Rubriken: Aufnahmeeinstellungen, Zubehör

Infrarotaufnahmen mit Digitalkameras

2004-09-06 Infrarotfotografie nimmt nicht etwa Wärmebilder auf. Vielmehr wird das sichtbare Licht gesperrt und nur der Infrarotanteil aufgenommen. Dabei tritt ein ganz spezieller Effekt auf, der Woodeffekt genannt wird. Das Blattgrün reflektiert den Infrarotanteil des Sonnenlichts besonders stark, so dass es weiß erscheint.  (Benjamin Kirchheim)

 

Aufnahme mit Infrarotfilter [Foto: User Jellybaby]

 

Infrarotaufnahme des digitalkamera.de-Users
"Jellybaby". Der Woodeffekt ist sehr schön an den
weißen (lila) Blättern zu sehen

  

Um Infrarotaufnahmen (IR) machen zu können, müssen ein paar Voraussetzungen erfüllt sein: Zum einen wird ein spezieller Filter benötigt, der das sichtbare Licht bis etwa 700-800 nm Wellenlänge sperrt, z. B. der Hoya R72 oder Heliopan 780. Einen solchen Filter kann man sich auch selbst bauen: Man verwendet einfach ein unbelichtetes, aber entwickeltes Dia. Zum anderen muss die Digitalkamera infrarotempfindlich sein. Dies trifft zwar generell auf alle Aufnahmechips zu, aber die meisten Hersteller verbauen in ihren Kameras Filter, die das Infrarotlicht sperren sollen, weil dies bei normaler Fotografie unerwünscht ist. Je nachdem, wie stark dieser Filter ausfällt, sind Infrarotaufnahmen trotzdem mehr oder weniger gut möglich – als erster Test auf IR-Tauglichkeit kann eine einfache Infrarotfernbedienung herangezogen werden. Ist die LED der Fernbedienung beim Betätigen eines Knopfes bei der Livebild-Vorschau auf dem Kameradisplay zu sehen, dann besteht eine Chance für Infrarotaufnahmen. Als letztes braucht man noch starkes Sonnenlicht, möglichst von der Seite oder von hinten (damit viel Infrarotlicht vom Motiv reflektiert wird) und natürlich eine schöne Landschaft.

Bei Infrarotaufnahmen ist oft mit vorgeschraubtem Infrarotfilter auf dem Kameradisplay nur noch wenig zu erkennen; auch der Autofokus könnte versagen. Der starke Sperrfilter der Kamera kann außerdem der Grund dafür sein, dass lange Belichtungszeiten erforderlich sind. Es gelten also die Bedingungen für Langzeitbelichtungen, es wird daher unter anderem oft ein Stativ benötigt. Die Kamera sollte möglichst über manuelle Einstellungsmöglichkeiten für Fokus und Belichtung verfügen, auch eine manuelle Weißabgleichseinstellung ist sinnvoll.

Die resultierenden Aufnahmen weisen oft einen Rot- oder Magentastich auf, das liegt an dem vorgeschraubten Infrarotfilter, der einige Rot-Töne nicht ganz sperrt. Hier hilft ein manueller Weißabgleich oder die Einstellung auf den Schwarzweiß-Aufnahmemodus der Kamera. Per EBV (elektronischer Bildverarbeitung) lassen sich die Bilder ebenfalls bearbeiten.

Besonders gut für Infrarotaufnahmen sind einige Sony-Kameras geeignet, bei denen der eingebaute Infrarot-Sperrfilter weg geklappt werden kann. Das trifft z. B. auf die F707, F717, F828 und V1 zu – alles Kameras, die Nightframing beherrschen. Hierbei ergeben sich aber noch andere Probleme, da in diesem Modus die Belichtungszeiten beschränkt sind, so dass man bei diesen Modellen oft noch einen Graufilter benötigt. Vollends ungeeignet sind dagegen z. B. die Minolta D7Hi, A1 und A2, da hier ein IR-Sperrfilter fest verbaut wurde, der bei Infrarotaufnahmen einen hellen Fleck in der Mitte des Bildes produziert. Geeignet sind wiederum folgende Kameras: Canon Powershot G3, G4, G5. Minolta Dimage Z1 und Z2, Panasonic FZ10, Olympus C-750 Ultra Zoom und noch viele andere.

Ein Blick in die digitalkamera.de-Galerie lohnt sich; unser dort ausgewähltes Bildbeispiel stammt von User Jellybaby. Mit dem Suchbegriff "Infrarot" findet man dort noch weitere schöne Ergebnisse. Auch der Austausch mit anderen Benutzern über das Forum hilft bei der Frage nach der Eignung der eigenen Digitalkamera für Infrarotaufnahmen weiter.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vierter Teil des digitalkamera.de-FotoMOOC gestartet

Vierter Teil des digitalkamera.de-FotoMOOC gestartet

Der kostenlose Kurs ist für Einsteiger, die eine (neue) Kamera suchen und fotografische Grundlagen verstehen möchten. mehr…

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Das große Smartphone überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis und ist derzeit eine ganz heißer Tipp. mehr…

Überarbeitete Ausgabe der Kaufberatung Outdoor-Kameras erschienen

Überarbeitete Ausgabe der "Kaufberatung Outdoor-Kameras" erschienen

Dank zweier Neuerscheinungen hat unser im Mai 2017 veröffentlichtes E-Book schon eine überarbeitete Neuausgabe verdient. mehr…

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Im zwei Monate langen Dauertest musste das iPhone-Flaggschiff zeigen, wie es sich in der Praxis bewährt. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.

Seminare & Reisen

Kategorie
Anbieter
Titel,Ort und Kurzinfo

Artikel mit Tipp-Charakter

Hier stellen wir für unsere Leser einige Hintergrund-Artikel mit Tipp-Charakter zusammen.

Zusammenfassung

Mit Infrarotfiltern lassen sich ganz besondere Landschaftsaufnahmen machen. Die Bilder werden schwarzweiß, und das Blattgrün erscheint durch den Woodeffekt schneeweiß. Für gelungene Infrarotaufnahmen sind – je nach Kameramodell – unterschiedliche Maßnahmen zu ergreifen, nicht alle Modelle sind gleich gut geeignet.