Rubrik: Bildbearbeitung

Bildbearbeitung – Was taugen die 1-Click-Automatiken?

2008-06-02 Zu hell, zu dunkel, farbstichig oder kontrastarm – solche Bilder gibt es oft genug. Doch nicht immer muss man lange mit Gradationskurve oder Tonwertkorrektur tüfteln. Als schnelle Problemlöser bieten sich die 1-Click-Automatiken von Photoshop und Photoshop Elements an. Wir sagen, was diese Funktionen bringen.  (Heico Neumeyer)

Aus den Optionen zu Gradationskurven oder Tonwertkorrektur heraus lassen sich die 1-Click-Automatiken ebenfalls aufrufen. [Foto: Heico Neumeyer] D-Lighting und Co. zum Trotz – nicht alle Bilder kommen perfekt aus der Kamera. Die Motive wirken zum Beispiel farbstichig, kontrastarm, zu hell oder zu dunkel. Doch nicht immer muss man hier mit komplizierten Dialogfeldern wie Gradationskurve oder Tonwertkorrektur gegensteuern.

Unser Testbild ist blaustichig und zu dunkel. [Foto: Heico Neumeyer] 
Die Funktion Auto-Kontrast hellt das Bild deutlich auf, der Farbstich bleibt jedoch erhalten. [Foto: Heico Neumeyer] 
Der Befehl Auto-Farbe ändert die Farbstimmung deutlich. [Foto: Heico Neumeyer] 
Die Auto-Tonwertkorrektur ändert das Bild so stark wie keine andere Automatikfunktion. [Foto: Heico Neumeyer] 
Photoshop und Photoshop Elements bieten blitzschnelle Korrekturautomatiken, die mit einem einzigen Klick die Bildstimmung dramatisch ändern können. Diese 1-Click-Automatiken finden sich bei Photoshop Elements im Hauptmenü "Überarbeiten". Unter der gleichen Bezeichnung liefern Photoshop-Vollversionen die Funktionen via "Bild, Anpassungen", "Bild, Anpassen" oder "Bild, Einstellungen" (je nach Version).

Die Photoshop-Vollversionen bieten noch einen weiteren Zugang zu den 1-Click-Automatiken: Man öffnet zuerst Gradationskurve oder Tonwertkorrektur, dort klickt man auf die Optionen. Jetzt stehen die Automatiken ebenfalls zur Verfügung (siehe Bild). Sie lassen sich so besonders schnell hintereinander aufrufen. Man muss die Automatiken gar nicht unbedingt endgültig verwenden, sie zeigen jedoch, was sich aus einem Bild noch herausholen lässt. In Photoshop-Vollversionen lässt sich die Automatik immer noch mit dem Befehl "Bearbeiten, Verblassen" abschwächen. Oder man ruft zuerst aus Gradationskurve oder Tonwertkorrektur heraus eine Automatikkorrektur auf und verfeinert das Ergebnis sofort, zum Beispiel durch weiteres Ziehen an der Gradationskurve.

Unser Testbild für die 1-Click-Automatiken (2. Bild) ist blaustichig und zu dunkel. Die Mängel sind auch deutlich an der Histogrammpalette erkennbar: Keine Grundfarbe erstreckt sich über die volle Breite des Histogramms, hellere Tonwerte sind gar nicht vertreten. Blau ist jedoch stärker präsent als Grün und Rot – also ein Blaustich. Wir testen nun zuerst den Menübefehl "Auto-Kontrast"; das entspricht der Funktion "Schwarzweiß-Kontrast verbessern" in den Optionen der Dialogfelder. Das Bild sieht nun heller und kontrastreicher aus (3. Bild), behält aber weiter seinen Blaustich. Was passiert hier? Photoshop dehnt bei dieser Funktion die Histogramme der drei Grundfarben gleichmäßig aus – so lange, bis das erste Histogramm das volle Tonwertspektrum ausnutzt; das ist hier das Blau-Histogramm. Die Histogramme für Rot und Grün werden dann nicht weiter ausgedehnt. Das Verhältnis der Grundfarben zueinander bleibt also erhalten, die Farbstimmung ändert sich nicht.

Wir setzen das Bild zurück auf den ursprünglichen Zustand und testen jetzt "Auto-Farbe". Alternativ kann man auch in den Optionen zu Gradationskurve oder Tonwertkorrektur die Vorgabe "Dunkle und helle Farben suchen" nutzen. Diese Funktion haut den Blaustich weg, das Foto wirkt nun fast zu rötlich (4. Bild). Die Automatik soll vor allem Farbstiche ausgleichen, ohne die Kontraste anzugreifen; doch unser Testbild hellt auch deutlich auf. Allerdings rücken die Histogramme nicht ganz so entschlossen bis zum rechten Rand vor wie beim nächsten, letzten Versuch. Und dabei geht es um den Befehl "Auto-Tonwertkorrektur", er heißt in den Optionen der Dialogfelder "Kontrast kanalweise verbessern". Kein Automatikbefehl wirkt so stark wie die "Auto-Tonwertkorrektur". Das Bild wird deutlich heller, und die Farbstimmung ändert sich.

Egal, welchen Befehl man auch nutzt: Er wirkt nur, wenn das Bild mit mindestens einer Grundfarbe noch nicht das komplette Helligkeitsspektrum von "keine Farbe" bis "volle Farbe" ausnutzt. Es gibt jedoch auch sehr kontrastreiche Bilder mit unter- oder überbelichteten Partien, die bereits das gesamte Helligkeitsspektrum in allen Grundfarben ausschöpfen. In diesen Fällen helfen die Automatik-Korrekturen nicht mehr. Stattdessen liftet oder senkt man Schatten oder Lichter mit der Gradationskurve oder dem Tiefen/Lichter-Befehl.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

11 Jahre Rollei Onlineshop: jetzt bis zu 75 % sparen!

11 Jahre Rollei Onlineshop: jetzt bis zu 75 % sparen!

Zum Jubiläum gibt es fast 70 Top-Angebote aus allen Kategorien, bei denen man jede Menge sparen kann. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

Rubrik
Suche nach

Autor

Heico Neumeyer

Heico Neumeyerschreibt Testberichte und Praxistipps für PC- und Fotozeitschriften und gibt Schulungen. Er ist auf digitale Bildbearbeitung und Fotografie spezialisiert. Sein Photoshop-Kompendium im Verlag Markt+Technik gilt seit vielen Jahren als Standardwerk. Neumeyer studierte Deutsch, Pädagogik und Politik in Berlin und Köln und war Redakteur bei einer Fotozeitschrift. Er ist bekannt für praxisnahe, gut lesbare Texte und maßgeschneiderte Schulungen. Er lebt in Oberbayern.