Rubrik: Tipps zu einzelnen Kameras

Langzeitbelichtungen mit der Olympus C-2000 Zoom

1999-12-06 Eine in der Bedienungsanleitung nicht dokumentierte Funktion ermöglicht Langzeitbelichtungen bis zu 16 Sekunden für interessante Effekte beispielsweise bei Nachtaufnahmen.  (Jan-Markus Rupprecht)

    Olympus C-2000 Zoom Rückansicht
Olympus C-2000 Zoom Bildschirmfotos
Hier zu betreibt man die Kamera im Belichtungsmodus "S" (Shutter Priority), die Belichtungszeit kann dann im Bereich von 1/800 bis zu 1/2 Sekunde manuell vorgewählt werden und die Belichtungsautomatik der Kamera errechnet den dazu passenden Blendenwert. Tatsächlich besitzt die Olympus C-2000 Zoom aber auch zusätzliche Belichtungszeiten in der Abstufung 1, 2, 4, 8 und 16 Sekunden. Um diese Belichtungszeiten zu erreichen, stellt man die Belichtungszeit zunächst auf 1/2 Sekunde ein. Wenn man dann die OK-Taste gedrückt hält, kann man die Belichtungszeit weiter auf 1 Sekunde erhöhen. Lässt man dann die OK-Taste los, sind alle anderen Belichtungszeiten bis 16 Sekunden wählbar.

Die Zahlenwerte ab einer Sekunde werden in Rot angezeigt um zu signalisieren, dass in diesem Modus die Belichtungsautomatik abgeschaltet ist. Die Blende kann wahlweise auf die kleinste (F11) oder die größte Blendenöffnung (F2.0 bei Weitwinkel bzw. F2.2 bei Tele) eingestellt werden. Die Umschaltung erfolgt durch Drücken der OK-Taste, nachdem eine der langen Belichtungszeiten gewählt wurde. Jeder Druck auf die OK-Taste schaltet zwischen F11 und F2.0/2.2 um. Angezeigt wird dies erst nachdem der Auslöser halb heruntergedrückt wurde. Die Kamera fokussiert dann und zeigt den Blendenwert an.

Für Langzeitbelichtungen bei Nacht, wo z. B. die Rückleuchten von Fahrzeugen so schöne rote "Lichtschlangen" bilden, ist die Blende F11 sehr gut geeignet. Sie können dann schön lange Belichtungszeiten wählen, die Sie experimentell ermitteln müssen. Machen Sie mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Einstellungen. Bei stockdunkler Nacht wird 8 oder 16 Sekunden ein passender Wert sein, wenn dabei erleuchtete Motive fotografiert werden, kommt evtl. auch 4 Sekunden in Frage. In der Dämmerung liegt der passende Wert wahrscheinlich im Bereich zwischen 1 und 4 Sekunden. Unsere Nachtaufnahme vom Brandenburger Tor haben wir mit einer Belichtungszeit von 8 Sekunden gemacht. Klar ist, dass bei solchen Aufnahmen die Kamera fest auf einem Stativ stehen muss. Zum Auslösen verwendet man entweder die Infrarot-Fernbedienung der C-2000 Zoom oder den Selbstauslöser, um Verwackler durch Auslösen an der Kameras selbst zu vermeiden.

Brandenburger Tor [Foto: MediaNord]

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

11 Jahre Rollei Onlineshop: jetzt bis zu 75 % sparen!

11 Jahre Rollei Onlineshop: jetzt bis zu 75 % sparen!

Zum Jubiläum gibt es fast 70 Top-Angebote aus allen Kategorien, bei denen man jede Menge sparen kann. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

Rubrik
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 57, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.