Rubrik: Bildgestaltung

Das machen wir doch immer so ...

2003-04-21 ... und gerade da liegt vielleicht der Grund, weshalb Sie mit Ihren Fotos keinen Erfolg haben? "Alles bewegt sich" stellten schon unsere Vorfahren fest. Und mit dem ständigen Wechsel, dem alle und alles unterworfen ist, dürfen wir uns nicht wundern, wenn das, was vor zwanzig Jahren als "schön" und "klasse Foto" galt, heute ein alter Hut ist.  (Jürgen Rautenberg)

  • Bild Altes Foto - out [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Altes Foto - out [Foto: Jürgen Rauteberg]

Die Bilder, die wir Ihnen hier zeigen, müssen nicht Ihrem Geschmack entsprechen Aber Sie sollen ja nicht andere kopieren, sondern Ihren eigenen Stil finden und die Bilder so gestalten, wie Sie ihre Umwelt wahrnehmen. Eine große Bandbreite an Gestaltungsmitteln steht bereit, um Ihre Aussagen zu präzisieren. Viele finden Sie in unseren Tipps und Tricks, andere werden wir Ihnen in weiteren Tipps vorstellen. Je mehr Sie darüber wissen, wie welche Gestaltungsmittel die Aussagekraft von Bildern verstärken, umso sicherer werden Sie diese anhand eines konkreten Motivs einsetzen können.Die Skulptur "Die Fremden" von Thomas Schütte auf dem Dach der Lübecker Musik- und Kongresshalle ist für ein einfaches "Abfotografieren" zu schade, zu schön und zu interessant. Die Aufnahmeumstände – die Trave fließt direkt vor dem Gebäude entlang – sind für den Fotografen ausgesprochen ungünstig Eine extrem lange Brennweite steht nicht jedem zur Verfügung. Format füllend ist die Gruppe nur vom Dach aus zu fotografieren. Eine Idee, die schon von vielen Fotografen genutzt wurde. Also muss man sich andere Möglichkeiten einfallen lassen. Bei Bild 3 schafft das Rigg, die Takelage des Segelschiffs im Vordergrund, einen Rahmen, der "Die Fremden" größer erscheinen lässt. Obwohl es in Wirklichkeit nur einen Bruchteil der Bildfläche einnimmt, rückt der Rahmen das Motiv in den Mittelpunkt des Interesses. Das zweite Bild zeigt das Motiv aus der Gegenrichtung. Anstelle der Tele- wurde die Weitwinkeleinstellung gewählt. Zwar ist die Bildgruppe nicht als Ganzes zu sehen, Ihr Charakter aber bleibt erhalten. Der markante moderne Pfeiler schafft einen Kontrast zur Stadt-Silhouette. Wer über ein Foto-Bildbearbeitungsprogramm verfügt, kann zur Vervollkommnung des Bildes die "Stürzenden Linien" des Pfeilers durch "Entzerren senkrecht stellen. Wir sind so an "schöne" Motive gewöhnt, dass wir uns mit diesen beiden Fotos zunächst kaum anfreunden können. Kein Leben, keine Farbe, kaum Licht – einfach trostlos. Aber Melancholie lässt sich nun einmal nur sichtbar machen, indem man sie dokumentiert. Bei Bild 4 spricht die kalte, trübe Witterung und die Leere des Motivs für sich. Beim fünften Bild spiegelt sich das Motiv in einem Fenster. Dieses ist mit einer Holzplatte vernagelt, deren Flächen durch Feuchtigkeit angelaufen sind. Die braungelbe Zeichnung überlagert das Motiv und verfremdet es. Das Ergebnis vermittelt eine stark emotionale Sehensweise, die dem ungeübten Betrachter Einfühlungsvermögen abverlangt. Aber die Welt ist nun einmal nicht nur schön – und wir Fotografen wollen sie doch zeigen, wie sie ist – oder?

Schauen Sie sich das erste Bild an. Alles stimmt an der Stadtansicht; Belichtung, Schärfe, Bildausschnitt, Licht, Farben – deutlicher kann man die Schönheit dieses Erdenwinkels kaum schildern. Aber das Foto ist zwanzig Jahre alt – und damit reißen Sie heute eben niemanden mehr vom Hocker. Unsere Zeit hat einen anderen Rhythmus, ein anderes Zeitgefühl, eine andere Sicht auf Welt um Umwelt.

  • Bild Lübeck - St. Marien mit Skulptur (die Wartenden) [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Lübeck - St. Marien mit Skulptur (die Wartenden) [Foto: Jürgen Rauteberg]

"Nur das Neue zählt!" Von diesem Unsinn darf man sich nun auch wieder nicht infizieren lassen. Lassen Sie es uns anders sagen: Jeder, der kreativ tätig ist, sollte seinen eigenen Weg finden. Dabei hilft Ihnen vielleicht eine ganz wichtige Erkenntnis: "Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren". Allerdings – nicht alles, was als Modern verkauft wird, hat automatisch Klasse. Eine Menge Banalität grassiert oft gerade dort, wo Anspruch auf den Titel "Kunstfotograf" eingefordert wird. Tatsache bleibt: Auffassungen und Stile unterliegen wie alles im Leben dem Wandel.

Wer "am Ball" bleiben will, muss sich diesem Faktum stellen, muss lernen, den Zeitgeist wahrzunehmen und das Gestaltungsspektrum entwickeln, das seiner Persönlichkeitsstruktur gerecht wird. Eigene Wege zu gehen, einen eigenen Stil zu entwickeln erfordert Mut. Denn man weiß nicht im Voraus, ob man mit seinen Bildern "ankommt". Aber die Chance auf Erfolg ist mit neuen Sichten auf jeden Fall größer als mit altem Abklatsch.

  • Bild Skulptur Wartende durch Takelage [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Skulptur Wartende durch Takelage [Foto: Jürgen Rauteberg]

Bild 2 und 3  

  • Bild Öder Hafen [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Öder Hafen [Foto: Jürgen Rauteberg]

Bild 4 und 5

Bild 6  Das Foto entstammt einer Serie von Variationen zum Thema "Rote Tulpen – verspielt". Das Ur-Motiv wurde hinter Glas – hier hinter einer Vase – platziert und durch Umstellung der Motivelemente sowie Variierung des Lichteinfalls einer Blitzleuchte auf immer wieder andere Weise verformt, aufgelöst, gespiegelt. So wurde das ästhetische Miteinander von Form und Farbe selbst zum Hauptmotiv; Motivelemente und Arbeitsweise spielen für den Betrachter keine Rolle mehr – ein Spiel, das Sie sich zu ihrem Vergnügen einmal gönnen sollten.

  • Bild Melancholie - Steigerung durch Einspiegelung [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Melancholie - Steigerung durch Einspiegelung [Foto: Jürgen Rauteberg]

  • Bild Rot - aufgelöst [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Rot - aufgelöst [Foto: Jürgen Rauteberg]

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Rubrik
Suche nach