Stühle rücken

Konica Minolta Dimage X31 löst Dimage X21 ab

2004-06-15 Stühle rücken bei den preiswerten Ultraflachkameras von Konica Minolta: Die Dimage X31 löst die Dimage X21 ab und bringt im Vorbeigehen noch eine Million zusätzlicher Pixel mit.  (Yvan Boeres)

   Konica Minolta Dimage X31 [Foto: Konica Minolta]
 

Edel-"Flachmänner" gibt es bei Konica Minolta jetzt nur noch ab 3 Megapixel; die Dimage X31 behält das Design, die Ausstattung, die Funktionalität und einen Großteil der Technik der Dimage X21 bei und wechselt praktisch nur den CCD und den Namen. So steckt hinter dem "Periskop"- bzw. "Knick"-Objektiv mit leicht geänderter Brennweite (jetzt mit 36-108 mm KB-äquivalent) ein CCD-Sensor mit 3,2 Millionen Pixeln, der Bilder in einer maximalen Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel weiterhin auf SD- und MMC-Wechselspeicherkarten ablegt. Eine kleine Pixelspritze bekam auch der LC-Farbbildschirm: Dieser ist zwar mit einer Bildschirmdiagonale von 3,8 cm (= 1,5") gleich groß wie beim Vorgänger, löst aber mit 76.000 etwas feiner auf als das Vorgängermodell (60.000 Pixel bei der X21). Auch scheint der neue Bildwandler nicht ganz so lichtempfindlich zu sein wie das Herzstück der X21, da die zur Auswahl stehenden Lichtempfindlichkeitsstufen nur noch von ISO 50 bis ISO 200 reichen (ISO 64-400 bei der X21).

Ansonsten ist im 24,5 Millimeter flachen Gehäuse alles untergebracht, was man bereits vom Vorgängermodell her kennt. Dazu gehören u. a. der Autofokus mit erweitertem Erfassungsbereich und 10 cm-Nahgrenze, die Programm gesteuerten Verschlusszeiten (1/500 bis 4 s) und Blenden (Größte Bende F2,8 in Weitwinkel- bzw. F3,7 in Tele-Stellung), die Matrix/Mehrfeld-Messzelle, der integrierte Miniaturblitz, die "Pseudo"-USB 2.0-Schnittstelle (lediglich "Full Speed") und der "Stauraum" für zwei handelsübliche AA/Mignon-Zellen (Einweg-Batterien oder Akkus). Eine Serienbildfunktion ist genauso weiterhin vorhanden wie ein Videomodus in QVGA-Höchstauflösung mit 15 Bildern/s bei beliebig langer Aufnahmezeit sowie diverse Bildeffekte (S/W, Sepia, Tontrennung, Multibild-Aufnahme, Rahmen- und "Collage"-Funktion). Die Kamera unterstützt auch den USB-Direktdruckstandard PictBridge und verspricht dank CxProzess II-Signalverarbeitungstechnologie eine gute Bildqualität. Zu der unverändert schnellen Bereitschaftszeit von nur ca. 1 Sekunde trägt nach wie vor u. a. der Umstand bei, dass das Objektiv nicht aus dem Gehäuse herauszufahren braucht. Der Sprung in die 3-Megapixel-Klasse hat aber für den Kunden seinen Preis: Mit rund 220 EUR ist die neue Dimage X31 einen Fünfziger teuerer als die X21. Trotzdem bleibt die ab Mitte Juli im Handel erhältliche X31 (abgesehen von noch im Handel vorrätigen X21-Restbeständen oder älteren X-Modellen) der günstigste Einstieg in die X-Serie von Konica Minolta.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Intelligente Fotosuche für Lightroom jetzt für 29 statt 49 Euro

Intelligente Fotosuche für Lightroom jetzt für 29 statt 49 Euro

Die auf künstlicher Intelligenz basierende Suche Excire Search (Standard Edition) gibt es diesen Monat 20 € günstiger. mehr…

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

Das Sonderheft der DigitalPhoto-Redaktion ist Testkompendium und Einkaufsberater für Kameras, Objektive und Zubehör. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach