3DVista

Testbericht: 3DVista Stitcher 3.0

2006-07-03 Die meisten Hersteller von Stitcher-Software sind bemüht, alle notwendigen Funktionen in einem Programm unterzubringen: von der Verrechnung der Einzelbilder bis zur Ausgabe für den Druck, die Website oder die CD/DVD. Nicht so die spanische Firma 3DVista, die verschiedene, miteinander kombinierbare Programm-Module anbietet, welche schwerpunktmäßig bestimmte Aufgabenbereiche abdecken. 3DVista Stitcher 3.0 ist sozusagen das grundlegende Tool, mit dem Einzelbilder zu Teil- oder 360°-Panoramen zusammengefügt werden.  (Dr. Bernd Schäbler)

Bild 1: Auswahl der Bildformate [Screenshot: MediaNord]Die Oberfläche wirkt übersichtlich, durchaus ästhetisch ansprechend, und der Nutzer merkt sofort, "wo es lang geht". Die zu verarbeitenden Bilder werden im oberen Teil der Arbeitsfläche dargestellt, im unteren findet man einige groß dimensionierte Schaltflächen, die Schlichtheit suggerieren, hinter denen sich aber ein beachtliches Arsenal an Tools für Nachbesserungen und Feintuning befindet, die sehr weitgehende und differenzierte Eingriffe möglich machen. Gleich mit der Öffnung des Programms geht es "in medias res", weil nach den verwendeten Bildformaten gefragt bzw. sortiert wird: Standardformat, 360° kreisrundes Fisheye, Halbkreis-Fisheye, full-frame-Fisheye, One-shot-Aufnahmen mit Objektivkonstruktionen von Kaidan u. a. Als Input-Dateiformate sind JPG, TIFF, BMP und GIF verwendbar. Bleiben wir im Folgenden beim normalen Bildformat.

Bild 2: Setzen der Kontrollpunkte [Screenshot: MediaNord]Es empfiehlt sich, dem Hinweis des Herstellers zu folgen und als Erstes das Programm zu kalibrieren, indem man mit seiner Kamera-/Objektiv-Kombination aufgenommene Einzelbilder für ein 360°-Panorama öffnet, diese manuell – durch paarweise Setzung von 6 Kontrollpunkten in der Überlappungszone zweier Bilder – zu einem Panorama verrechnen lässt und den vom Programm ermittelten Linsenwert (lense value) in das entsprechende Settings-Feld einträgt. Dies getan, kann man von nun an – nach der Einstellung von weiteren Parametern (horizontale bzw. vertikale Drehung, Farbanpassung und Feintuning) – die automatische Verrechnung anwenden, es sei denn, man wäre mit dem Ergebnis unzufrieden und wollte stattdessen die manuelle Methode probieren. Zoom-Kontrollfenster erleichtern zwar die Platzierung der Kontrollpunkte, aber es wäre hilfreich, wenn das Programm beim Setzen des jeweils korrespondierenden, anderen Punkts Unterstützung bieten würde.

Bild 3: Panorama mit Vorschau-Monitor [Screenshot: MediaNord]Mit der Erstellung eines Teil- oder 360°-Panoramas befinden wir uns auf einem neuen Arbeitsblatt, das mit einer umfangreichen, neuen Werkzeugauswahl ausgestattet ist: Zunächst erfährt man etwas über den horizontalen und vertikalen Blickwinkel sowie den bereits erwähnten Linsenwert. Dann steht ab jetzt immer ein kleiner Vorschau-Monitor zur Verfügung. Des Weiteren kann einem 360°-Bild unten und oben je ein "Abschluss-Bild" eingefügt werden, sozusagen "Polkappen", auf die z. B. ein Werbeschriftzug oder ein Firmenlogo gesetzt werden kann. Dies kommt vor allem bei Aufnahmen mit Fisheye-Objektiven in Frage.

Bild 4: semitransparenter Korrekturmodus [Screenshot: MediaNord]Die wichtigste Schaltfläche, nämlich "Edit", öffnet eine weitere Arbeitsfläche, in der gezielt Bildfehler angegangen werden können. Klickt man auf einen Teil des Gesamtpanoramas, nachdem dieser über die Taste "Show/Hide Merge" semitransparent sichtbar gemacht wurde, kann man diesen Bildteil (alleine oder im Verbund mit nachfolgenden anderen) verschieben und drehen, bis alles besser passt. Ein weiterer Tastendruck auf "Merge" zeigt, wie erfolgreich der Eingriff war. (Bild4) Über den Schaltknopf "Adjust Colors" können Helligkeit, Kontrast, Sättigung, die Rot/Grün/Blau-Einstellung sowie der Gamma-Wert Bild für Bild eingestellt und auch sofort über die "Vorschau-Taste" (Merge) kontrolliert werden. Diese Reparaturmöglichkeiten reichen aus; mit zusätzlichen Zoomstufen könnte der Nutzer aber noch besser die vorzunehmenden Anpassungen in den Details kontrollieren.

Bild 5: Vorbereitung des Ausgabeformats [Screenshot: MediaNord]Im letzten Arbeitsgang vor der Bildspeicherung erhält man ein zweigeteiltes großes Monitorfenster, in dem das Panoramabild per Drag and Drop bewegt werden kann, und in dessen rechter Hälfte die vorgenommenen Veränderungen sofort sichtbar sind: Hier kann man noch einmal die Farbwerte – nun für das Gesamtbild – und die Schärfung ändern; dann muss das Datei-Ausgabeformat (JPEG, BMP, PSD) sowie der Komprimierungsgrad gewählt werden, und zu guter Letzt kann der Nutzer sich das Bild vor dem Abspeichern in dem Vorschau-Viewer ansehen. Sollen weitere Anpasssungen oder Korrekturen in Photoshop vorgenommen werden, ist die Ausgabe im PSD-Format möglich.

Resümmee: "Stitcher 3.0" zeigt, dass in der Beschränkung auf das wesentliche Ziel – die Erstellung von Teil- und 360°-Panorama-Bildern – ein Vorteil liegen kann, denn das Programm-Modul vermag so Mehrerlei zu bieten: manuelles und automatisches Zusammensetzen der Bilder, Verarbeitung von zahlreichen Bildformaten (Standard-, Extremweitwinkel-, Fisheye-Optiken) und ein gut sortiertes Angebot an Korrektur-Tools. Hinzu kommt eine ansprechend gestaltete Oberfläche, die übersichtlich und zugleich wegweisend ist, so dass sich ein Assistent erübrigt. Die Präsentation von Panoramabildern bzw. virtuellen Touren in einem Viewer-Fenster mit Steuerungselementen erfolgt mit Hilfe von "3DVista Publisher", das demnächst vorgestellt wird.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Kurzbewertung

  • zahlreiche Korrekturmöglichkeiten
  • übersichtlich und ansprechend gestaltete Oberfläche
  • schnelle Kontrolle der manuellen Eingriffe über "Merge"-Funktion
  • manueller und automatischer Stitching-Prozess
  • gängige Dateiformate und diverse Bildformate können verwendet werden
  • mehr Zoomstufen bei der Justierung/Verschiebung von einzelnen Bildteilen wären hilfreich
  • Hilfestellung beim manuellen Setzen von Kontrollpunkten wäre nützlich