Rubrik: Bildgestaltung

Architekturfotos

2001-10-08 Architekturfotografie bietet sich in unterschiedlichen Disziplinen an; als Dokumentation, als kunstgeschichtliches Instrument, zur Schadensfeststellung. Das sind alles ganz gewichtige Anlässe, durchaus begründet, aber nicht zwingend notwendig, um ein Bauwerk zu fotografieren. Es genügt ein ästhetisches Moment, das uns als Ganzes oder als Detail anspricht oder weil uns seine Linienführung, das Dekor, die Farbgebung fasziniert.  (Jürgen Rautenberg)

  • Bild 3. Schloss Oberschleißheim, frontal [Foto: Jürgen Rauteberg]

    3. Schloss Oberschleißheim, frontal [Foto: Jürgen Rauteberg]

Der dokumentierende Fotograf muss im Bild die motivrelevanten Formen erhalten. Das ist (zumindest für den Laien) technisch eine Herausforderung, gestalterisch eher eine Einschränkung. Architekturfotografen arbeiten oft mit Großformatkameras, die alle Möglichkeiten der Verstellung von Front- und Rückstandarte besitzen und formal einwandfreie Darstellungen ermöglichen. Der Kunstgeschichtler wird eher bestimmte Elemente auswählen, die wichtiges über das Bauwerk aussagen. Der Bauschäden-Gutachter muss beispielsweise wissen, dass die miserabel verputze Fassade am besten bei Beleuchtung fast aus dem rechten Winkel, also praktisch "an der Wand entlang", bloßgestellt wird.

Wer weiß, was er will, geht das gleiche Motiv mit anderer Intention an, um die Aussage dem Zweck entsprechend zu optimieren. Auch sollten Sie entscheiden, welche Art von Architekturfotografie Ihnen am Herzen liegt. Die mehr reproduktive, exakt wiedergebende? Oder die kreativ-ästhetische, deren Vertreter sich ohnehin nur das als Motiv herauspicken, was Ihnen an Formen und Farben besonders fotogen erscheint? Sie sind nicht gezwungen, Waagerechte, Senkrechte und Winkel einzuhalten; sie "spielen" mit den Formen, verändern sie und erzeugen neue Aussagen. Oder sind Sie speziell an Burgen, an Gartenlauben, Kanälen oder moderner Form interessiert? Dann sollten Sie sich darin spezialisieren. Denn wirklich gut ist man immer nur in Dingen, die einen persönlich ansprechen.

  • Bild Museum Ludwig mit Kölner Dom [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Museum Ludwig mit Kölner Dom [Foto: Jürgen Rauteberg]

Wir können – knipps – ein Foto machen und weitergehen. Oder wir können das Motiv auf uns wirken lassen, bis es "zu uns spricht" und wir erkennen, wie das Bild als Ergebnis dieser Zwiesprache auszusehen hat. Ihr persönliches Temperament entscheidet, welche Arbeitsweise Sie wählen. Sorgen Sie nur dafür, dass Ihre Vorstellung vom Motiv auch im Bild für den Betrachter nachvollziehbar ist. Motive gibt es genug, alltägliche oder einmalige, und aus jedem lassen sich Mengen unterschiedlicher Bilder machen.

Bild 1  So wünschen sich Architekt und Bauherr die Frontalansicht. Unter Einhaltung der Maße ist das jüngste der drei Schleißheimer Schlösser so dargestellt, dass seine Proportionen bestmöglichst wiedergegeben werden. Aufgenommen mit Brennweite 200 mm; kürzere Brennweiten würden zu Stürzenden Linien führen, die in einer Dokumentation nicht angebracht wären.

  • Bild Dienst an der Pforte mit Musik- und Kongresshalle [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Dienst an der Pforte mit Musik- und Kongresshalle [Foto: Jürgen Rauteberg]

Bild 2 und 3  Die glatte Fassade des Museums Ludwig, die das aufragende Steinwerk des Kölner Doms diagonal schneidet, interessiert den Fotografen ebenso wie die Plastik "Dienst an der Pforte" vor der Lübecker Musik- und Kongresshalle mit ihrem Kontrast zwischen hellen und dunklen Flächen sowie harten und runden Formen. Diese beiden Bilder erheben keinen Anspruch auf Dokumentation, entstanden vielmehr aus ästhetischen Überlegungen zum Thema Kontraste.

Bild 4  Das Bild zeigt einen kleinen Ausschnitt eines für das Lippische Land typischen Hauses. Dieser genügt jedoch, um – ergänzt durch den bewusst einbezogenen Frühlingszweig – ein Stück Persönlichkeit überkommener Architektur festzuhalten. Die seitliche Aufnahmeposition unterstreicht den Eindruck lebendiger Alltäglichkeit.

  • Bild Bauernhaus Lipper Land [Foto: Jürgen Rauteberg]

    Bauernhaus Lipper Land [Foto: Jürgen Rauteberg]

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

Rubrik
Suche nach