Software-Jubiläum

30 Jahre Photoshop: Eine Chronologie

2020-02-19 Heute vor 30 Jahren erblickte die erste Version des Bildbearbeitungs-Programms Photoshop das Licht der Welt, zunächst als reine Mac-Software. Seitdem hat sich "to photoshop" und die eingedeutschte Version "photoshoppen" zu einem Synonym für "Fotos am PC bearbeiten" etabliert. Pünktlich zum 30-jährigen Jubiläum hat Adobe heute eine Pressemitteilung verschickt, die auch eine Photoshop-Chronologie von der ersten Entwicklungsidee bis zum heutigen Produkt enthält. Durchaus interessant, wie wir finden. Deshalb hier im Original zum Nachlesen.  (Jan-Markus Rupprecht)

Auch in unserem Bilder-Slider geben wir einen schnellen Überblick:

  • Bild Adobe Photoshop kam im Februar 1990 heraus. Hier der der Boxshot der Version 1. [Foto: Adobe]

    Adobe Photoshop kam im Februar 1990 heraus. Hier der der Boxshot der Version 1. [Foto: Adobe]

  • Bild Adobe Photoshop 3.0 von 1994 brachte die Ebenentechnik und damit eine enorme Flexibilität in der Bildbearbeitung und beim Composing. [Foto: Adobe]

    Adobe Photoshop 3.0 von 1994 brachte die Ebenentechnik und damit eine enorme Flexibilität in der Bildbearbeitung und beim Composing. [Foto: Adobe]

  • Bild Adobe Photoshop 5.5 von 1999 war für uns bei digitalkamera.de ein Meilenstein, nicht nur zur Bildbearbeitung, sondern auch als Tool fürs Web, denn erstmals gab es den Export "fürs Web speichern" u. a. mit Qualitätsvorschau für GIFs und JPEGs. [Foto: Adobe]

    Adobe Photoshop 5.5 von 1999 war für uns bei digitalkamera.de ein Meilenstein, nicht nur zur Bildbearbeitung, sondern auch als Tool fürs Web, denn erstmals gab es den Export "fürs Web speichern" u. a. mit Qualitätsvorschau für GIFs und JPEGs. [Foto: Adobe]

  • Bild Adobe Photoshop 7.0 von 2002 mit Reparaturpinsel war schon eine sehr leistungsfähige Version, die heute noch von etlichen Anwendern privat genutzt werde dürfte, da sie die letzte "frei kopierbare" Version war und keine Prüfung der Seriennummer erforderte. [Foto: Adobe]

    Adobe Photoshop 7.0 von 2002 mit Reparaturpinsel war schon eine sehr leistungsfähige Version, die heute noch von etlichen Anwendern privat genutzt werde dürfte, da sie die letzte "frei kopierbare" Version war und keine Prüfung der Seriennummer erforderte. [Foto: Adobe]

  • Bild Adobe Photoshop CS alias Photoshop 8 von 2003 wurde Bestandteil der Creative Suite, in der Adobe seine wichtigen DTP- und Grafik-Werkzeuge wie Illustrator, InDesign und Photoshop bündelte. Neu war damals der integrierte Rohdatenkonverter Camera Raw. [Foto: Adobe]

    Adobe Photoshop CS alias Photoshop 8 von 2003 wurde Bestandteil der Creative Suite, in der Adobe seine wichtigen DTP- und Grafik-Werkzeuge wie Illustrator, InDesign und Photoshop bündelte. Neu war damals der integrierte Rohdatenkonverter Camera Raw. [Foto: Adobe]

  • Bild Adobe Photoshop CS2 alias Photoshop 9 von 2005 bot erstmals Smart Objects für die nahtlose Zusammenarbeit mit den anderen Creative-Suite-Programmen und unterstützte HDR-Bilder. Per Zusatzprogramm Adobe Bridge konnten Dateien zentral verwaltet werden. [Foto: Adobe]

    Adobe Photoshop CS2 alias Photoshop 9 von 2005 bot erstmals Smart Objects für die nahtlose Zusammenarbeit mit den anderen Creative-Suite-Programmen und unterstützte HDR-Bilder. Per Zusatzprogramm Adobe Bridge konnten Dateien zentral verwaltet werden. [Foto: Adobe]

  • Bild Adobe Photoshop CS3 (Photoshop 10, von 2007) gab es erstmals in zwei Versionen: Standard und Extended, die zusätzlich Funktionen für 3D, Video, Animation und Bildanalyse enthielt. In späteren Vesionen hat Adobe die Zweiteilung wieder aufgehoben. [Foto: Adobe]

    Adobe Photoshop CS3 (Photoshop 10, von 2007) gab es erstmals in zwei Versionen: Standard und Extended, die zusätzlich Funktionen für 3D, Video, Animation und Bildanalyse enthielt. In späteren Vesionen hat Adobe die Zweiteilung wieder aufgehoben. [Foto: Adobe]

Nachfolgend die ausführliche Chronologie von Adobe:

Und hier noch die begleitende Pressemitteilung mit weiteren Informationen:

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Markt+Technik E-Books drastisch im Preis reduziert

Markt+Technik E-Books drastisch im Preis reduziert

Kamerabücher und Bücher zu Bildbearbeitung und allgemeinen Fotothemen gibt es schon ab 3,99 € zum Herunterladen. mehr…

Fotokurs-Schulungsvideos zum halben Preis

Fotokurs-Schulungsvideos zum halben Preis

Einsteiger- und Fortgeschrittenenseminare für Canon, Fujifilm, Nikon, Olympus, Panasonic und Sony mit Uli Soja. mehr…

Den Fokus richtig setzen (Schulungsvideo)

Den Fokus richtig setzen (Schulungsvideo)

Wie an der Nikon Z fc der Fokus sicher auf das Motiv gesetzt werden kann, das zeigt Michael Nagel in diesem Video. mehr…

Radiant Photo im Test

Radiant Photo im Test

Der "Bildveredler" zeigt in diesem Test, was er kann, wo er seine Schwächen hat und für wen er sich eignet. mehr…

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 58, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.