Rubrik: Bildpräsentation

Die Präsentation von Bildern mit Microsoft PowerPoint

2009-07-27 Fragt ein Scherzbold nach dem Unterschied zwischen analog und digital entstandenen Fotografien. Antwort: Die analogen Bilder lagen in Schuhkartons im Schrank, die digital Entstandenen irgendwo auf der Festplatte im Rechner. Aber wie es schon zu analogen Zeiten Fotografen gab, die mit ihren Fotos ganz anders umgingen, so haben wir auch heute Möglichkeiten, die digitalen Fotos so zu "verarbeiten", dass daraus sehr betrachtenswerte Produkte entstehen können. Gemeint ist die Zusammenstellung von Fotos zu Präsentationen auf dem Monitor, dem Fernseher oder an der Projektionsfläche mit dem Beamer. In diesem Fototipp erfolgt dies mit dem simplen Präsentationsprogramm MS PowerPoint.  (Günter Hauschild)

Der erste Schritt dazu ist die Einrichtung eines Ordners, in dem alle fertig bearbeiteten Fotos gesammelt werden, die in der Präsentation enthalten sein sollen. Im zweiten Schritt entsteht in MS PowerPoint das so genannte Fotoalbum, das dann im dritten und letzten Schritt auf eine CD gebrannt wird.

Zunächst zum Sammeln der Fotos in einem Ordner: Die für die Präsentation vorgesehenen Fotos sind mit einem guten Bildbearbeitungsprogramm zu bearbeiten und in die Bildgröße zu bringen, die für das spätere Ausgabemedium optimal sind. Für die Wiedergabe am Monitor wird die Bildschirmauflösung, für die Präsentation über den Fernseher die einfache (768 x 576) oder doppelte (1.536 x 1.152) PAL-Auflösung gewählt. Durch eine entsprechende Namensgebung kann die gewünschte Reihenfolge der Bilder gleich beim Abspeichern der Dateien im Ordner festgelegt werden. Allerdings können die Bilder auch später in PowerPoint geordnet oder einzelne nachträglich entfernt werden.

Bild 1. Schritte zum Erstellen eines neuen Fotoalbums [Foto: Günter Hauschild] Die Gestaltung des Fotoalbums erfolgt am sinnvollsten in diesen elf Schritten:

  • Start des Programms PowerPoint
  • Mit dem Klick auf "Datei – Neu" wandelt sich das Andockfenster "Erste Schritte" in "Neue Präsentation"
  • Der Klick auf "Fotoalbum" im Andockfenster "Neue Präsentation" öffnet ein Dialogfenster (siehe Bild 1: Fotoalbum), in dem alle Einstellungen für die Fotopräsentation vorgenommen werden
  • Über "Bild einfügen aus" (siehe 1) "Datei/Dateiträger" wird der Ordner mit den Bildern für die Präsentation geöffnet
  • Alle Bilder werden markiert und über "Einfügen" in das Fotoalbum übernommen. Die Dateinamen der einzelnen Bilder erscheinen in "Bilder in Album" (siehe 2) und können über die Schaltflächen (bei 4) neu geordnet oder (bei 5) aus dem Album entfernt werden. Mit den Schaltflächen (bei 6) können die Bilder in einfacher Weise bearbeitet und die Veränderungen in der Vorschau (siehe 3) beurteilt werden.
  • Soll die Folge der Bilder in der Präsentation durch Text – z. B. eine Zwischenüberschrift – unterbrochen werden, kann über "Text einfügen: Neues Textfenster" (bei 7) ein Textfeld in die Bilderfolge eingefügt werden. Das Ausgestalten des Textfeldes erfolgt im PowerPoint-Programm
  • Im "Bildlayout" (siehe 8) wird die Anzahl der Bilder pro Folie (so heißen in PowerPoint die Seiten) festgelegt und bestimmt, ob die Bilder mit oder ohne Unterschrift erscheinen
  • Ist das "Layout mit Unterschrift" gewählt, erscheint diese oberhalb der Bilder. Bei 9 kann alternativ bestimmt werden, dass der Titel unterhalb der Bilder angeordnet wird
  • Eine Fensterform (siehe 10) wird gewählt – sie erscheint im Vorschaufenster (siehe 11).
  • Die "Entwurfsvorlage" (siehe 12, das ist der Hintergrund, auf dem die einzelnen Fotos bei der Präsentation erscheinen) findet sich nach einem Klick auf "Durchsuchen"
  • Mit einem Klick auf "Erstellen" (bei 13) wird das Fotoalbum auf der Arbeitsoberfläche des PowerPoint Programms angezeigt (siehe Bild 2: Bildschirmfoto in MS PowerPoint).

Bild 2. Bildschirmfoto in MS PowerPoint [Foto: Günter Hauschild] Im linken Bereich des Fensters (A) werden alle Folien/Seiten mit dem entsprechenden Hintergrund, den Fotos und gegebenenfalls den Texten im Kleinformat angezeigt. Ein Klick auf eine Folie im Bereich A lässt diese im Bereich B im Großformat und bearbeitbar erscheinen. Im Bereich C existieren Funktionen, um die Präsentation abwechslungsreich zu gestalten. Besonders die "Benutzerdefinierten Animationen" lassen Bilder und Text in besonderer Weise erscheinen und wieder verschwinden. Im Bereich C kann eingestellt werden, ob die Präsentation automatisch nach vorgegebenen Optionen abläuft oder mit der linken Maustaste gesteuert wird. Ist die Präsentation fertig, kann ein Probelauf erfolgen. Im Bereich D existieren drei Schaltflächen, die rechte mit dem Aussehen eines Monitors lässt die Probe-Präsentation starten. 

Schließlich ist das Fotoalbum noch auf CD zu brennen. Dazu geht man mit einem erneuten Klick auf "Datei – Verpacken für CD", es erscheint Bild 3: Verpacken für CD. Die CD erhält unter "CD benennen" einen Namen. Mit der Schaltfläche "Auf CD kopieren" wird der Brennvorgang gestartet. Zum guten Schluss liegt eine CD vor, die auf jedem Windowsrechner läuft, auch wenn darauf das PowerPoint-Programm nicht existiert. Bild 3. Verpacken für CD [Foto: Günter Hauschild]

Das Programm MS PowerPoint ist nur eines von vielen, mit denen die auf der Festplatte liegenden Fotos zu einer sehenswerten Präsentation geordnet werden können. Ein Weg ist der beschriebene über die Nutzung der "Fotoalbumfunktion", mit welcher der Aufbau der Präsentation nach vorgegebenen Optionen abläuft. Darüber hinaus aber lässt das Programm dem kreativen Fotofreund auch den Raum, eine Präsentation nach eigenen Vorstellungen zu entwickeln. Notwendig dazu ist nur, dass man sich mit PowerPoint selbst beschäftigt – es lohnt. Wer sich noch mehr automatisch ablaufende Arbeitsschritte bei der Erstellung einer Präsentation wünscht, dem sei ein Blick in eine entsprechende Softwarerezensionen in digitalkamera.de (siehe weiterführende Links) empfohlen.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Mit „Expose To The Right“ verbessern Sie die Tiefenzeichnung in Fotos. digitalkamera.de zeigt, wie’s funktioniert. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Foto Dinkel Logo Die Fototipps sponsert Foto DINKEL aus München. Das seit über 100 Jahren bestehende Fachgeschäft bietet beste Beratung und Service wie Rent, 2nd Hand, Workshops, Vor-Ort-Service sowie Drucker- und Monitor-Kalibrierung.

Rubrik
Suche nach