Testbericht

Sony Cyber-shot DSC-RX10 III

2016-07-04 Mit der dritten Generation verpasste Sony seiner RX10er-Reihe nicht nur einen erneut schnelleren Sensor samt Prozessor, sondern auch ein gänzlich neues Objektiv mit deutlich erweitertem Zoomumfang. Die RX10 III zoomt nun bei einer Lichtstärke von F2,4 bis 4,0 25-fach von umgerechnet 24 bis 600 Millimeter. Entsprechend voluminöser fällt die Kamera aus, was aber der Ergonomie zugute kommen kann. Im Test muss die Sony DSC-RX10 III nun zeigen, welche Performance- und Bildqualitätssprünge möglich sind.  (Benjamin Kirchheim)

Ergonomie und Verarbeitung

Die Sony RX10 III ist ein wahrer Brocken. Mit ihrem riesigen Objektiv drückt sie fast 1,1 Kilogramm auf die Waage, ihre Abmessungen nehmen es locker mit denen einer DSLR mit großem Objektiv auf. Kompakt ist diese Kompaktkamera also nicht im wahrsten Sinne des Wortes, sondern sie zählt nur wegen ihres fest verbauten Objektivs zu ebendieser Kategorie. Dank ihres sehr ausgeprägten Griffs liegt sie dennoch perfekt und sicher in der Hand. Dafür sorgt nicht zuletzt auch die griffige Gummierung. Die RX10 III kann problemlos einhändig gehalten werden, Zoom und Auslöser lassen sich mit dem Zeigefinger bedienen. Sogar der kleine Finger findet noch knapp Platz am Handgriff. Das Gehäuse besteht indes trotz des hohen Preises aus Kunststoff, auch eine Abdichtung gegen Umwelteinflüsse hat Sony sich gespart. Das Gehäuse ist zwar gut verarbeitet und macht einen durchaus robusten Eindruck, das letzte Quentchen Hochwertigkeit fehlt ihm dann aber doch.

  • Bild Die Sony DSC-RX10 III besitzt ein neues Objektiv, das 25-fach von 24 bis 600 Millimeter entsprechend Kleinbild zoomt. Das Kunststoffgehäuse lässt einen Schutz vor Umwelteinflüssen vermissen. [Foto: MediaNord]

    Die Sony DSC-RX10 III besitzt ein neues Objektiv, das 25-fach von 24 bis 600 Millimeter entsprechend Kleinbild zoomt. Das Kunststoffgehäuse lässt einen Schutz vor Umwelteinflüssen vermissen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Über dem klappbaren 7,5 Zentimeter großen Bildschirm bietet die Sony DSC-RX10 III einen 0,7-fach vergrößernden OLED-Sucher mit einer feinen Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten. [Foto: MediaNord]

    Über dem klappbaren 7,5 Zentimeter großen Bildschirm bietet die Sony DSC-RX10 III einen 0,7-fach vergrößernden OLED-Sucher mit einer feinen Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten. [Foto: MediaNord]

Der riesige Objektivtubus bietet Platz für allerlei Bedienelemente, die jedoch alles elektronisch steuern, inklusive des Zooms. Beim Einschalten fährt das Objektiv um weitere 3,5 Zentimeter heraus, beim Zoomen auf 600 Millimeter Kleinbildäquivalent gar um satte acht Zentimeter. Dabei beginnt die Lichtstärke mit F2,4 bei 24 Millimetern kleinbildäquivalenter Brennweite zunächst sogar sehr lichtstark. Beim Zoomen jedoch fällt die Lichtstärke schnell ab und erreicht bereits bei 100 Millimetern Kleinbildäquivalent eine Anfangsöffnung von F4, die bis zum Teleende beibehalten wird. Die Brennweite wird dabei nicht nur auf dem Display angezeigt, sondern bei 24, 100, 135, 200, 300, 400, 500 und 600 Millimetern (jeweils Kleinbildäquivalent) verraten Striche auf dem Objektivtubus zusätzlich die Brennweite.

Der Tubus besitzt einen so großen Durchmesser, dass er schon wieder recht robust wirkt – kein Vergleich zu den relativ wackeligen Konstruktionen anderer Kompaktkameras. Entsprechend ist das Objektiv wie bei einer DSLR mit einem großen, 72 Millimeter messenden Gewinde ausgestattet, was den Anschluss verschiedenster Filter erlaubt. Eine Streulichtblende gehört gar zum Lieferumfang. Der Zoomring am Objektiv erlaubt ein recht feines Zoomen, bei schnellen Bewegungen kommt der Motor jedoch nicht hinterher. Neben dem Zoomring gibt es auch einen Fokusring, der sich gleichfalls sehr gut bedienen lässt. Der Blendenring hingegen läuft ziemlich stramm und benötigt schon einige Kraft, um bewegt zu werden. Das verhindert versehentliches Verstellen, ist aber dennoch nicht schön zu bedienen. Videofilmer wird der Schiebeschalter freuen, der das Rasten des Blendenrings deaktiviert; dann dreht er auch etwas leichter. Dank des optischen Bildstabilisators ist das Fotografieren aus der Hand auch mit den langen Brennweiten kein Problem.

Die RX10 III besitzt aber nicht nur am Objektiv viele Bedienelemente, sondern auch auf dem Kameragehäuse. Neben dem Programmwählrad gibt es ein recht fest rastendes Belichtungskorrekturrad auf der Kameraoberseite, das sicherlich nur vereinzelt versehentlich verstellt wird. Des Weiteren befinden sich zwei Daumenräder auf der Kamerarückseite, jedoch leider kein Zeigefingerrad auf der Vorderseite. Von den zahlreichen Tasten sind viele frei belegbar und entsprechend mit C1, C2 und C3 beschriftet beziehungsweise im Falle des Vierwegewählers gar nicht beschriftet. Die Tasten sind durchaus sinnvoll vorbelegt. Schade aber, dass es für keine "echte" ISO-Taste gereicht hat, hierfür muss eine der Funktionstasten herhalten.

Ein Druck auf die Fn-Taste bringt einen ins Schnellmenü, das ebenfalls konfigurierbar ist. Das Hauptmenü sieht aus wie bei jeder Sony. Das bedeutet eine Gliederung in sechs Hauptgruppen mit nummerierten Registerkarten als Untermenüs. Je nach Kategorie sind das eine bis neun Registerkarten. Dies lässt schon erahnen, wie viele Einstellungen die RX10 III erlaubt, das erfordert allerdings auch ein gewisses Maß an Einarbeitung. Jedenfalls lassen sich die Menüs ohne lästiges vertikales Scrollen schnell durchforsten.

Auf der Oberseite besitzt die Sony ein Statusdisplay, das Auskunft über viele eingestellte Aufnahmeparameter, den Akkustand oder etwa die Restbildzahl gibt. Auf Knopfdruck lässt es sich sogar beleuchten, die Tasten hingegen leider nicht. Der rückwärtige Bildschirm misst rund 7,5 Zentimeter in der Diagonale und löst mit 1,23 Millionen Bildpunkten ausreichend fein auf. Um einen Touchscreen handelt es sich indes nicht, aber immerhin lässt sich das Display nach oben und unten klappen, was eine bequeme Handhabung bei bodennahen oder Über-Kopf-Perspektiven ermöglicht.

  • Bild Das Objektiv der Sony DSC-RX10 III bietet gleich drei elektronische Einstellringe, mit denen sich Fokus, Brennweite und Blende verstellen lassen. [Foto: MediaNord]

    Das Objektiv der Sony DSC-RX10 III bietet gleich drei elektronische Einstellringe, mit denen sich Fokus, Brennweite und Blende verstellen lassen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das große Zoom der Sony DSC-RX10 III fährt sehr weit heraus. Dank der aufgedruckten Markierungen kann die kleinbildäquivalente Brennweite abgelesen werden. [Foto: MediaNord]

    Das große Zoom der Sony DSC-RX10 III fährt sehr weit heraus. Dank der aufgedruckten Markierungen kann die kleinbildäquivalente Brennweite abgelesen werden. [Foto: MediaNord]

Wie es sich für eine Bridgekamera gehört, ist auch ein elektronischer Sucher verbaut. Typisch für ein OLED flimmert das Display in hellen Bereichen leicht, sofern man es überhaupt wahrnimmt. Die Auflösung ist mit 2,36 Millionen Bildpunkten hoch. Dank der 0,7-fachen Vergrößerung (verglichen mit Kleinbild) braucht sich dieser Sucher durchaus nicht hinter DSLRs zu verstecken. Aufgrund der 23 Millimeter großen Austrittspupille können sogar Brillenträger den Sucher recht gut verwenden, ein wenig muss man ihn aber schon an die Brille pressen, um von links bis rechts das gesamte Bild ohne Abschattungen überblicken zu können. Der Näherungssensor aktiviert den Sucher auf Wunsch automatisch und auch an eine Dioptrienkorrektur hat Sony gedacht.

Im Livebild auf dem Monitor oder im Sucher lassen sich allerlei Aufnahmeinfos und Hilfen einblenden, etwa verschiedene Gittermuster, eine 3D-Wasserwaage oder ein Livehistogramm. Wer möchte, nutzt den Monitor alternativ als reine Statusanzeige. Das Bild ist ausreichend hell, kann in hellstem Sonnenschein aber bisweilen etwas zu dunkel ausfallen, so dass man besser den Sucher statt des Monitors bemüht. Immerhin ist der Bildschirm recht gut entspiegelt.

Auch an Schnittstellen mangelt es der RX10 III nicht. Das Fernauslösegewinde im Auslöser mag etwas anachronistisch anmuten und passt nicht so sehr zu dieser durch und durch modernen Kamera, aber mancher Fotograf wird sicher seine Freude daran haben, den alten mechanischen Fernauslöser aus Opas Zeiten aus der Schublade zu kramen. Auf der linken Gehäuseseite befinden sich vier Schnittstellen. Neben dem Mikrofoneingang gibt es auch einen Kopfhörerausgang, eine Micro-HDMI-Schnittstelle sowie eine Micro-USB-Schnittstelle. Über letztere wird übrigens der wechselbare Lithium-Ionen-Akku geladen. Das ist einerseits praktisch, kann aber auch lästig sein, da das Laden des Akkus die Kamera blockiert. Unterwegs mit einer Powerbank lässt sich jedoch der Akku auch mal zwischendurch schnell fernab einer Steckdose nachladen.

Der Lithium-Ionen-Akku wird auf der Kameraunterseite entnommen. Zwar soll er nach CIPA-Standard für 420 Fotos bei Monitorbetrieb beziehungsweise 370 Aufnahmen bei Sucherverwendung reichen, bei eingeschalteter Kamera jedoch entlädt sich der Akku recht schnell, man sollte also die Stromsparfunktionen nutzen oder die Kamera ganz ausschalten, wenn man nicht fotografiert. Letzteres ist mit der über zwei Sekunden langen Einschaltzeit allerdings etwas lästig. Wer möchte, kann die RX10 III aber auch mit Strom aus einem Netzteil versorgen. Das Metallstativgewinde sitzt übrigens in der optischen Achse, allerdings äußerst weit hinten, was die Kamera auf dem Stativ recht kopflastig macht. Der Akku jedenfalls bleibt aufgrund der großen Kamera auch auf dem Stativ entnehmbar. Die SD-Speicherkarte (wahlweise auch MemoryStick möglich) wird in einem eigenen Fach seitlich entnommen, was äußerst bequem ist.

Fortsetzung auf Seite 2

Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Kameras

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.