Testbericht

Panasonic Lumix DMC-G3

2011-08-10 Panasonic preist die Lumix DMC-G3 als die derzeit "kleinste und leichteste Kompakt-Systemkamera mit integriertem elektronischem Sucher" an und macht damit unmissverständlich klar: Die dritte Auflage der G-Serie hat ein völlig neues Gehäuse bekommen. Aber auch unter der Haube hat sich einiges getan: Die Sensorauflösung beträgt nun 16 Megapixel anstelle zwölf Megapixel wie bei der Vorgängerin G2. Dennoch verspricht Panasonic, dass das Rauschniveau gegenüber der G2 um bis 66 Prozent verbessert wurde. Ob die G3 dieses Versprechen halten kann, musste sie auf einem harten Parcours im Testlabor von digitalkamera.de unter Beweis stellen. Außerdem sind wir im ausführlichen Praxiseinsatz der Frage nachgegangen, wie es um die Ergonomie und Ausstattung der G3 bestellt ist.  (Martin Vieten)

Panasonic Lumix DMC-G3 [Foto: MediaNord]Ergonomie und Verarbeitung Bislang wirkte die Lumix-G-Serie immer ein wenig, als habe Panasonic eine herkömmliche DSLR zu heiß gewaschen. Durchaus kompakt und griffig, aber eben auch etwas klobig. Der G3 hat die Design-Abteilung von Panasonic nun ein fast schon elegantes Kleid auf den Leib geschneidert. Die Kamera ist deutlich schlanker geraten als ihre beiden Vorgängerinnen, auch weil deren wuchtiger Griff weichen musste. Doch so richtig schick will auch die neue Hülle – jetzt übrigens weitgehend aus Aluminium – nicht wirken. Dazu weist sie zu viele Wölbungen, Rillen und Sicken auf – und vor allem spürbar Plastik an der Griffwulst und der Daumenauflage. Trotz der Schlankheitskur verlangt also die G3 weiterhin nach einer eigenen Fototasche. Mit angesetztem Setobjektiv 14-42 Millimeter ist sie selbst für eine weite Manteltasche zu voluminös – da hilft es auch nichts, dass laut Panasonic das Volumen der G3 im Vergleich zur Vorgängerin um 25 Prozent reduziert wurde. Beim Gewicht hat die G3 übrigens weit weniger abgenommen, sie wiegt (betriebsbereit inklusive Setobjektiv) mit 544 Gramm nicht einmal zehn Prozent weniger als die G2. Unterwegs beschert das verschlankte Gehäuse der G3 also keine nennenswerten Vorteile, das Handling hat indes deutlich gelitten: Die G3 liegt längst nicht mehr so bombenfest in der Hand wie noch ihre Vorgängerin, es fehlt einfach deren ausgeprägter Griff. Viel schwerer aber wiegt, dass auf dem schlanken Gehäuse der G3 schmerzlich weniger dezidierte Bedienelemente Platz fanden als bei der G2. Und die wenigen, die übrig geblieben sind, fallen auch noch dürftig aus. Besonders bedauerlich macht sich das beim Daumenrad bemerkbar. Es Panasonic Lumix DMC-G3 [Foto: MediaNord]ist deutlich geschrumpft und jetzt zudem so tief in die Daumenauflage versenkt, dass es nur noch unbequem zu bedienen ist. Gänzlich weggefallen ist die Messwertspeicher-Taste (AF/AE lock), auch die Abblendtaste zur Kontrolle der Schärfentiefe hat Panasonic an der G3 gestrichen.

Viele weitere Funktionen, die sich an der G2 noch über griffige Räder und Schalter wählen ließen, sind nun nur noch per Schnellmenü erreichbar. Das ist für sich betrachtet kein Beinbruch, zumal die G3 ein berührungsempfindliches Display hat, mit dem sie sich via Schnellmenü fast so flott wie ein iPhone bedient. Leider nur fast so flott: Die Kamera reagiert etwas zögerlich auf Fingertipper, das irritiert bisweilen. Und die Menüanimationen ruckeln wie zu seligen C-64-Zeiten übers Display – schade, dass sich das Gezuckel nicht abschalten lässt. Richtig klasse ist, dass sich die G3 via Touchscreen auch auslösen lässt: Ein Fingertipper aufs Motiv genügt, und die Kamera löst aus – nicht ohne zuvor blitzschnell auf die angewählte Bildpartie scharf gestellt zu haben. Das allerdings ging bei der G2 auch schon – und noch mehr: Die Vorgängerin der G3 schaltete automatisch vom elektronischen Sucher (EVF) auf das Display um, sobald die Kamera vom Auge genommen wurde. Möglich machte dies ein Näherungssensor im EVF, den Panasonic nun bei der G3 gestrichen hat. Das ist umso ärgerlicher, weil das schwenk- und klappbare Display bei der G3 praktisch unverzichtbar ist, um die Kamera zu konfigurieren. Zwar erscheinen die Menüs auch im EVF – doch wer will schon durch den Sucher blicken, während die Finger der rechten Hand verzweifelt nach den richtigen Panasonic Lumix DMC-G3 [Foto: MediaNord]Knöpfchen suchen!

Beim Fotografieren läuft der EVF dann aber zur Höchstform auf. Das Sucherbild ist hell und klar sowie dank 1,44 Millionen Bildpunkten Auflösung sehr detailliert. Beim Schwenken unter normalen Lichtverhältnissen folgt es der Bewegung sehr zügig, erst im Schummerlicht ruckt die Anzeige merklich. Mit 100 Prozent Bildfeldabdeckung und 0,7-facher Vergrößerung (bezogen auf Kleinbildformat) ist der Sucher größer als bei vielen APS-C-Kameras, deutlich mehr Informationen zeigt er auf Wunsch sowieso. Nicht ganz so üppig mit Pixeln ausgestattet ist das rückwärtige Display, es löst mit 460.000 Bildpunkten bestenfalls noch durchschnittlich auf. Die Menüs der G3 hat Panasonic gut gegliedert und längere Listen auf Unterseiten verteilt. Diese Unterseiten lassen sich allerdings nicht gezielt anwählen, man muss immer die gesamte Liste durchblättern, um zum gewünschten Befehl zu gelangen.

Ausstattung Bereits die Lumix G2 bot einen fast schon überbordenden Funktionsumfang, bei der G3 haben die Ingenieure von Panasonic nochmals nachgelegt. Deshalb verweisen wir an dieser Stelle auf den ausführlichen Testbericht zur Lumix G2 (siehe weiterführende Links) und wenden uns hier vor allem den Neuerungen der G3 zu. Geblieben sind die gut 20 Motivprogramme. Panasonic Lumix DMC-G3 [Foto: MediaNord]Um dem Fotografen bei dieser Fülle an Möglichkeiten die Qual der Wahl zu ersparen, bietet die G3 wie schon ihre Vorgängerin eine Motivprogrammautomatik, die sich schnell mit der "iA"-Taste einschalten lässt. In diesem Modus wählt die Kamera automatisch eines von sieben Programmen bei Fotoaufnahmen beziehungsweise vier Programmen im Video-Modus. Neu hinzugekommen ist der "iA+"-Modus. Er erlaubt es, in die automatisch gewählten Einstellungen einzugreifen. Ändern lassen sich die Belichtung, der Weißabgleich oder die Schärfentiefe. Derartige Eingriffsmöglichkeiten in die Programmvorgaben sind durchaus zu begrüßen, allerdings lässt sich die Blende zur Schärfentiefesteuerung nur umständlich über den Touchscreen ändern. Erweitert wurde die Belichtungskorrektur, sie umfasst jetzt den hohen Bereich von +/- 5 Blendenstufen (EV), bei der G2 waren es nur +/- 3 EV. Das bietet genügend Spielraum für kreative Fotografen, zumal sich die G3 weiterhin auch als klassischer Programmautomat betreiben lässt, sowie halb-automatisch durch Zeit- beziehungsweise Blendenvorwahl und auch völlig manuell gesteuert werden kann. Letzteres gilt nicht nur für die Belichtung sondern auch für den Fokus. Dabei bietet die G3 eine neue Fokussierhilfe: Sie zeigt in der Mitte des Displays auf Wunsch einen vierfach vergrößerten Bildausschnitt an. Auf die gewohnte fünf- beziehungsweise zehnfach-Vergrößerung lässt sich schnell per Daumenrad umschalten. Neu ist zudem ein besonderer "Nadelspitzen"-Autofokus. Er vergrößert das Sucherbild und erlaubt es so, besonders feinfühlig den gewünschten Fokuspunkt einzustellen.

Panasonic Lumix DMC-G3 – Menü [Foto: MediaNord]
Panasonic Lumix DMC-G3 – Quick-Menü [Foto: MediaNord]
Panasonic Lumix DMC-G3 – LiveView [Foto: MediaNord]
Panasonic Lumix DMC-G3 – Custom-Menü [Foto: MediaNord]
Panasonic Lumix DMC-G3 – Intelligente Auflösung [Foto: MediaNord]
Panasonic Lumix DMC-G3 – Wiedergabe, Bildtitel [Foto: MediaNord]
Panasonic Lumix DMC-G3 – Bildtitel einfügen [Foto: MediaNord]
Bot die G2 bei der Video-Aufnahme nur Hausmannskost, so erfreut die G3 bei Filmaufzeichnungen auch den Gourmet. Die Kamera zeichnet jetzt bis zur vollen Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080) auf, wahlweise in 50i oder 25p. Die Video-Aufnahmen lassen sich im platzsparenden AVCHD-Format speichern, das bearbeitungsfreudlichere MJEPG-Format steht jedoch weiterhin zur Verfügung. Neu auch: Bei der Videoaufnahme führt die G3 auf Wunsch die Schärfe nach. Alternativ lässt sich der Fokuspunkt durch einen kurzen Fingertipper aufs Display während der Aufnahme auf eine beliebige Bildpartie legen – das ist klasse. Im Gegensatz zur G2 hat Panasonic der G3 ein Stereomikrofon spendiert, dazu gibt es einen elektronischen Windfilter, der sich in vier Stufen konfigurieren lässt. Foto-Aufnahmen sind während des Videodrehs jederzeit möglich.

Gegenüber der Vorgängerin legt die G3 auch bei der Serienbildgeschwindigkeit zu. Sie schafft jetzt bis 20 Fotos per Sekunde (fps) – allerdings nur bei auf rund vier Megabyte reduzierter Dateigröße. In voller Auflösung sind es maximal 4,9 fps, wobei allerdings bereits nach sieben Aufnahmen der Pufferspeicher voll ist und die Aufnahmeserie mit nur noch einem Bild alle zwei Sekunden fortgesetzt wird. Eine Action-Kamera wird die G3 also auch mit der schnelleren Aufnahmeserie nicht. Zudem stört in der Praxis, dass die G3 bei hoher Bildrate kein Sucherbild mehr anzeigt, stattdessen erscheint das zuletzt aufgenommene Bild im Sucher.

Wenngleich die Feature-Liste der G3 auf den ersten Blick beeindruckend lang ist, so vermisst man in der Praxis doch die eine oder andere Funktion. Etwa die clevere Mehrfachaufnahmen, mit denen Kameras von Sony oder Nikon seit Neuerem den Dynamikumfang kräftig erweitern ("Multishot-DRI") oder Rauschen bei hoher ISO-Zahl ohne allzu viel Detailverlust mindern ("Multishot-NR"). Starke Kontraste versucht die G3 auf Wunsch mit einer weicheren Gradationskurve zu bändigen – ein Verfahren, dem naturgemäß enge Grenzen gesetzt sind. Schade auch, dass ein standardisierter Mikrofonanschluss fehlt – die G2 hatte ihn noch.

Objektiv Zum Test trat die Lumix G3 mit dem Objektiv G Vario 14-42/1:3.5-5.6 an. Das Standard-Zoom mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 28-84 Millimeter wird zusammen mit der Kamera für gerade einmal 50 Euro Aufpreis im Set angeboten. Bei diesem moderaten Preis nimmt man gerne in Kauf, dass die Optik in einem schnöden Plastikgehäuse steckt, auch das Bajonett ist aus Kunststoff gefertigt. Immerhin trägt dieser Werkstoff zur Gewichtsreduktion bei, das Objektiv wiegt gerade einmal gut 150 Gramm. Dennoch machte es im Einsatz einen durchaus erwachsenen Eindruck: Die Entfernung lässt sich exakt einstellen, wobei der Fokusring nicht direkt auf die Linsen einwirkt, sondern Steuersignale an die Kamera übermittelt. So erklärt sich auch, warum dem Objektiv eine Entfernungsskala fehlt. Der Zoomring läuft ebenfalls relativ geschmeidig. Lautlos lässt sich indes nicht zoomen, bei Filmaufnahmen verewigt sich eine Brennweitenänderung mit leichten Schabgeräuschen auf der Tonspur.

Der Autofokus ist beeindruckend schnell – zumindest für eine Kamera, die mit Kontrastmessung auf dem Bildsensor arbeitet. Im Durchschnitt hat die G3 nach rund 0,3 Sekunden scharf gestellt, langsamer war die Vorgängerin indes auch nicht. Beeindrucken kann der Nachführ-AF, der an der G3 zudem im Videomodus zur Verfügung steht. Bei Filmaufnahme ist jedoch nicht zu übersehen, dass der Autofokus etwas pumpt, bis er sein Ziel gefunden hat. Ebenfalls als nicht ganz so wirksam hat sich bei Filmaufnahmen der optische Bildstabilisator erwiesen – Videoaufnahmen mit der G3 gelingen deutlich weniger schwankend vom Stativ aus. Beim Fotografieren macht der optische Bildstabilisator indes einen guten Job, das Sucherbild steht jedenfalls wie festgetackert. Für Mitzieher lässt sich der Stabilisator in einen speziellen Modus schalten, bei dem nur noch vertikale Kamerabewegungen ausgeglichen werden.

Bildqualität So sehr uns vor knapp einem Jahr die Lumix G2 begeistert hat – bei der Bildqualität konnte sie nicht ganz die in sie gesteckten Erwartungen erfüllen. Umso spannender war also jetzt die Frage, ob die G3 bessere Bildergebnisse liefert – zumal Panasonic die Sensorauflösung auf 16 Megapixel erhöht hat. Diese Frage musste die G3 auf einem harten Parcours durch das neue DIWA-Testlabor von digitalkamera.de beantworten. Das ausführliche Laborprotokoll kann wie immer gegen ein kleines Entgelt abgerufen werden (siehe weiterführende Links).

Schon ein erster Blick auf die Labordaten macht klar: Geschadet hat der G3 die Auflösungssteigerung und die damit einhergehende höhere Pixeldichte auf keinen Fall. Die Eingangsdynamik bliebt bis ISO 1.600 auf einem hohen Niveau von annähernd 10 Blendenstufen (EV) – und verfehlt damit nur ganz knapp eine Spitzenbewertung in dieser Disziplin. Jenseits der ISO 1.600 nimmt der Dynamikumfang jedoch rapide ab. Ein Blick auf die Kurve des Luminanzrauschens zeigt, warum: Bis ISO 1.600 bleibt das Helligkeitsrauschen im grünen Bereich, bei höheren Empfindlichkeitswerten steigt es indes steil an. Das wesentlich lästigere Farbrauschen bleibt hingegen stets unkritisch und hat etwas unerwartet seinen kleinen Peak bereits bei ISO 200 – ein untrügliches Zeichen dafür, Panasonic Lumix DMC-G3 [Foto: MediaNord]dass bei höheren ISO-Zahlen die Rauschunterdrückung eingreift. Betrachtet man die Aufnahmen der G3, so kann man auch ohne entsprechende Labordaten der Rauschunterdrückung ein sehr gutes Zeugnis ausstellen: Selbst bei ISO 3.200 zeigen die Aufnahmen noch mehr Details, als die Rauschkurven vermuten ließen, bis ISO 1.600 gibt es annähernd gleich viele Details wie bei der Basisempfindlichkeit.

Dazu könnte allerdings auch das Objektiv einen großen Beitrag leisten, und zwar ganz und gar nicht im positiven Sinne: Löst die Optik schlecht auf, liefert sie auch keine Details, die die Rauschunterdrückung wegbügeln kann. In der Tat sind die MTF-Kurven des G Vario 14-42/1:3.5-5.6 an der G3 alles andere als beeindruckend: Zwar löst diese Kamera-/Objektivkombination bezogen auf einen Kleinbildsensor rund 40 Linienpaare pro Millimeter (lp/mm) auf, an sich ein akzeptabler Wert. Leider gilt das nur fürs Bildzentrum, zu den Panasonic Lumix DMC-G3 [Foto: MediaNord]Bildrändern hin verschlechtert sich die Auflösung rapide. Am Bildrand werden selbst unter günstigsten Bedingungen nicht einmal 30 lp/mm erreicht – ein Wert, den auch gute Kompaktkameras schaffen. Bedingt durch die relativ kleine Sensorfläche nimmt die tatsächlich erzielbare Auflösung jenseits von Blende 8 ab, es kommt bereits zu auflösungsmindernden Beugungseffekten. Wacker schlägt sich die Optik hingegen bei der Verzeichnungsmessung, mit weniger als einem Prozent sind Verzeichnungen praktisch nicht sichtbar. Auch chromatische Aberrationen (Farbsäume an Kontrastkanten) sind allenfalls bei Offenblende ein kleines Problem – bemerkenswert für ein Objektiv dieser Preisklasse.

Bei der Farbwiedergabe gibt die G3 ein uneinheitliches Bild ab. Der manuelle Weißabgleich stimmt Farben sehr gut ab. Der automatische Panasonic Lumix DMC-G3 [Foto: MediaNord]Weißabgleich hat dagegen das eine oder andere Mal Schwierigkeiten, die korrekte Einstellung zu finden. Insbesondere bei Motiven im Schatten oder diffusem Licht verstärkt er die vorherrschenden Farben, etwa das Grün im tiefen Wald. Überhaupt zeigen die Aufnahmen eine leicht übertriebene Vorliebe für Grün- und Magentatöne. Dass es die G3 mit der Farbtreue nicht immer so ganz genau nimmt, zeigen auch die entsprechenden Messungen im Labor. Immerhin verkneift sich die Kamera übersättigte Farben, die Farbwiedergabe ist zwar eher kräftig abgestimmt, aber keineswegs knallig. Das gilt ähnlich auch für die Tonwertkurve, die moderat Richtung "knackig" tendiert. Den Bildbearbeiter freut diese Abstimmung weniger, dafür umso mehr den Fotografen, der seine Aufnahmen ohne viel Federlesen auf Papier oder am Monitor präsentieren möchte. Für Freunde der Bildbearbeitung zeichnet die Lumix G3 auch im hochwertigen RAW-Format auf, das die kleinen Schwächen der Bildaufbereitung in der Kamera umgeht. Alles in allem liefert die Lumix G3 eine deutlich bessere Bildqualität als noch ihre Panasonic Lumix DMC-G3 [Foto: MediaNord]Vorgängerin, ihr volles Potenzial lässt sich mit dem Set-Objektiv indes nicht mehr ganz ausschöpfen.

Fazit: Das Gute bewahren, nötige Verbesserungen wagen – das sollte Entwicklungsziel bei jedem neuen Kameramodell sein. Leider – man muss es so deutlich sagen – hat sich Panasonic bei der G3 nur halbherzig an dieser Zielvorgabe orientiert und sich vor allem an nötige Verbesserungen gewagt. So macht die Bildqualität im Vergleich zur Vorgängerin einen deutlichen Sprung nach vorn. Trotz der gesteigerten Sensorauflösung hat Panasonic das Rauschproblem mit der G3 derart gut in den Griff bekommen, dass sie ohne Reue bis ISO 1.600 eingesetzt werden kann. Auch mit ihrer Videofähigkeit ist die G3 auf der Höhe der Zeit, Filmaufnahmen mit der Kamera können sich sehen (und hören) lassen. Im Gegenzug ist leider viel Gutes der Vorgängerin bei der G3 auf der Strecke geblieben. Durch den Wegfall der meisten dedizierter Schalter und Knöpfe und vor allem des Augensensors leidet die Ergonomie der Kamera, wenngleich sie sich dank des formidablen Touchscreens immer noch recht einfach und zügig bedienen lässt. Das Display lässt sich in nahezu jede Lage drehen und schwenken, seine Auflösung ist allerdings bestenfalls durchschnittlich. Das verschlankte Gehäuse der G3 bringt beim Transport keine nennenswerte Vorteile, liegt aber längst nicht mehr so gut in der Hand wie die G2 mit ihrem ausgeprägten Handgriff. Trotz Verbesserung ist die Serienbildgeschwindigkeit weiterhin niedrig. Unterm Strich ist die G3 eine gute Systemkamera, die ihr volles Potential mit dem Set-Objektiv allerdings nicht ganz entfalten kann. Noch besser wäre die G3 geraten, hätte Panasonic sie im Vergleich zur Vorgängerin nicht so sehr kastriert.


Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Kameras

Steckbrief
Hersteller Panasonic
Modell Lumix DMC-G3
Preis ca. 600 EUR**
Sensor Auflösung 16,6 Megapixel
Max. Bildauflösung 4.592 x 3.448
(Seitenverhältnis) (4:3)
Objektiv Lumix G Vario 1:3,5-5,6/14-42mm Asph. OIS
Filtergewinde 52 mm
Sucher LCOS EVF
  Sichtfeld 100 %
  Auflösung 1.440.000
  Vergrößerung 0,7-fach
  Dioptrienausgleich -4 bis +4 dpt.
LCD-Monitor 3"
  Auflösung 460.000
  drehbar ja
  schwenkbar ja
  als Sucher ja
Videoausgang AV und HDMI (je PAL und NTSC)
  als Sucher
Programmautomatik ja
Blendenautomatik ja
Zeitautomatik ja
manuelle Belichtung ja
  BULB-Langzeit-
  belichtung
ja
Motivprogramme
  Porträt ja
  Kinder/Baby ja
  Landschaft ja
  Makro ja
  Sport/Action ja
  weitere 22
Belichtungsmessung    Mehrfeld, mittenbetont Integral, Spot
Blitz ja
  Leitzahl 8,4 (Messung)
  Blitzanschluss Systemblitzschuh
Fernauslöser Kabel
Intervallaufnahme
Speichermedium SD/SDHC/SDXC
Videomodus ja
  Format Quicktime oder AVCHD Lite
  Codec Motion-JPEG oder H.264
  Auflösung (max.) 1.920 x 1.080
  bei Bildfrequenz
50i
Empfindlichkeit
  automatisch 200-3.200
(Obergrenze einstellbar)
  manuell ISO 160-6.400
Weißabgleich
  Automatik ja
  Sonne ja
  Wolken ja
  Leuchtstofflampe
  Glühlampe ja
  Sonstiges Schatten, Blitz, manuelle Farbtemperaturwahl
  Manuell ja
Autofokus
  Anzahl
  Messfelder
23
  AF-Hilfslicht rot-orange
  Geschwindigkeit < 0,4 s
Sprachen Deutsch
  weitere 15
Einschaltzeit ca. 0,3 s
Einhandbedienung
(Zoom und Auslöser)
Gewicht
(betriebsbereit)
336 g (nur Gehäuse)
544 g (mit Objektiv**)
Serienbildfunktion*
  Serienbildanzahl 7 (JPEG)
  7(RAW)
  Frequenz
    (Bilder/s)
4,9 (JPEG)
4,5 (RAW)
  Dauerlauf
    (Bilder/s)
0,5 (JPEG)
0,5 (RAW)
  mit Blitz
Zoom
  Zoomverstellung am Objektiv
  Zoomstufen stufenlos
  Zeit WW bis Tele
Speicher-
geschwindigkeiten*

  JPEG 0,5 s (2,38MByte)
  RAW 2,0 s (18,7 MByte)
Auslösung während
d. Speicherns mögl.
ja
Akkulaufzeit ca. 270 Bilder

– = "entfällt" oder "nicht vorhanden"
* mit Panasonic 4 GB Class 10 SDHC Speicherkarte
** mit Objektiv Lumix G Vario 1:3,5-5,6/14-42mm Asph. OIS

Kurzbewertung

  • Bis ISO 800 sehr gute Bildqualität, bis ISO 1.600 noch gut
  • Dank Touchscreen noch guter Bedienkomfort
  • Hervorragende Video-Funktionen inklusive Nachführ-AF und Stereo-Ton
  • Sehr schneller, exakter Kontrast-AF
  • Großer, reaktionsschneller Video-Sucher
  • Set-Objektiv schöpft Potential des Sensors nicht aus
  • Schwächen bei der Farbwiedergabe
  • Im Vergleich zur Vorgängerin Einschränkungen bei Handling und Funktionsumfang

Testnoten

Note Anteil  Punkte
Verarbeitung 12,5 % 92 %
Ausstattung 12,5 % 97 %
Handhabung 12,5 % 88 %
Geschwindigkeit 12,5 % 89 %
Bildqualität 50,0 % 87 %
Gesamtnote 89 %