xyster.net

Testbericht: xyster.net Galleroo 2.6

2004-04-21 Den perfekten Ausstellungsraum für Bilder gibt es nicht. Manchmal muss es eine Galerie aus Glas und Stahl sein, manchmal ein barockes Museum. Bei einer kleinen und kostenlosen Software für Fotogalerien wie Galleroo entscheidet letztendlich der Gebrauchswert darüber, ob man eigene Werke in seiner Umgebung unterbringen will. Um eine Eigenschaft des Programms vorwegzunehmen: Eine opulent ausgeschmückte Fotogalerie lässt sich mit ihm nur über Umwege einrichten. Doch bietet die Freeware immerhin vier Layouts für Fotoausstellungen im Internet.  ( PhotoWorld)

   Galleroo - Aufmacher [Screenshot: Photoworld]
  

So können penible Fotografen die genauen Kameraeinstellungen neben der Aufnahme angeben, indem sie die EXIF-Daten automatisch von Galleroo auslesen lassen. Dank dieser Angaben erfährt der Besucher detailliert, wie das Meisterwerk entstanden ist. In einem Textfeld können Sie zusätzlich ihre Kommentare zu einer Aufnahme abgeben.

Alle vier Layouts lassen sich jedoch den eigenen Wünschen anpassen und als neue Designs sichern. So sind beliebig viele Variationen eines Layouts mit verschiedenen Schriftfarben oder Bildgrößen zu erzeugen.

Galleroo - Layout Misgarot [Screenshot: Photoworld] Galleroo - Layout Pratim [Screenshot: Photoworld] Galleroo - Layout Tavla [Screenshot: Photoworld] Galleroo - Layout Tigal [Screenshot: Photoworld]
Im Layout "Misgarot"
erscheinen im linken
Rahmen die Vorschau-
bildchen, im rechten
das Vollbild.
"Pratim" listet automatisch
EXIF-Informationen wie
etwa Blendeneinstellung
oder Kameramodell auf.
In "Tavla"
erscheinen die
Thumbnails
tabellarisch
geordnet.
Mithilfe von Tiqal
wiederum erzählt
der Fotograf
einige Sätze über
die Aufnahme.

Die Software berücksichtigt neben Fotos auch Videos, wenn sie im Fotoordner abgelegt sind. Mit einem Klick darauf wird wie üblich das verfügbare Programm zum Abspielen gestartet.

Wie häufig bei kostenlosen, selbst gestrickten Programmen fällt die Benutzeroberfläche vor allem durch ihre Schlichtheit auf. Je nach gewähltem Layout klickt man sich durch vier oder mehr graue Buttons, bis letztendlich die Bilder eines Verzeichnisses webgerecht aufbereitet sind und die HTML-Seiten im gewünschten Verzeichnis landen. Doch außer dem schmucklosen Aussehen bereiten sie dem Benutzer keinerlei Probleme.

   Galleroo - Bildverzeichnis und Zielort wählen [Screenshot: Photoworld]
 

Zuerst wird das Bildverzeichnis und
der Zielort der Galerie gewählt.

  

  Galleroo - Farben anpassen [Screenshot: Photoworld]
 

Details wie die Fensterfarben sind
ebenfalls per Knopfdruck zu ändern.

Eine Galerie aufbauen  Am Layout "Pratim" (neu-hebräisch für Details) lässt sich zeigen, dass eine Galerie im Handumdrehen erbaut ist. Im linken Fenster sieht man die Buttons, im rechten veranschaulicht eine Beispielseite, wie das Resultat aussehen wird.

Zuerst will die Software wissen, wo die Originalfotos gelagert sind, um sie auf das Seitenlayout zurecht zu schneidern. Ein Klick auf den Button "Source Folder" aktiviert die Funktion, ein weiterer auf das weiße Feld lässt die Festplatte nach dem Bilderordner durchforsten. Auf diese Weise hakt man einen Punkt nach dem anderen ab. Man gibt in "Galery Folder" an, wo die produzierte Galerie landen soll, in "Title", welche Überschrift sie tragen soll, in "Image Size" bestimmt man die Größe der Vollbilder und in "Thumb Size" die der Vorschaubildchen. Damit ist man bereits am Ende, wenn man nicht zusätzlich Farben und andere Details anpassen will. Die einzelnen Optionen sind in der englischsprachigen Hilfe erklärt.

Abschließend drückt man die Schaltfläche "Go" und sieht an einem blauen Balken die Fortschritte beim Generieren der Web-Ausstellung. Je nach Umfang des Bildarchivs kann dies einige Zeit in Anspruch nehmen. Doch lassen sich einmal erzeugte Kopien mehrfach nutzen. Wenn man dieselben Fotos in ein anderes Layout setzen will, aktiviert man die Checkbox "Generate HTML only". Innerhalb weniger Sekunden steht die Fotosammlung neu gewandet da und lässt sich sogleich über die Schaltfläche "View Galery" begutachten.

Wie erwähnt, werden im Layout "Pratim" neben dem Foto die EXIF-Informationen aufgelistet, ansonsten sieht man nur den Dateinamen. Wem dies nicht genügt, wählt von vornherein das "Tiqal". Es dient eigentlich nur als Zwischenschritt zum endgültigen Layout. Wie in den Screenshots gezeigt, gibt man seine Anmerkungen zum Foto in die Felder ein und kopiert sie in die anzulegende Datei info.txt. Zugegebenermaßen ein eigenwilliges Vorgehen, doch umgeht man damit die Notwendigkeit, eine komplette Datenbank anzulegen.

Galleroo - Text eingeben [Screenshot: Photoworld] Galleroo - Text kopieren [Screenshot: Photoworld] Galleroo - Text sichern [Screenshot: Photoworld] Galleroo - Layout fertig [Screenshot: Photoworld]
1. Text eingeben 2. Text kopieren 3. Text sichern Fertig

Nebenbei ist Galleroo eine so genannte Donationware. Das bedeutet, dass man auf der Webseite nach Belieben einen kleinen oder großen Obolus entrichten kann.

Fazit  Galleroo zeichnet sich dadurch aus, dass es kostenlos ist, funktionsfähig und sinnvoll zu bedienen. Im einzelnen leistet es damit nichts Außergewöhnliches, in der Summe aber ist es empfehlenswert. Dass beispielsweise die EXIF-Informationen ausgelesen und angezeigt werden, ist für den Fotografen nützlich. Und dass die Farben und Schriften individuell anzupassen sind, ist für ihn angenehm. Wenn man eine Galerie sinnvoll angeordnet und ohne barocke Architektur online bringen will, sollte man die Funktionen von Galleroo ausprobieren.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…