Rubrik: Bildbearbeitung

Colorkey leicht gemacht

2011-06-20 Colorkeying ist seit den 80er Jahren bekannt und beliebt. Wer kann sich nicht an die knapp bekleidete monochrome Dame erinnern, die ihren Jeans bedeckten Po aus den damals populären Postern herauszurecken schien. Besonders plastisch wurde das durch die Indigo-Farbe der Hose unterstrichen, die sich so sehr stark vom Rest des monochromen Bildes absetzte. In Zeiten der digitalen Bildbearbeitung ist es nun ein leichtes, mit wenigen Handgriffen ein Colorkey zu erstellen. Ein Bildbearbeitungsprogramm mit Maskenfunktion eignet sich am besten für diesen Effekt, zum Beispiel Photoshop, Gimp oder Photoshop Elements.  (Harm-Diercks Gronewold)

Fototipp Colorkey – malen in der Maske fördert die Farbe zurück in das Bild [Foto: MediaNord]Um ein wirksames Colorkey zu realisieren, ist die Auswahl eines passenden Bildes von größter Wichtigkeit – nicht alle Bilder eignen sich  für den Effekt. Auch sollte zunächst die Frage gestellt werden, ob ein farbiges Element die Aussage des Bildes unterstützen kann oder ob der Effekt nur sich selbst dient. Gute Beispiele für hervorragend eingesetzte Colorkeys sind zum einen der recht betagte Film "Rumble Fish" von Francis Ford Coppola und aus jüngster Vergangenheit "Sin City" von Robert Rodriguez. Auch wenn es sich bei beiden Beispielen um Kino-Filme handelt und nicht um Fotografien, so kann man doch die Kraft des Colorkeys daran erkennen. Am eindrucksvollsten wirkt ein Colorkey, wenn schon bei der Aufnahme klar ist, dass das Bild ein Colorkey werden soll.

Fototipp – Colorkey fertig erstellte Maske  [Foto: MediaNord] Ist das Foto ausgewählt, so muss es zunächst einmal in Schwarzweiß gewandelt werden. Die Wandlung in ein monochromes Bild kann auf verschiedene Arten erfolgen. Einige der Techniken wurden auch schon genauer in Fototipps vorgestellt (siehe weiterführende Links). Wird das Bild per Kanalmixer-Einstellungsebene von seiner Farbe befreit – entweder über das Menü in der Ebenenpalette oder in der Korrekturenpalette – dann legt Photoshop automatisch eine Maske mit an. Diese Maske ist in den Standardeinstellungen immer weiß, lässt also alle Einstellungen passieren, die in der Ebene gemacht wurden. Fototipp – Colorkey fertig erstellte Maske  [Foto: MediaNord]Um nun einen Bildteil von den Einstellungen auszunehmen, aktiviert man das Pinselwerkzeug. Die Malfarbe wird auf Schwarz gestellt, die Spitze des Pinsels sollte nicht zu weich und nicht zu hart sein. Ist der Pinsel konfiguriert, wird die Maske mit einem Klick aktiviert. Schwarz in einer Maske deckt die Einstellungen der Ebene ab. In diesem Fall wird also die Schwarzweiß-Wandlung für den Bereich verhindert. Ein Tipp hierzu ist, dass die Vorder- und Hintergrundfarbe zunächst einmal auf Schwarz und Weiß gesetzt werden sollten. Das geht am bequemsten mit einem Druck der "D"-Taste. Nun malt man vorsichtig in der Maske mit Schwarz den Bereich aus, der im Bild farbig bleiben soll. Im Bild zeigt sich das auch sofort, man hat also eine Sichtkontrolle über die Wirkung. Sollte man sich einmal vermalt haben, so kann mit dem Wechsel der Pinselfarbe auf Weiß dagegen gearbeitet werden. Zum Wechsel zwischen den Farben Schwarz und Weiß kann man auch die "X"-Taste drücken, denn diese schaltet zwischen der voreingestellten Vorder- und Hintergrundfarbe um. Natürlich könnte man auch einfach die Ebene kopieren, die obere Ebene in Schwarzweiß umwandeln und dann mit dem "Radiergummi"-Werkzeug den Teil aus dem Bild entfernen, der farbig bleiben soll. Das Verfahren ist allerdings destruktiv, da es direkt Pixel aus dem Bild entfernt und nur einen geringen Spielraum für die Fehlerkorrektur bietet. Möchte man mit einem Fototipp: ColorKey – Farbreduzierter Hintergrund [Foto: MediaNord]anderen Programm, wie zum Beispiel Nik Silver Efex Pro, eine Schwarzweiß-Wandlung durchführen, dann kann das selbstverständlich gemacht werden. Das Programm legt eine neue, monochromatische Ebene an. Ihr muss nur noch eine Maske hinzufügt werden, diese wird dann ebenfalls wie oben beschrieben mit dem Pinsel bearbeitet.

Eine weitere interessante Alternative zum "unkonzipierten" Colorkey ist ein farbreduzierter Hintergrund bei farblich intensivem Detail. Dies kann durch die Änderung der Deckkraft der Schwarzweiß-Ebene erreicht werden. Hier kann es nötig sein, die Maske ein wenig weicher zu machen, damit kein zu harter Schnitt zu erkennen ist. Hierzu eignet sich der "Gausssche Weichzeichner", der unter den "Filtern" zu finden ist, hervorragend. Aber auch hier ein wichtiger Hinweis: Sollte die obere Ebene eine Pixelebene sein und keine Einstellungsebene, wie zum Beispiel der Kanalmixer, dann muss vor der Weichzeichnung der Maske die Verbindung zwischen Maske und Bildebene aufgehoben werden. Ansonsten zeichnet man das Bild und die Maske weich. Um die Verbindung aufzuheben, muss nur das kleine Kettensymbol zwischen Bild und Maske angeklickt werden und die Verbindung ist entfernt worden. Danach genügt ein Klick auf die Maske, um diese dann zu bearbeiten.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Setze mit dem Tamron 28-200mm F/2.8-5.6 Di III RXD dein Konzept um

Setze mit dem Tamron 28-200mm F/2.8-5.6 Di III RXD dein Konzept um

Der TAMRON Creativity Contest gibt euch die Chance, mit eurem eigenen Shooting-Konzept groß raus zu kommen. mehr…

Gratis-Raw-Konverter Capture One Express Fujifilm

Gratis-Raw-Konverter Capture One Express Fujifilm

Fujifilm-Fotografen können gratis auf die Grundfunktionen der leistungsfähigen Raw-Konverter-Software zurückgreifen. mehr…

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Dieser Fototipp zeigt, wie Filter auf ein Objektiv geschraubt werden und was zu tun ist, wenn ein Filter mal festsitzt. mehr…

Einfluss der Brennweite auf die Bildwirkung

Einfluss der Brennweite auf die Bildwirkung

Der Fototipp erklärt, was es mit flacher und steiler Perspektive auf sich hat und wie sie sich darstellt. mehr…

Foto Koch Die Fototipps sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

Rubrik
Suche nach

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 49, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.