Canon erneuert PowerShot-A-Serie

Neue PowerShots: A810, A1300, A2300, A2400 IS, A3400 IS, A4000 IS

2012-02-07 Canon erneuert seine Kompaktkameras der PowerShot-A-Serie für Einsteiger und bringt gleich sechs neue Modelle. Alle zeichnen Fotos mit einem 16-Megapixel-CCD-Sensor auf, ihre kleinste Brennweite beträgt 28 Millimeter und reicht bei fünf Kameras des Sextetts bis 140 Millimeter, die A4000 IS zoomt sogar bis 228 Millimeter. Videos nehmen die neuen PowerShots mit einer maximalen Auflösung von 1.280 mal 720 Pixel auf. Die Modelle A2400 IS, A3400 IS und A4000 IS verfügen über einen optischen Bildstabilisator. Die A1300 zeichnet ein optischer Sucher aus, die A3400 IS bietet einen Touchscreen.  (Martin Vieten)

 Canon PowerShot A1300 [Foto: Canon]
Canon PowerShot A2300 [Foto: Canon]
Canon PowerShot A2400 IS [Foto: Canon]
Neue Kamera-Reihen basieren heute oftmals auf einem Standarddesign, das für das jeweilige Modell um einige Ausstattungsmerkmale erweitert oder aber auch beschnitten wird. Auch die jetzt von Canon vorgestellte, runderneuerte PowerShot-A-Serie folgt diesem Konzept. Alle sechs Kameras beherbergen einen 1/2,3-Zoll-CCD-Sensor, der 16 Megapixel auflöst und Videos mit einer maximalen Auflösung von 1.280 mal 720 Pixel aufnimmt sowie eine maximale Empfindlichkeit von ISO 1.600 erlaubt. Ferner ist die Software-Ausstattung beim gesamten Sextett annähernd identisch. Canons neue Einsteigerkameras setzen ganz auf eine vollautomatische Belichtungssteuerung, bieten aber auch eine klassische Programmautomatik. Hinzu kommen eine Vielzahl von Motiv- und Effektprogrammen, etwa für Portraitaufnahmen oder zur Simulation eines Fisheye-Objektivs. Als einzige manuelle Eingriffsmöglichkeit in die Belichtungssteuerung erlauben sie eine Belichtungskompensation um +/- 2 EV in Drittelschritten. Die Display-Auflösung beträgt über die gesamte neue PowerShot-A-Serie hinweg magere 230.000 Bildpunkte, alle sechs Kameras steuern Belichtungszeiten zwischen 15 und 1/2.000 Sekunden. Fünf Modelle zeichnen sich zudem durch denselben Brennweitenbereich aus, ihr Fünffach-Zoom reicht von 28 bis 140 Millimeter (alle Angaben bezogen auf Kleinbild), dessen Lichtstärke F2,8 bis F6,9 beträgt. Lediglich die A4000 IS zoomt von 28 bis 228 Millimeter und ist mit F3,0 bis F5,9 insgesamt etwas lichtstärker. Keine Unterschiede zwischen den Modellen gibt es auch beim Bordblitz, seine Reichweite wird mit drei Metern angegeben. Als Sonderfunktionen bietet der Blitz die Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang sowie einen Vorblitz zu Reduktion roter Augen.

Den Modellen A810, A1300, A2300 fehlt im Unterschied zu A2400 IS, A3400 IS und A4000 IS ein optischer Bildstabilisator. Sie reduzieren die Verwacklungsgefahr lediglich elektronisch, also durch eine erhöhte ISO-Empfindlichkeit und der daraus resultierenden kürzeren Verschlusszeit. A810 und A1300 sind sehr ähnliche Zwillinge, die A1300 unterscheidet sich von ihrer kleineren Schwester im Wesentlichen nur durch einen optischen Sucher. Die A2300 bietet dieselbe Ausstattung wie die A810, Canon hat die Technik bei ihr jedoch in ein besonders flaches Gehäuse gepackt – so auch bei allen weiteren Modellen. Die A2400 IS ist die günstigste Kamera des Sextetts, die einen optischen Bildstabilisator bietet. Wie ihre kleineren Schwestern muss sie sich mit einem etwas kleinen Display begnügen, das 2,7 Zoll in der Diagonalen misst. Lediglich den Modellen A3400 IS und A4000 IS hat Canon einen 3-Zoll-Monitor spendiert. Bei der A3400 IS ist das Display berührungsempfindlich, fokussieren und auslösen lässt sich bei ihr per Fingertipp auf den Monitor.

Die A810 wird ab April 2012 in den Farben Schwarz, Silber und Rot erhältlich sein und soll ca. 90 EUR kosten. Für die A1300 mit zusätzlichem optischem Sucher empfiehlt Canon einen Verkaufspreis von rund 120 EUR, sie wird in Schwarz oder Silber ebenfalls ab April erhältlich sein. Auch die besonders schlanke A2300 soll etwa 120 EUR kosten und ist ab Ende März in Silber, Schwarz, Rot und Blau zu haben. Für rund 130 EUR gibt es die A2400 IS mit optischem Bildstabilisator, sie ist ab Mitte März in Silber, Schwarz, Pink und Blau erhältlich. Die A3400 IS mit Touchscreen soll rund 140 EUR kosten, sie wird ab Ende März in Schwarz, Silber, Rot und Gold auf den Markt kommen. Das Top-Modell A4000 IS mit Achtfach-Zoom ist bereits ab Ende Februar in Silber, Rot, Blau und Pink zu haben, sie wird ca. 180 EUR kosten.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Adventskalender für Fotografen für 29,95 statt 39,95 € UVP

Adventskalender für Fotografen für 29,95 statt 39,95 € UVP

Ein Adventskalender mal anders: Keine Schokolade, sondern Gadgets, E-Books und Software für Fotografen. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach