ScanSoft

Testbericht: ScanSoft Kai's Photo Soap 2

2000-03-15 Der Grafik-Guru Kai Krause geht mit seiner Bildverarbeitungs-Seifenoper schon in die zweite Runde. Unter einer futuristisch gestalteten Oberfläche präsentieren sich Menüs zum Öffnen und Sortieren von Bilddateien, zur eigentlichen Bearbeitung der Bilder, zur komplexen Montage mit Ebenen sowie zum Archivieren und Ausdrucken der fertigen Werke. Zum Lieferumfang der Grafik-Suite gehören auch Bibliotheken mit Clip-Arts, Rahmeneffekten und anderen Grafik-Spielereien. Ebenfalls dabei sind Zusatzmodule zum Chatten mit anderen Soap-Benutzern oder mit der Hotline sowie ein Web-Publishing Programm.  (Yvan Boeres)

   ScanSoft Kai's Photo Soap 2 [Foto: MediaNord]
Die Firma ScanSoft, die sich um den Vertrieb der Soap2-Software kümmert, meint wohl, daß ihr Produkt so bedienungsfreundlich ist, daß sich ein gedrucktes Handbuch erübrigt. Der Packung liegt neben der Programm-CD lediglich eine Referenzkarte bei. Leider hat uns die Bedienungsführung von Soap 2 ein bißchen verwirrt; unter der Haube verstecken sich zwar viele leistungsstarke Werkzeuge, jedoch wird der Benutzer der schon EBV-Erfahrung hat, diese nicht am gewohnten Platz und in der gewohnten Form wiederfinden. Zweifel bestehen auch daran, daß Soap 2 für einen Bildverarbeitungs-Neueinsteiger so intuitiv zu benutzen ist, daß er sich spontan zurechtfindet.

Kai Krause hat es wahrscheinlich gut gemeint; die Funktionsvielfalt ist erstaunlich hoch für ein Programm der unteren Preisklasse (Preis ca. 100 DM). Nachdem die Bilder in einem gängigen Format geöffnet wurden, kann man diese als Miniatur auf einem virtuellen Leuchtpult beziehungsweise Kontaktabzug begutachten und nach verschiedenen Kriterien wie z. B. Name, Datum, Format oder Farbe sortieren. Mittels einer "Transportschublade" kann man anschließend die Bilder per "Drag and Drop" in den Bearbeitungs-Bereich verfrachten. Hier kann das Bild rotiert und beschnitten werden, bis das Gesamterscheinungsbild paßt. Kontrast und Helligkeit sowie Farbton, Sättigung und Leuchtkraft gehören bei Soap 2 genauso zum Repertoire wie andere Programme, eine Auto-Korrektur und eine Variations-Vorschau fehlen auch nicht. Nur bedarf es einiger Stunden Einarbeit am Rechner, bis man sich mit der Gestaltung der Werkzeuge vertraut gemacht hat. Sehr begrüßenswert ist die Tatsache, daß jeder Effekt der dazugefügt wird, auf eine separate Ebene plaziert wird, so daß das Originalbild unberührt bleibt, bis es gespeichert wird. Hier kann man nach Herzenslust mit dem Klonwerkzeug, dem Wischfinger oder dem Füllwerkzeug rumexperimentieren, bis das Resultat stimmt. Das Textwerkzeug ist zwar vorhanden, jedoch sehr spartanisch ausgelegt; außer Schriftart und -größe kann man nur noch die horizontale Ausrichtung und die Textfarbe beeinflussen. Die Bearbeitungs-Sparte wird mit Spezialeffekten wie Scharf- und Weichzeichnen, Glätten, Reparieren, Rote-Augen entfernen, Klonen sowie Zusatzmodulen aus den bekannten Power-Tools desselben Autors abgerundet.

ScanSoft Kai's Photo Soap 2 Arbeitsoberfläche [Foto: MediaNord]
 
  

Unter "Kombinieren" gelangt man zu den Montage-Möglichkeiten von Soap 2. Hier wurde auch nicht gegeizt; man kann sowohl mit Ebenen arbeiten als auch Masken erzeugen oder mit dem Alpha-Kanal arbeiten. Die verschiedenen Ebenen lassen sich auch spiegeln, um nur eine der vielen Möglichkeiten zu nennen, die die Software bietet. Die fertigen Werke werden schließlich abgespeichert und zu verschiedenen Alben zusammengefaßt. Dafür bietet Soap eine Menge vorgefertigter Muster für die Alben, was den optischen Eindruck der Bilder aufwertet. Wer die Bilder lieber ausdruckt wird auch bedient: Neben der Möglichkeit zum Drucken von mehreren Bildern auf einer Seite (wahlweise mit Vorschau) kann man das Druckmedium auswählen oder die Druckvorlagen mit Hintergründen, Passepartouts, Text und Rahmen versehen.

Fazit: Wie bei den TV-Seifenopern, hat man bei Soap 2 mehr Wert auf die optische Gestaltung gelegt als auf den Rest. Dabei geht so manche Bedienungsfreundlichkeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit verloren (außer man besitzt eine gut ausgestattete Rechnerkonfiguration). Die Funktionsvielfalt ist zu begrüßen, jedoch muß man sich angesichts des fehlenden Handbuches und der nicht vorhandenen kontextsensitiven Hilfefunktionen einige Zeit mit dem Programm auseinandersetzen, bis man sich auf die ungewöhnliche Arbeitsumgebung eingestellt hat. Wenn das jedoch erfolgt ist, wünscht man sich, daß alle Betriebssysteme und Office-Pakete nach dem gleichen Prinzip funktionieren.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Kurzbewertung

  • Ebenenfunktion
  • geringer Preis
  • große Funktionsvielfalt
  • gewöhnungsbedürftige Bedienung
  • keine kontextsensitive Hilfe
  •  kein gedrucktes Handbuch