Rubrik: Zubehör

Kick-LED-Panels im Praxiseinsatz

2014-05-19 LEDs sind, wenn es nach Aussagen von Experten geht, die Zukunft der Beleuchtungstechnologie. Auch in der Fotografie haben die kleinen Stromsparer Einzug gehalten und bewähren sich bei der professionellen Reportage schon seit längerem. In diesem Fototipp stellen wir ein portables LED-System vor, welches zwar zum Einsatz am iPhone, iPad und Android-Systemen konzipiert wurde, dennoch auch für das portable Makrostudio, für die Lichtmalerei und auch in der Porträtfotografie eingesetzt werden kann.  (Harm-Diercks Gronewold)

  • Bild Durch ein stabiles Stativgewinde ist auch eine Montage auf einem 1/4" Gewinde kein Problem. [Foto: MediaNord]

    Durch ein stabiles Stativgewinde ist auch eine Montage auf einem 1/4" Gewinde kein Problem. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die "Kick"-LED-Panele können sowohl horizontal als auch vertikal betrieben werden. [Foto: MediaNord]

    Die "Kick"-LED-Panele können sowohl horizontal als auch vertikal betrieben werden. [Foto: MediaNord]

  • Bild Auf der Stirnseite befinden sich USB-Port zum Aufladen des internen Akkus sowie die "Power"- und "WLAN"-Taste. [Foto: MediaNord]

    Auf der Stirnseite befinden sich USB-Port zum Aufladen des internen Akkus sowie die "Power"- und "WLAN"-Taste. [Foto: MediaNord]

  • Bild Auf der Rückseite des "Kick"-LED-Panels befindet sich die Aufnahme für ein iPhone. Auch zu sehen ist das Stativgewinde aus einer Messinglegierung. [Foto: MediaNord]

    Auf der Rückseite des "Kick"-LED-Panels befindet sich die Aufnahme für ein iPhone. Auch zu sehen ist das Stativgewinde aus einer Messinglegierung. [Foto: MediaNord]

  • Bild Verpackung des Rift Labs "The Kick" Full Color Light. [Foto: MediaNord]

    Verpackung des Rift Labs "The Kick" Full Color Light. [Foto: MediaNord]

Zunächst fragt man sich, warum diese LED-Panele den Namen Kick trägt und nicht etwas passenderes. Der Name wurde von den Entwicklern von Riftlabs gewählt, weil das Produkt per Kickstarter-Kampagne finanziert wurde. Das Kick-LED-Licht besteht aus 40 Mehrfarb-LEDs mit fest installierten Linsenpanelen. Darüber hinaus besitzt das Gerät einen eingebauten, per USB-Schnittstelle aufladbaren Akku, sowie ein WLAN-Modul, um Kick mit iPhones, iPads oder Android-Geräten zu verbinden.

Zwar kann man die Kick-Panels auch komplett manuell verwenden, doch die volle Bandbreite an Funktionen kann erst über die Steuerung per Smartphone oder Tablet erreicht werden. Der Clou ist jedoch, dass man mehrere Kick-Leuchten über die App individuell steuern kann. Für diesen Fototipp haben wir die Kick-Panels per iPad angesteuert, da die Android App auf einem Google Nexus 10 mit Android 4.2.2 extrem instabil lief.

Die Kick-App bietet dem Anwender neben einer Kamerafunktion auch die Möglichkeit verschiedene Farbtemperaturen per Voreinstellung auszuwählen, beziehungsweise eine Auswahl aus dem Farbspektrum auszuwählen. Auch einen Farbwähler vom Kamerabild gibt es, welcher es erlaubt einen Farbton aus der Umgebung aufzunehmen. Auch eine Dimmer-Funktion besitzt die App, allerdings verändert sich hier die Farbtemperatur stark.

Die Lichtleistung der portablen Lampen ist mit circa 70.000 Lux zwar recht ordentlich, für die Fotografie reicht es aber „nur“ für den Nahbereich und für die beliebte Lichtmalerei. Möchte man das Kick-System im portablen Makrostudio einsetzen, so sollte man sich überlegen, ob man sich einen „Diffusor“ aus weißem Backpapier oder Segeltuch bastelt und davor montiert. Dies reduziert zwar die Lichtleistung, aber harte Schatten werden ebenfalls reduziert. Des Weiteren können die Lampen per Stativgewinde auf Tischstative montiert werden, damit sie beispielsweise auf nassem Waldboden keinen Schaden nehmen. Danach setzt man einfach die Intensität und die Farbtemperatur der Lampe oder Lampen per App und kann schon loslegen.

  • Bild Die Detailaufnahme zeigt die großflächigen LED-Elemente. [Foto: MediaNord]

    Die Detailaufnahme zeigt die großflächigen LED-Elemente. [Foto: MediaNord]

  • Bild Auf einer Oberseite befinden sich die manuellen Einstellungselemente des "Kick"-LED-Panels. Den vollen Funktionsumfang gibt es aber nur via App. [Foto: MediaNord]

    Auf einer Oberseite befinden sich die manuellen Einstellungselemente des "Kick"-LED-Panels. Den vollen Funktionsumfang gibt es aber nur via App. [Foto: MediaNord]

  • Bild Dieses Bild zeigt den Einsatz eines "Kick"-LED-Panels als Hintergrundbeleuchtung für eine Makroaufnahme. [Foto: MediaNord]

    Dieses Bild zeigt den Einsatz eines "Kick"-LED-Panels als Hintergrundbeleuchtung für eine Makroaufnahme. [Foto: MediaNord]

  • Bild Dieses Bild zeigt den Einsatz eines "Kick"-LED-Panels als Hauptlicht für eine Makroaufnahme. [Foto: MediaNord]

    Dieses Bild zeigt den Einsatz eines "Kick"-LED-Panels als Hauptlicht für eine Makroaufnahme. [Foto: MediaNord]

  • Bild In diesem Bild wurden "Kick"-LED-Panele als Objekt- und Hintergrundlicht eingesetzt. Um zu scharfe Schatten zu vermeiden wurde das Hauptlicht über einen Reflektor auf das Objekt geworfen.  [Foto: MediaNord]

    In diesem Bild wurden "Kick"-LED-Panele als Objekt- und Hintergrundlicht eingesetzt. Um zu scharfe Schatten zu vermeiden wurde das Hauptlicht über einen Reflektor auf das Objekt geworfen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die App zeigt im Startbildschirm alle Bedienelemente. Der Hintergrund ist das Kamerabild der Gerätekamera. [Foto: MediaNord]

    Die App zeigt im Startbildschirm alle Bedienelemente. Der Hintergrund ist das Kamerabild der Gerätekamera. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der Farbwähler lässt den Anwender aus einer Farbkarte den gewünschten Farbton auswählen. [Foto: MediaNord]

    Der Farbwähler lässt den Anwender aus einer Farbkarte den gewünschten Farbton auswählen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die Kick-App beinhaltet verschiedene Voreinstellungen und Animationen, welche sich gerade bei der Lichtmalerei bewähren. [Foto: MediaNord]

    Die Kick-App beinhaltet verschiedene Voreinstellungen und Animationen, welche sich gerade bei der Lichtmalerei bewähren. [Foto: MediaNord]

  • Bild Auch einzelne Effekte können in der Kick-App angepasst werden. [Foto: MediaNord]

    Auch einzelne Effekte können in der Kick-App angepasst werden. [Foto: MediaNord]

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Kick-Leuchten als Effektlicht für abendliche Porträt-Aufnahmen mit Blitzlicht zu benutzen. Das Vorgehen ist ebenfalls recht simpel. Zunächst komponiert man seine Aufnahmeposition mit dem Modell und dem Hintergrund, danach setzt man das oder die Kick-Leuchte(n) möglichst versteckt in das Bild und positioniert das Licht so wie man es benötigt. Danach stellt man Farbtemperatur und, da es sich um Effektlichter handelt, den Farbton der Lampe(n) ein und dreht die Helligkeit voll auf. Anschließend macht man zunächst eine Testaufnahme ohne Blitz, allerdings mit den Belichtungswerten der Blitzaufnahme. Dies hat den Vorteil, dass man genau erkennen kann, ob das Effektlicht zu hell oder zu dunkel ist. Ist der Effekt wie gewünscht, dann wird die Hauptaufnahme gemacht. Hierbei sollte beachtet werden, dass eine Veränderung der Belichtungszeit die Intensität des Umgebungslichts und somit des Effektlichts beeinflusst.

Richtig interessant wird es aber, wenn man Kick-Lampen für Lichtmalerei einsetzt. Hier kann der Anwender auf eine weitere tolle Funktion der App zurückgreifen. Diese ist nämlich in der Lage voreingestellte und anpassbare Farbkombinationen „abzuspielen“, und da man die Kick-Lampen per 1/4-Zoll-Gewinde nahezu überall montieren kann, stehen dem Anwender unbegrenzte Möglichkeiten offen. Das Vorgehen ist ebenfalls sehr simpel. So kann man die Lampe auf einem Einbeinstativ montieren und wie einen langen Arm über dem „anzumalenden“ Objekt kreisen lassen oder große Muster in den Himmel malen.

Leider reicht die Leistung der Lampen nicht aus, um größere Objekte oder ganze Porträts mit ihnen auszuleuchten, es sei denn man kann mit Bildrauschen durch hohe ISO-Empfindlichkeiten leben, aber auch das hat ja seinen ganz eigenen Reiz.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Rubrik
Suche nach

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 50, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.