Testbericht

Panasonic Lumix DMC-LX100

2015-04-10 Die LX-Serie hat bei Panasonic bereits eine neunjährige Tradition. Das jüngste Modell LX100 ist allerdings völlig anders als die bisherigen LX-Modelle. Das aktuelle Modell folgt dem Trend, in Edelkompaktkameras immer größere Sensoren einzubauen, ohne auf lichtstarke Objektive zu verzichten. Panasonic greift dabei auf einen bewährten Micro-Four-Thirds-Sensor mit 16 Megapixeln Auflösung zurück, nutzt von diesem aus verschiedenen Gründen aber nur eine Teilfläche mit maximal 12,8 Megapixeln. Außerdem ist die LX100 gespickt mit technischen Highlights wie 4K-Videofunktion, hochauflösendem Sucher und ultraschnellem Autofokus.  (Benjamin Kirchheim)

Hinweis

Mit dem Test der Panasonic LX100 fährt die digitalkamera.de-Redaktion erstmals zweigleisig. Parallel zu dieser kurzen Version, die ungefähr dem Umfang und Inhalt unserer bisherigen "Kompakt-Tests" entspricht, gibt es eine ausführliche Version in Form einer PDF-Datei als Bezahlinhalt ("Paid Content"). Die ausführliche Version erklärt viele Details noch genauer und ausführlicher und enthält darüber hinaus

  • zusätzliche Fotos
  • 5 Labortest-Diagramme mit erklärenden Bildunterschriften
  • noch umfangreicherer Steckbrief mit vielen weiteren Messwerten
  • einen Vergleich mit drei Konkurrenzmodellen
  • einen Link zu exklusiven Testbildern (auch im Rohdatenformat) und Beispielbildern, die wir während des Tests mit der LX100 aufgenommen haben.

Die 27 Seiten sind lesefreundlich im DIN-A5-Format gesetzt und eignen sich ideal zum Lesen auf Tablet-Computern ab 7 Zoll Bilddiagonale und können bei Bedarf auch ausgedruckt werden. Das PDF-Dokument ist DRM-frei und kann auf jedem Gerät angezeigt werden, das PDF-Dateien darstellen kann. Wenn Sie sich (z. B. vor dem Kauf) noch genauer oder detaillierter über die Panasonic Lumix DMC-LX100 informieren möchten, sollten Sie unseren ausführlichen Testbericht für 1,90 Euro kaufen. Sie unterstützen damit übrigens auch die Arbeit der Redaktion!

>>> Hier geht's direkt zur PDF-Version <<<

Ergonomie und Verarbeitung

Das schlicht gestaltete, hochwertig verarbeitete Metallkleid mit dem vorstehenden Objektiv ist typisch Panasonic und kann seine Wurzeln bei der LX7 nicht verleugnen. Nur auf der linken Gehäuseseite musste das Metall einer Kunststoffverkleidung weichen, denn hier sitzen die Antennen für WLAN und NFC. Der Blendenring, das Belichtungszeitrad sowie das Belichtungskorrekturrad könnten aber glatt von einer Leica stammen, sie wird sogar baugleich als D-Lux (Typ 109) angeboten. Entsprechend gibt es kein Programmwählrad und auch scheinbar keine Motivprogramme. So ganz wollte Panasonic aber nicht auf die Vollautomatik verzichten und hat die iA-Taste auf der Kameraoberseite untergebracht. Ein Tastendruck genügt, und die LX100 stellt alles inklusive Motivprogramm automatisch ein.

  • Bild Die Panasonic Lumix DMC-LX100 besitzt ein fest verbautes Objektiv mit einer Brennweite von 10,9 bis 34 Millimeter, das einen kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 24 bis 75 Millimeter abdeckt. [Foto: MediaNord]

    Die Panasonic Lumix DMC-LX100 besitzt ein fest verbautes Objektiv mit einer Brennweite von 10,9 bis 34 Millimeter, das einen kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 24 bis 75 Millimeter abdeckt. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der 7,5 Zentimeter große Bildschirm der Panasonic Lumix DMC-LX100 löst sehr fein auf, ist jedoch fest verbaut und nicht berührungsempfindlich. Der elektronische Sucher bringt es sogar auf 2,76 Millionen Bildpunkte. [Foto: MediaNord]

    Der 7,5 Zentimeter große Bildschirm der Panasonic Lumix DMC-LX100 löst sehr fein auf, ist jedoch fest verbaut und nicht berührungsempfindlich. Der elektronische Sucher bringt es sogar auf 2,76 Millionen Bildpunkte. [Foto: MediaNord]

  • Bild Mit Blendenring, Zeitenrad und Belichtungskorrekturrad ist die Panasonic Lumix DMC-LX100 sehr direkt und einfach zu bedienen. Der iA-Modus alias

    Mit Blendenring, Zeitenrad und Belichtungskorrekturrad ist die Panasonic Lumix DMC-LX100 sehr direkt und einfach zu bedienen. Der iA-Modus alias "Panik-Knopf" fehlt dabei nicht. [Foto: MediaNord]

Das Gehäuse besitzt einen nicht besonders ausgeprägten Handgriff, der aber mit seiner genarbten Gummierung durchaus etwas Halt gibt. Auf der Rückseite sorgt eine ebenfalls gummierte Daumenmulde für den entsprechenden Gegenhalt. Etwas verkrampft liegt die Kamera dennoch insgesamt in der Hand. Das F1,7-2,8 lichtstarke 24-75mm-Zoomobjektiv auf der Vorderseite bietet neben dem Blendenring bietet auch einen Fly-by-Wire-Fokusring sowie den LX-typischen Seitenverhältniswähler mit 1:1, 4:3, 3:2 und 16:9, mit Ausnahme von 1:1 sogar mit jeweils identischer Bilddiagonale dank des Überformatsensors.

Als Neuerung in der LX-Klasse ist auf der Rückseite ein Videosucher mit 2,76 Millionen Bildpunkten Auflösung zu finden. Mit einer Dioptrienkorrektur sowie einem Näherungssensor ausgestattet bietet der bezogen auf Kleinbild 0,7-fach vergrößernde Sucher ein hervorragendes Bild. Nur Brillenträger haben aufgrund der geringen Austrittspupille keinen kompletten Überblick. Das Sucherbild wird, wie auch das Monitorbild, mit 60 Bildern pro Sekunde ruckel- und auch nahezu verzögerungsfrei angezeigt. Der 3"-Bildschirm (7,5 Zentimeter Diagonale) auf der Rückseite löst 921.000 Bildpunkte auf und ist fest verbaut (d. h. nicht klappbar), auch eine Touchfunktion fehlt.

Das Gehäuse der LX100 ist größer als das der Vorgängermodelle und bietet oberhalb des Bildschirms Platz für vier Knöpfe und rechts vom Bildschirm befinden sich noch vier weitere Bedienelemente. Die Vierwegewippe mit zentralem Knopf umgibt ein Drehring. Er lässt sich sogar halbwegs angenehm bedienen, ohne dass man als Grobmotoriker gleich die Tasten dabei drückt. Drei der Knöpfe sind frei belegbar und ein zusätzliches Quick-Menü sorgt für den Zugriff auf alle wichtige Einstellungen. Der Weg ins etwas unübersichtliche Hauptmenü mit seinen fünf Registern und bis zu neun Seiten ist daher nur bei wichtigen Grundeinstellungen nötig (allein das Individualmenü besitzt 41 Menüpunkte). Für den Fotoalltag kommt man aber gut mit dem Quick-Menü aus. 

Das Stativgewinde liegt außerhalb der optischen Achse direkt neben dem Akku- und Speicherkartenfach, das dadurch beim Stativeinsatz blockiert wird. Im Fach, findet neben der SD-Speicherkarte (SDHC- und SDXC-kompatibel) ein immerhin 7,4 Wh starker Lithium-Ionen-Akku Platz, der für gut 300 Aufnahmen reicht. Ein externes Ladegerät liegt der Kamera bei. Da die LX100 keinen internen Blitz besitzt, wird ein kleiner Aufsteckblitz mitgeliefert, der im Bliutzschuh Platz findet. Hier lassen sich auch große Systemblitzgeräte einsetzen. An Schnittstellen hat die LX100 hinter einer Kunststoffklappe neben Micro-HDMI (Typ D) noch eine kombinierte USB-AV-Buchse zu bieten.

Fortsetzung auf Seite 2

Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Kameras

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.