Smarter Nachschub

Hewlett Packard stellt Photosmart M517 vor

2005-04-21 Auf der PMA im vergangenen Februar hatte Hewlett-Packard die Photosmart M417 vorgestellt, nun folgt die M517. Beide Kameras sind sich so ähnlich, dass sie sich nur in vier Punkten voneinander unterscheiden: dem Preis, der Stärke des Digitalzooms, der Größe des LC-Farbbildschirms und der Kapazität des eingebauten Speichers. Ansonsten gibt es bei der Auflösung, dem Objektiv und allgemein bei Technik, Funktion und Ausstattung keine Unterschiede.  (Yvan Boeres)

   HP Photosmart M517 [Foto: Hewlett Packard]
 

So gehören beide Kameras der 5-Megapixel-Klasse an und verfügen über ein Objektiv mit 3-fachem Zoomfaktor (36-108 mm/F2,8-4,8 entspr. Kleinbild). Sowohl die M417 als auch die neue M517 können Schatten bzw. dunkle Bildpartien elektronisch aufhellen (HP Adaptive Lighting Technology) und rote Augen elektronisch entfernen (HP In-Camera Red-Eye Removal). Zum Funktionsumfang der zwei Photosmarts aus der M-Serie gehören außerdem noch die Aufzeichnung von QVGA-Videos ohne feste Zeitbegrenzung, ein Zeit-/Datumstempel, ein Selbstauslöser, der nach 10 Sekunden Vorlaufzeit wahlweise einmal oder zweimal auslöst, eine Reihe von Motivprogrammen, die direkte Anschlussmöglichkeit an einen Drucker (PictBridge) und die Einstellung des Weißabgleichs. Dank eingebautem Mikrofon bleiben die Videos keine Stummfilme, und Fotos können mit einem Sprachkommentar versehen werden. Ähnlich wie bei Kodak gibt es für die HP-Kameras Docking-Stationen, welche die Bildübertragung auf dem Computer wesentlich vereinfachen und noch andere Funktionen (Aufladung der Kamera-Akkus, Anschluss an ein Fernsehgerät o. ä.) übernehmen. Dabei kann man schon an der Kamera auswählen, was mit den Bildern geschehen soll (z. B. automatische Versendung als E-Mail, Druck, Speicherung in einen bestimmten Ordner usw.). Die Stromversorgung erfolgt über 2 handelsübliche AA/Mignon-Zellen (Einweg-Batterien oder Akkus); die Bildspeicherung geschieht entweder im internen Speicher oder auf eine Speicherkarte (SD/MMC).

Wo sich die Gemüter trennen bzw. wo die M417 und die M517 Eigenständigkeit bekennen, ist hauptsächlich bei der Kapazität des internen Speichers sowie bei der Bildschirmgröße des Farbmonitors an der Kamerarückseite. Die M517 hat mit ihrem 2"-LCD und ihrem 32-MByte-Speicher (1,8" und 16 MB bei der M417) die etwas bessere Ausstattung, und auch bei der Stärke des Digitalzooms (8- statt 7-fach wie bei der M417) rechtfertigt sie ihren etwas höheren Preis. Dieser wird offiziell mit rund 200 EUR angegeben und liegt so nur 20 EUR über dem der M417. Weitere Informationen zu Technik, Funktion und Ausstattung der HP Photosmart M517 finden interessierte Leser in unserem detaillierten digitalkamera.de-Datenblatt, das als ergänzende Lektüre zum freien Abruf bereit steht. Ende Mai soll die kleine HP-Kamera in die Läden kommen; der "Wonnemonat" hält also noch ein paar neue Ausstellungsstücke für die Schaufenster parat.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Mit „Expose To The Right“ verbessern Sie die Tiefenzeichnung in Fotos. digitalkamera.de zeigt, wie’s funktioniert. mehr…

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach