Photools

Testbericht: Photools IMatch

2005-06-01 IMatch ist eine von vielen Bilderdatenbanken, die inzwischen am Markt sind. Das Ziel dieser Programme ist, die Übersicht über die vielen digitalen Bilder zu behalten, die private oder professionelle Fotografen machen. Typischerweise wird dazu eine Vielzahl von Informationen der Bilder in der Datenbank gesichert, um anschließend mit mächtigen Suchfunktionen Herr der Bilder zu werden. Bisherige Lösungen basierten vielfach darauf, aus verstreuten Bildern eine Sammlung in Form eines "Photoalbum" oder als Thumbnail-Galerien hervorzubringen. Die Suche beschränkte sich damit auf Dateinamen und/oder alternative Beschreibungen. Mit IMatch kann dagegen (nach der Indexierung) nach Merkmalen eines Bildes gesucht werden, etwa nach Farbe, Textur, Form und Bildgröße; die Suche nach bestimmten Schlüsselwörtern soll damit überflüssig werden.  (Benjamin Kirchheim)

   Screenshot IMatch Arbeitsfläche [Foto: MediaNord]
 

IMatch ist ein deutsches Programm (Autor: Mario M. Westphal aus Usingen), das über das Internet für knapp 60 US-Dollar (ca. 47,80 EUR) erworben werden kann, eine 30-Tage Testversion steht ebenfalls zur Verfügung. Trotzdem gibt es allerdings weder eine Kaufmöglichkeit in Deutschland noch eine deutsche Sprachversion, so dass der Benutzer zumindest etwas Englisch beherrschen sollte. Die Programmbedienung ist zwar leicht verständlich, aber spätestens, wenn man die Anleitung oder die häufig erscheinenden Tipps umsetzen möchte, sollte man in der Lage sein, englische Texte zu verstehen.

Hat man die Sprach- und Bezahlhürde genommen, kann das Programm installiert werden, was ohne Probleme abläuft. Nach dem Programmstart fallen immer wieder erscheinende Tipps auf, die ständig – falls gewünscht – durch das Programm leiten. Die Tipps erklären dem Benutzer jeweils den nächsten Schritt. Als erstes muss eine neue Datenbank angelegt werden, für die einige Parameter festzulegen sind. Dazu gehört u. a. die Thumbnailgröße, die leider im Nachhinein nicht mehr geändert werden kann. Sind die Einstellungen, die man in der Regel bei den Defaultwerten belassen kann, bestätigt, wird die neue Datenbank angelegt. Sogleich fordert IMatch den Benutzer auf, Bilder zu dieser Datenbank hinzu zu fügen. Dabei wird einfach ein Verzeichnis ausgewählt, in dem sich Bilder befinden. Dieses Verzeichnis kann rekursiv nach Bildern durchsucht werden, was bedeutet, dass auch alle Bilder der Unterordner hinzugefügt werden. Außerdem kann man IMatch mitteilen, ob es alle bekannten Formate oder nur bestimmte hinzufügen soll. IMatch unterstützt den Benutzer dabei vorbildlich mit kurzen Beschreibungen der Funktionen.

Anschließend wird das gewählte Verzeichnis gescannt, was je nach Dateigröße und Anzahl sowie Rechenleistung einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Beim Test erreichte IMatch Geschwindigkeiten von 100-600 Bildern pro Sekunde, was als guter Wert angesehen werden kann. Die spätere Zuordnung von Schlagworten, Beschreibungen und Kategorien dürfte wesentlich länger dauern. In der Datenbank werden dabei Referenzen zu den Bilddateien angelegt, die Originale bleiben unangetastet. IMatch unterstützt neben den üblichen Bildformaten wie TIF, JPG und BMP auch RAW-Dateien verschiedener Kamerahersteller.

Ist das Einlesen der Bilder abgeschlossen, kann die Datenbank geöffnet werden. Im Fenster kann der Benutzer, genau wie mit dem Windows Explorer auf der Festplatte, die eingelesenen Verzeichnisse öffnen und die Bilder in einer Voransicht (Thumbnails) betrachten. Bereits zu diesem Zeitpunkt hat die Datenbank eine Menge Informationen zu jedem Bild gespeichert, so z.B. die Bildgröße, Aufnahmedatum, EXIF- sowie IPTC-Daten. Weitere Daten können (und sollten) vom Benutzer hinzugefügt werden, so z.B. eine Beschreibung oder Zuordnung in bestimmte Kategorien bzw. Zuordnung von Schlagworten, was über eine Auswahl leicht erfolgen kann. Der Benutzer kann, um die Übersichtlichkeit zu steigern, den Verzeichnissen der Datenbank andere Namen als auf der Festplatte geben.

Der wohl wichtigste Teil einer Bilderdatenbank ist die Suchfunktion. Hier bietet IMatch zahlreiche, verschiedene Suchfunktionen, die nicht nur nach Kategorien oder Beschreibungen suchen, sondern auch nach Bildgrößen, Aufnahmedaten, EXIF-Daten und IPTC-Daten. Außerdem kann IMatch den Bildinhalt analysieren, wodurch auf binärer Ebene oder auf Bildinhaltsebene nach Duplikaten, ähnlichen Bildern oder Farben gesucht werden kann, was bei einer wachsenden Datenbank sinnvoll erscheint. Dabei sollte man den Aufwand nicht unterschätzen, denn schon bei rund 12000 Bildern müssen über 150 Millionen Vergleiche gemacht werden! Beim Test funktionierte dies erstaunlich gut, und die Datenbank fand automatisch ähnliche Bilder (dasselbe Motiv bei unterschiedlichen Hintergründen) in verschiedenen Verzeichnissen, wobei die rund 150 Millionen Vergleiche in weniger als 4 Minuten erfolgten.

IMatch verfügt noch über zahlreiche andere Funktionen, so z. B. eine Diashow oder zahlreiche Skripting-Funktionen. Skripte können dabei auch vom Benutzer selbst erstellt werden, was aber etwas Erfahrung voraussetzt. Erfahrungen im Programmieren oder in der Benutzung von z. B. Linux oder Skriptsprachen im Allgemeinen sind hier von Vorteil.

Fazit: Wer seine Bilder in einer mächtigen Datenbank katalogisieren möchte, findet in IMatch ein Programm, das kaum Wünsche offen lässt und dabei selbst bei vielen Bildern in der Datenbank noch flott arbeitet.


Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.

Steckbrief

Hersteller
Photools
Betriebsysteme
Windows, Win98, Win2000, Windows XP und WinNT
Sprachen
Englisch
Festspeicher
20 MByte
RAM
64 MByte
Anspruch
Anfänger, Einsteiger mit Grundwissen, Fortgeschrittener, Amateur und Profi
Preis
48 €
Bezugsquelle
Internet

Kurzbewertung

  • Auswertung der EXIF/IPTC-Daten
  • Umfangreiche Suchfunktion
  • Einfache Schlagwortzuordnung
  • Rekursives Hinzufügen von Bildverzeichnissen
  • Unterstützt RAW
  •  Leider nur in Englisch
  • Handbuch nur als PDF