Rubrik: Bildbearbeitung

Bildqualität mit elektronischer Bildverarbeitung maximieren

2004-05-17 Auch gute Digitalkameras haben gewisse Mängel in der Bildqualität, z. B. durch Unzulänglichkeiten von Objektiv und Sensor. Das letzte Quäntchen Qualität lässt sich oft nur mittels elektronischer Bildverarbeitung in verschiedenen Bearbeitungsschritten herausholen.  (Benjamin Kirchheim)

   Vignettierungen beseitigen mit Fixfoto [Screenshot: MediaNord]
  

Höchste JPEG-Qualität oder besser noch RAW-Dateien sind die Grundvoraussetzung für eine umfangreiche Nachbearbeitung in bester Qualität. Ein RAW-Bild muss zunächst konvertiert werden, was mit der mitgelieferten Software oder Produkten von Fremdherstellern geschehen kann. Die Parameter Kontrast, Sättigung etc. sollten dabei neutral gewählt, die Schärfung möglichst ganz abgestellt werden, auch wenn das Ergebnis etwas unscharf erscheinen mag. Die genannten Einstellungen gelten übrigens auch für die Kameraparameter bei Aufnahmen im JPEG-Format. Das Ergebnis der RAW-Konvertierung und das Speichern aller Zwischenschritte sollte als TIFF erfolgen. Um dann das Optimum aus den Bildern heraus zu holen, sind folgende Schritte nötig:

  1. Rauschen
    Je nach Empfindlichkeit, Lichtverhältnissen, verwendetem Sensor (Pixelgröße) und Temperatur liegt ein mehr oder weniger starkes Rauschen auf dem Bild vor, das bei Kompaktkameras sogar bei niedrigen ISO-Einstellungen sichtbar sein kann. Das Rauschen kann nachträglich mit Hilfe spezieller Software vermindert werden. Besonders geeignet sind die Programme Neat Image, Noise Ninja und Dfine, für die es kameraspezifische Profile gibt, die man sich auch selbst erstellen kann. Die Rauschverminderung wirkt sich jedoch negativ auf Schärfe und die Details aus, weshalb man damit vorsichtig umgehen und ggf. lieber mit etwas Rauschen leben muss.
     
  2. Verzeichnungen/Vignettierungen
    Objektive verzeichnen je nach Brennweite unterschiedlich stark. Im Weitwinkel sind dies tonnenförmige Verzeichnungen, im Telebereich meistens kissenförmige (die Linien am Bildrand werden nach außen bzw. innen gekrümmt). Weiterhin gibt es Randabschattungen (Vignettierungen), die unterschiedlich stark ausfallen und von der Qualität des Objektivs, der Brennweite und der Blende abhängen. Diese Fehler können mit Software wie Fixfoto oder Panorama-Tools beseitigt werden, auch Photoshop besitzt eine solche Funktion. Besonders gut eignet sich jedoch die Software DxO Optics Pro, die mit Kameraprofilen arbeitet. Auch die perspektivische Verzerrung sollte in diesem Arbeitsschritt korrigiert werden.
     
  3. CA/Blooming
    Sogenannte Cromatic Aberation (CA) entstehen durch die vielen Glaslinsen im Objektiv, die alle unterschiedliche Brechungseigenschaften für das Licht verschiedener Frequenzen haben. So kommt es, dass der rote und blaue Farbanteil eines Bildpunktes nicht genau an eine Stelle auf dem Sensor treffen. Dieser Effekt ist je nach Güte des Objektivs mehr oder weniger stark besonders an Stellen mit hohem Kontrast am Bildrand sichtbar. Ein weiterer, den CAs sehr ähnlicher Effekt ist das Blooming, das ebenfalls an sehr starken Kontrasten auftritt. Es rührt daher, dass in einzelnen Pixeln, die besonders viel Licht erhalten, eine hohe elektrische Ladung entsteht, von der etwas auf die Nachbarpixel übergeht. Diese beiden Effekte lassen sich in der EBV ebenfalls vermindern, z. B. mit DxO Optics Pro, Fixfoto sowie Photoshop-Plugins und -Skripten.
     
  4. Weitere Bildbearbeitung/Scharfzeichnung
    In der weiteren Bildbearbeitung kann an Parametern wie Farbsättigung, Helligkeit, Kontrast etc. gearbeitet werden, auch können unschöne Bilddetails (z. B. Hotpixel) mit Bildbearbeitungstricks beseitigt werden. Zusätzlich können noch Schritte erfolgen wie das Geraderücken des Horizonts und evtl. anschließende Verkleinerung des Bildes. Als allerletzter Schritt erfolgt die Scharfzeichnung, die mit geeigneter Software auch gezielt in bestimmten Bildbereichen möglich ist. Fast jede EBV bietet Scharfzeichnungsfunktionen, besonders geeignet sind Filter wie "Unscharf maskieren" in Photoshop. Selektiv arbeitende Programme sind jedoch sinnvoll, da die Schärfe zum Rand hin oft abfällt – gute Kadidaten sind hier z. B. FocalBlade, Silverfast oder SharpRaw.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Huawei P9 Leica-Doppelkamera näher untersucht

In diesem Test kommen wir detailliert auf die Dual-Kamera-Technik zurück und untersuchen, wo sie Vorteile bietet. mehr…

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.

Seminare & Reisen

Kategorie
Anbieter
Titel,Ort und Kurzinfo

Artikel mit Tipp-Charakter

Hier stellen wir für unsere Leser einige Hintergrund-Artikel mit Tipp-Charakter zusammen.

Zusammenfassung

Jede Digitalkamera hat gewisse Unzulänglichkeiten in der Bildqualität, bedingt durch Sensor, Optik oder Aufnahmewinkel. Mittels elektronischer Bildverarbeitung kann man viele Fehler herausrechnen und die Bildqualität verbessern. Dazu gehören Rauschen, Verzeichnung, Vignettierung, Kontrast sowie CA und Blooming und als letzter Schritt die Scharfzeichnung. Für viele der Schritte gibt es spezielle Software; Voraussetzung sind möglichst jungfräuliche Bilder aus der Digitalkamera, am besten im RAW-Format.