Hemera Images

Testbericht: Hemera Images Jigsaw Puzzler

2005-12-21 Der Mensch ist so verspielt, dass er selbst Ordnungsliebe zu einem vergnüglichen Zeitvertreib macht. So erweckt in jedem ein zerlegtes Puzzle den Wunsch, wenigstens ein Teil an den richtigen Platz zu setzen. Stunden später findet man sich dann vertieft vor einem wachsenden Gebilde und fiebert dem Moment entgegen, an dem die letzte Lücke geschlossen ist. Doch wie groß ist die Verzweiflung, wenn das heimtückische Endstück nicht aufzufinden ist, weil es im schwarzen Loch eines Staubsaugers oder Kinderzimmers verschwunden ist.  ( PhotoWorld)

Jigsaw Puzzler – Hauptauswahl [Screenshot: PhotoWorld]Spielt man am Computer, ist man vor solchen Verlusten gefeit. Auch wenn mancher Spieler das Gefühl vermisst, die Teile zu berühren und zu drehen, besitzt die virtuelle Variante einige Vorteile. So zerlegt das Programm Jigsaw Puzzler jedes beliebige Foto in seine Bestandteile, deren Anzahl sich aus der Länge der eigenen Geduld ergibt. Der Spaß lässt sich auch problemlos weitergeben, indem man das Resultat als ausführbare Datei speichert. In dieser Form kann man es an eine E-Mail anhängen und dann an Freunde versenden. Sogar Wettkämpfe gegen die Stoppuhr lassen sich austragen. Denn zu den Funktionen gehört ein Zähler, der ein Zeitlimit festlegt, bis zu dem das Rätsel gelöst sein muss.

Kniffliges Spiel, einfache Handhabung
Die Vorlage für das Puzzle lässt sich entweder von der Festplatte oder direkt über einen Scanner beziehen. Die Bildvorschau hilft dabei, die zahlreichen Dateinamen in einem Ordner zu sichten und das Lieblingsfoto heraus zu picken. Da viele Bildformate wie etwa JPEG, PNG, Tif oder BMP akzeptiert werden, ist die Auswahl kaum eingeschränkt. Danach schreitet man zu einigen Einstellungen, die im Menü Options getroffen werden. Wichtig für den Ratefuchs dürfte sein, in wie viele Teile das Foto zerfallen soll. Je nach Größe des Originals schlägt die Software dabei eine Mindest- und eine Höchstanzahl von Teilen vor. Denn schließlich würde es keinen Sinn machen, eine kleinformatige Aufnahme aus ihren Jigsaw Puzzler – Teileauswahl [Screenshot: PhotoWorld]einzelnen Pixel wieder zusammenzusetzen. In dem Menü bestimmt man auch die bereits erwähnte Spielzeit, in der sie wieder komplett sein muss. Mit einem Klick auf die Schaltfläche "Test" kann die Partie beginnen. Die Stücke lassen sich mit der Maus verschieben und rasten fugenlos ein, wenn sie zueinander passen. Da man sie jedoch nicht mehr drehen kann und muss, fehlt ein reizvolles reales Element - nebenbei das einzige Manko der Freeware.

Jigsaw Puzzler – Puzzleoberfläche [Screenshot: PhotoWorld]Vier Schaltflächen zieren oben das Spielbrett, um dem Benutzer eine komfortable Handhabung zu ermöglichen. Mit ihnen passt man die Größe der Oberfläche an, stoppt die Uhr, druckt das Bild oder lässt sich die Vorlage anzeigen, um sich neu zu orientieren. Die beste Funktion des Jigsaw Puzzlers dürfte die Schaltfläche "Send via E-Mail" sein. Sie ruft einen E-Mail-Client wie etwa Outlook oder Thunderbird auf und hängt sogleich die Puzzle-Datei an. Der Benutzer muss nur noch die Mail-Adresse des Empfängers eingeben und die kleine Überraschung auf den Weg schicken. Auf diese elegante Weise kann man gegenseitig Fotos zum Rätseln austauschen. Dies dürfte weitaus spannender sein, als ein eigenes Kunstwerk zusammenzusetzen, das gewöhnlich bereits altbekannt ist. Und wenn man es mithilfe eines Bildbearbeitungsprogramms mit Text versieht, kann man beispielsweise ungewöhnliche Einladungen gestalten.

Fazit
Ob man an einem virtuellen Puzzle Spaß findet, hängt vor allem von der Aufmachung ab. Da der kostenlose Jigsaw Puzzler angenehm zu bedienen ist und mit sinnvollen Extras aufwartet, trübt fast nichts das Vergnügen. Die Anzahl der Segmente kann man selbst bestimmen, sie rasten artig ein und lassen sich als digitales Päckchen verschicken, um nur einige Vorteile zu nennen. Perfekt wäre das Spiel, wenn die Teile nicht bereits richtig gedreht auf dem Spielfeld landen würden. Schließlich wird es um so reizvoller, je schwieriger die Vorgabe ist. Nichtsdestotrotz sind mit der Software einige unterhaltsame Abende garantiert.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.