Engine VI und die zahlreichen intelligenten Automatiken von Panasonic. Der iAuto-Modus umfasst eine automatische Motivprogrammwahl, die Steuerung des optischen Bildstabilisators, Panasonic Lumix DMC-FS16 rot [Foto: Panasonic]eine Gesichtserkennung, eine intelligente ISO-Funktion mit Bewegungserkennung, die intelligente Belichtung und die intelligente Auflösung, die Strukturen, Kanten und Flächen unterschiedlich behandelt, um eine optimale Bildaufbereitung zu gewährleisten. Damit soll ohne Qualitätsverlust mit digitalem Zoom der Gesamtzoomfaktor von 4fach auf 5fach gesteigert werden können.

Außerdem gehören ein Tracking-Autofokus zur Motivverfolgung und eine digitale Rote-Augen-Korrektur zur Ausstattung. Der Panasonic Lumix DMC-FS18 silber [Foto: Panasonic]Bildschirm misst 2,7" (6,7 cm) in der Diagonale und löst 230.000 Bildpunkte auf. Die Stromversorgung übernimmt ein Li-Ion-Akku, gespeichert werden die Bilder auf SD/SDHC/SDXC-Speicherkarten. Videos können ebenfalls aufgezeichnet werden, die Auflösung beträgt 720p bei 30 Bildern/s. Die FS16 besitzt ein Metallgehäuse, das wahlweise die Farbe Silber, Schwarz, Blau, Rot oder Pink hat. Sie ist ab Ende Februar 2011 erhältlich.

Die größere Schwester Lumix DMC-FS18 besitzt fast dieselbe Ausstattung. Ihr CCD-Bildsensor löst jedoch 16 Megapixel auf und bei HD-Videos beträgt die Bildwiederholrate nur 24 Bilder/s. Ihr Metallgehäuse hat wahlweise die Farbe Silber, Schwarz oder Aubergine, sie ist ab Februar 2011 erhältlich.

Panasonic Lumix DMC-FS35 blau  [Foto: Panasonic]Die Lumix DMC-FS35 und FS37 lösen beide 16 Megapixel auf. Sie besitzen ein Leica-Objektiv DC Vario-Elmar mit optischem Bildstabilisator und 8fach-Zoom von 28-224 mm (KB). Auch hier schlägt der Bildprozessor Venus Engine VI als Herz der Kameras und sorgt für kurze Reaktionszeiten, den schnellen Autofokus und die iAuto-Funktionen, die auch die FS16 und FS18 besitzen. Die intelligente Auflösung soll hier für einen verlustfreien digitalen Zoom sorgen, der den optischen Zoomfaktor von 8fach auf 10fach erhöht. Lithium-Ionen-Akku und SD/SDHC/SDXC-kompatibler Speicherkartensteckplatz gehören genauso zur Ausstattung wie ein Bildschirm, der Panasonic Lumix DMC-FS37 schwarz [Foto: Panasonic]bei der FS35 6,7 cm (2,7") in der Diagonale misst und 230.000 Bildpunkte auflöst.

Die Lumix FS37 besitzt dagegen einen 3" (7,5 cm) großen LCD-Touchscreen mit ebenfalls 230.000 Bildpunkten Auflösung. Sie verzichtet dafür auch einige Bedienknöpfe, die durch Symbole auf dem Bildschirm ersetzt werden. Praktisch ist dabei der Touch-Autofokus, bei dem gleichzeitig die Tracking-Funktion aktiviert werden kann, so dass die Kamera das angetippte Motivdetail in der Schärfeebene hält. Auch ein Auslösen per Fingerdruck auf den Bildschirm ist möglich. Per Finger Panasonic Lumix DMC-FS37 schwarz [Foto: Panasonic]werden auch die Menüs und die Wiedergabe bedient. Miniaturansichten der Fotos vergrößern sich nach Antippen, per Fingerstreich wird zum nächsten Bild geblättert und die 16fache Wiedergabelupe lässt sich ebenfalls mit dem Finger aktivieren. Die Lumix DMC-FS37 soll Ende Februar 2011 in den Farben Schwarz Silber und Rot auf den Markt kommen, die FS35 ab Ende Februar 2011 in den Farben Silber, Schwarz, Blau und Aubergine.

Die Preise der Kameras tragen wir nach, sobald sie uns vorliegen. Ausführliche Datenblätter sind dagegen schon über die weiterführenden Links abrufbar.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Mit den Angeboten von Datacolor bis zu 100 € sparen

Mit den Angeboten von Datacolor bis zu 100 € sparen

Ausgesuchte Spyder-Produkte für Fotografen zu besonders attraktiven Konditionen. Nur gültig in der EU. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Bildverwaltung Excire Foto und Excire Search jetzt mit 30 % Rabatt

Bildverwaltung Excire Foto und Excire Search jetzt mit 30 % Rabatt

Suchen und finden Sie ganz einfach Ihre Fotos, auch in sehr großen Fotosammlungen, und jetzt mit 30 % Rabatt. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.