Neuauflage der 20mm-Festbrennweite

Panasonic stellt Lumix G 20 mm F1.7 Asph. II Pancake vor

2013-07-08 Das erfolgreiche 20mm-Pancake-Objektiv – laut Panasonic eines der meist verkauften Micro-Four-Thirds-Objektive – wurde jetzt an das aktuelle Design der Panasonic Lumix G Produktlinie angepasst. Dies betrifft das Gehäuse, oder zumindest der zur Kamera gewandte Teil, frühere Panasonic-Objektive hatten eine relativ auffällige blaugrau schimmernde Metallic-Oberfläche. Aktuelle Panasonic-Objektive sind hingegen schlicht metallisch Schwarz.  (Jan-Markus Rupprecht)

Panasonic Lumix G 20 mm F1.7 Asph. II Pancake [Foto: Panasonic]

Zuletzt hatte Panasonic sein 14-140 mm Zoom erneuert, eines der "Ur-Micro-Four-Thirds-Objektive". Bei dem wurde gleich das komplette Linsen-Design grundlegend überarbeitet, so dass die Neuauflage deutlich kompakter und leichter ist. Jetzt ist das 20mm-Pancake dran, ebenfalls eines der ersten Micro-Four Thirds-Objektive und früher auch im Kit mit einigen Lumix-Kameras erhältlich. Bei dieser Neuauflage handelt es sich hingegen offenbar um rein kosmetische äußere Änderungen. Der optische Aufbau (mit zwei asphärischen Linsen) blieb wie die Abmessungen unverändert. Die neue Version wurde etwas leichter (statt 100 nun 87 Gramm), ist aber weiterhin mit einem soliden Metall-Bajonett ausgestattet.

Die Brennweite von 20 mm bei Micro Four Thirds entspricht 40 mm bei Kleinbild. Das ist zwar keine "Standardbrennweite" wie 35 mm oder 50 mm, erweist sich in der Praxis aber als ein sehr praxisgerechte Kompromiss. Beliebt ist das Pancake-Objektiv nicht nur wegen seiner kompakten Bauform, sondern besonders wegen seiner hohen Lichtstärke von F1,7. Damit ist es ideal für Aufnahmen bei wenig Licht und es lassen sich bei dieser Sensorgröße-Brennweiten-Kombination bereits sehr schöne Freistell-Effekte erzielen (Vordergrund scharf, Hintergrund unscharf). Zudem ist das Objektiv mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von nach wie vor 399 Euro noch bezahlbar. 
Hersteller Panasonic Panasonic
Modell Lumix G 20 mm 1.7 Asph. II Pancake (H-H020A) Lumix G 20 mm 1.7 Asph. Pancake (H-H020E )
Unverbindliche Preisempfehlung 349,00 € 399,00 €
Bajonettanschluss Micro Four Thirds Micro Four Thirds
Brennweite 20,0 mm 20,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,7 F1,7
Kleinste Blendenöffnung F16 F16
KB-Vollformat nicht relevant nicht relevant
Linsensystem 7 Linsen in 5 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
7 Linsen in 5 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 7 7
Naheinstellgrenze 200 mm 200 mm
Bildstabilisator vorhanden nein nein
Autofokus vorhanden ja ja
Wasser-/Staubschutz nein nein
Filtergewinde 46 mm 46 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 63 x 26 mm 63 x 25 mm
Objektivgewicht 87 g 100 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 56, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.