Minolta ist wieder da

Neue Minolta Digitalkamera

2000-02-05 Im Consumerbereich bei den Digitalkameras war es bei Minolta seit der Dimâge 1500 EX ziemlich ruhig gewesen. Nun meldet sich Minolta mit einer neuen Kamera, der Dimâge 2300 zurück.  (Yvan Boeres)

   Minolta Dimâge 2300 [Foto: Minolta]
 

Die Minolta Dimâge 2300 ist eindeutig dem Segment der Kompaktkameras zuzuordnen. Das tut sie nicht nur wegen ihrer kompakten Bauweise, sondern auch aufgrund ihrer technischen Merkmale. Die Maximalauflösung liegt bei 1.792 x 1.200 Pixeln, die Speicherung (wahlweise im verlustfreien TIFF-Format oder im Standard-JPEG-Format) erfolgt auf CompactFlash-Speicherkarten vom Typ I. Dem Benutzer sind nur wenige Eingriffe in die Kamerafunktionen gestattet; die Dimâge 2300 verfügt über eine Programmautomatik gekoppelt mit einem automatischen Weißabgleich. Allerdings gibt es beim Weißabgleich Voreinstellungen für Tages-, Kunst- und Leuchtstoffröhrenlicht, die Lichtempfindlichkeit kann auf Standard (ISO 85) und "Hoch" (ISO 340) gestellt werden. Auch der Blitz funktioniert automatisch, kann jedoch als Aufhellblitz fungieren oder ganz ausgeschaltet werden – eine Vorblitzfunktion zur Verringerung der Roten Augen kann ebenfalls zugeschaltet werden.

Das 8,2-mm-Objektiv (Lichtstärke F3 bis F13) entspricht einer Festbrennweite von 38 mm bei Kleinbild und wird durch einen Autofokus unterstützt. Im Makrobereich sind dann Aufnahmen ab 30 cm möglich. Ferner verfügt die Dimâge 2300 über einen Selbstauslöser, eine Fernauslösemöglichkeit mit der optionalen IR-Fernbedienung RC-3, einen digitalen zweifach-Zoom sowie über einen 1,8"-LCD-Farbmonitor, eine Serienbildfunktion (2 Bilder/Sekunde in höchster Auflösung, 4 Bilder/Sekunde im Fine-Modus) und eine USB-Schnittstelle (eine Anschlußmöglichkeit über die RS232c-Schnittstelle besteht ebenfalls). Der optische Sucher gestattet eine stromsparende Bildaufnahme, auf Wunsch können bei der Belichtungssteuerung Korrekturen bis zu zwei Blenden vorgenommen werden. Vier AA-Zellen übernehmen die Stromversorgung, zum Lieferumfang gehören vier Alkali-Batterien, eine Kameratasche, ein Trageriemen, Video- und USB-Kabel sowie eine CompactFlash-Speicherkarte (Kapazität vermutlich 8 MByte) und ein Softwarepaket inklusive der Bildverarbeitungssoftware MGI Photosuite SE.

Laut Angaben von Minolta wird ein Verkaufspreis von rund 800 DM angestrebt, die Dimâge 2300 sollte ab April 2000 im Handel erhältlich sein. Das bereits abrufbare digitalkamera.de-Datenblatt enthält nähere technische Einzelheiten über diese Kamera.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

FOTOPROFI Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach