Rubrik: Bildgestaltung

Schmunzelfotos im Zoo

2003-04-07 Zoologen mögen es gar nicht, wenn man Tiere "vermenschlicht". Wer aber bleibt bei den tollpatschigen Kapriolen von Tierbabys ungerührt? Und auch das Agieren tierischer Zooveteranen gerät in unseren Augen zu umwerfender Komik. Wer Geduld und Glück hat, dem bietet sich Gelegenheit, eines der seltenen Schmunzelfotos zu schießen.  (Jürgen Rautenberg)

  • Bild Porträt Nandu [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Porträt Nandu [Foto: Jürgen Rauteberg]

  • Bild Eisbärmutter mit Jungem [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Eisbärmutter mit Jungem [Foto: Jürgen Rauteberg]

Junge Tiere haben eine rundere Kopfform, besondere Farbreize oder andere Merkmale, die sie vom ausgewachsenen Tier unterscheiden. Sie signalisieren damit: "Achtung, hilfsbedürftiges Jungtier; Angst machen und beißen verboten!" Zwar sind wir über Verhaltensweisen unseres eigenen Nachwuchses einigermaßen informiert. Aus dem Tun von Tieren ziehen wir jedoch meist falsche Schlüsse. Das Spiel eines Katzenjungen mit dem Wollknäuel zum Beispiel bereitet das Tier auf den Mäusefang vor.

  • Bild Eisbärjunges mit Lübecker Hütchen [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Eisbärjunges mit Lübecker Hütchen [Foto: Jürgen Rauteberg]

Das "freche" Gehabe des straußartigen Nandus auf dem ersten Bild entspricht nicht etwa einer jungen Göre, sondern einer ausgewachsenen Henne. Sie wartet nur darauf, dass der Besucher sein Butterbrot einen winzigen Moment aus den Augen lässt. Und wenn die Eisbärmama ihrem Baby ein "Lübecker Hütchen" zu schenken scheint, dann ist das, was folgt, nicht nur ausgelassenes Spiel, sondern Vorbereitung auf einen erbarmungslosen Kampf ums Überleben in einer unwirtlichen freien Wildbahn. Im Kölner Zoo wurde das Halbstarke zum Star. Es erheiterte tausende Besucher über Stunden mit seinen unermüdlichen, ebenso vergnüglichen wie tollpatschigen Versuchen, den "Gegner" zur Strecke zu bringen. Ausbeute an diesem Tag: rund neunzig Fotos, davon nur sechs (!) den Erwartungen entsprechend – damit muss man leben.

  • Bild Schmusende Kamele [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Schmusende Kamele [Foto: Jürgen Rauteberg]

Kamele turteln mit langer Lippe, Robben schmusen in elegantem Wasserballett. Die junge Möwe kennt noch kein Eis und legt eine filmreife Bruchlandung hin. Lange Belichtungszeiten können, wie dieses Bild zeigt, von Vorteil sein. Hier wird Geschwindigkeit durch Verwischung symbolisiert. Eine kurze Zeit würde die Bewegung aufheben, scheinbar "einfrieren".

  • Bild Robbentanz [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Robbentanz [Foto: Jürgen Rauteberg]

  • Bild Bruchlandung junger Möwe [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Bruchlandung junger Möwe [Foto: Jürgen Rauteberg]

Lassen Sie sich warnen: Derart gehäuft wie in diesem Tipp begegnen Ihnen solche Schmunzelmotive bei Ihrer Fotosafari nicht! Allerdings können Sie die Häufigkeit beeinflussen: Je öfter Sie Ihren Zoo besuchen, je mehr Infos Sie sich bei den Tierpflegern holen, je besser Sie die Verhaltensweisen Ihrer Lieblingstiere studieren, desto öfter werden Sie erfolgreich und im richtigen Moment ihr Foto machen können.

Es kann schon geschehen, dass Sie für ein einziges gelungenes Bild zig andere machen müssen, aber gerade dafür sind Digitalkameras ja ideal. Sorgen Sie nur für ausreichend Platz auf der Speicherkarte und halten Sie Ersatzakkus griffbereit. Einige Situationen dauern nur Sekunden. Können Sie diese nicht nutzen – weil Sie im entscheidenden Moment woanders hinschauten, nicht im Voraus dachten oder die Kamera nicht aufnahmebereit war – ist die Chance auf einen vielleicht einmaligen Schnappschuss verpasst.

Je länger die Brennweite, umso besser der Bildausschnitt. Sogar das ungeliebte (weil Auflösung reduzierende) "Digitalzoom" kann im Zoo schon einmal ausnahmsweise zum Einsatz kommen. Bei schwachem Licht oder/und sich schnell bewegendem Motiv erhöhen Sie die Empfindlichkeit der Belichtung auf ISO 200 oder gar 400. Es ist besser, Ihre Bilder sind nicht messerscharf (trotz höherem Bildrauschen), als dass Sie überhaupt kein brauchbares Foto von einem unwiederbringlichen Erlebnis haben.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Rubrik
Suche nach