Rubrik: Grundlagenwissen

Verschlusszeit – Auswirkung auf das Bildergebnis

1999-12-13 Bei der Belichtungssteuerung spielt neben der Blende die Verschlusszeit eine entscheidende Rolle. Während die Blende die Belichtungsmenge reguliert, steuert die Verschlusszeit die Dauer der Belichtung.  (Yvan Boeres)

Bei Digitalkameras gibt es dazu zwei Methoden: den elektronischen Verschluss und den mechanischen Verschluss. Beim elektronischen Verschluss schaltet die Kameraelektronik sozusagen die CCD ab, sobald genügend Licht für eine korrekte Belichtung gesammelt wurde. Der mechanische Verschluss besteht aus Lamellen, die entweder kreisförmig (Zentralverschluss) oder jalousieartig (Schlitzverschluss) angelegt sind und sich innerhalb von ein paar Hundertstel Sekunden öffnen und wieder verschließen.
   Bild aufgenommen mit Verschlußzeit 1/230s
Bild aufgenommen mit Verschlußzeit 1/6s

Die Dauer der Belichtung wird in Bruchteilen einer Sekunde angegeben und oft von einem Nenner (1/Verschlusszeit) eingeleitet. Wenn Sie also an der Kamera 500 oder 1/500 ablesen, bedeutet dies, dass die Belichtung innerhalb einer fünfhundertstel Sekunde erfolgt. Belichtungszeiten, die länger als eine Sekunde dauern, werden in ganzen Zahlen angegeben oder mit einem Anführungszeichen ergänzt (2 oder 2" für zwei Sekunden. Bei den meisten Kameras bewegen sich die Verschlusszeiten zwischen 1/1.000stel und 2 Sekunden. Einige Kameras bieten auch eine so genannte B-Funktion (oder "bulb"), die den Verschluss solange offen hält, wie der Auslöser niedergedrückt bleibt. Jede Halbierung der Belichtungszeit (z. B. von 1/250 auf 1/500 s) zieht eine Verringerung des Belichtungsumfanges um einen Wert nach sich. Mit anderen Worten: bei jeder Halbierung oder Verdoppelung der Belichtungszeit ohne Kompensation durch die Blende wird das Bild um eine Stufe über- bzw. unterbelichtet. Belichtungszeiten unter 1/125stel Sekunde werden als kurze Verschlusszeiten bezeichnet, Zeiten länger als 1/8 Sekunde als lange Belichtungszeiten. Als wichtige Faustregel in der Fotografie gilt: bei Verschlusszeiten, die länger als 1/Brennweite des Objektives sind, besteht ohne Stativ Verwacklungsgefahr. So sollte man, besonders bei Teleobjektiven, immer die nächst kürzere Verschlusszeit anwählen (z. B. 1/120stel Sekunde bei einer Brennweite von 110 mm). Um die Verwacklungsgefahr zu minimieren wird bei der Programmautomatik einiger Digitalkameras automatisch eine Mindestverschlusszeit von 1/60stel Sekunde eingehalten und/oder der Blitz dazugeschaltet.

Während die Blende hauptsächlich die Schärfentiefe steuert, wird die Verschlusszeit zum Einfrieren von Bewegungsabläufen eingesetzt. Möchte man eine Bewegung unter höchstmöglicher Schärfe festhalten, verkürzt man die Belichtungszeit, will man aber die Bewegung fließend ins Bild setzen, verlängert man die Belichtungszeit. Es gibt auch Situationen, wo eine lange Verschlusszeit vorausgesetzt ist, z. B. bei Nachtaufnahmen. Wegen der hohen Verwacklungsgefahr ist man in solchen Fällen auf ein Stativ angewiesen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Rubrik
Suche nach